Ist es normal das man in Gedanken mit sich selbst redet, innere stimme ?

14 Antworten

Hallo, poppedelfoppe.

Ist es.

Das Hirn ist nie in stand by sondern stets begierig auf Unterhaltung, weshalb eine Geheimdienstverhörmethode namens Ösophagussonde auch bestens funktioniert.

Da wird in die Speiseröhre eine Sonde eingeführt, das Opfer mild gedopt und dann befragt, wobei Hirn die Antworten unbewußt stimmlos formuliert, die dann von der S. aufgezeichnet werden können, weil die Speiseröhre im Takt der stummen Laute vibriert.

Es ist seit Jahren bewiesen, dass Selbstgespräche normal, sogar gesund sind, denn die Hirnhälften haben nicht nur je eine Körperhälfte inne sondern je auch einen eigenen Willen, lG.

Das ist überhaupt nicht krank. Es heißt, wenn du dazu tendierst im inneren mit dir im Gespräch zu sein, Sachen zu verarbeiten und abzuwägen, bist du sogar intelligenter. Manche Menschen (meist bei Hochbegabung zu finden) bauen doch sogar Gedankenpaläste - also einen inneren Palast, in dem sie Räume bilden, in denen sie verschiedene Informationen abspeichern.

Ist dein Gehirn auf standy by heißt das, dass du überhaupt nichts verarbeitest, keine Entscheidungen triffst, keine Einfälle hast, keine Meinungen, und so weiter. Wäre das so, wäre dein Gehirn sogar nachts aktiver! Vielleicht habt ihr euch missverstanden und der Psychologe meinte etwas anderes damit.

Statt innere Stimmen könntest du auch innere Dialoge führen (in anderen Worten deine Beschreibung). Das machen die meisten Menschen sehr häufig. Alleinstehende und einsame Menschen reden laut mit sich, um die Sprache nicht zu verlieren. Nichts davon ist verrückt oder krank.

Was möchtest Du wissen?