Ist eine Glühbirne(=Glühfaden) ein ohmscher wiederstand?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein ohmscher Widerstand ist im Idealfall unabhänig von Spannung und Frequenz. Das ist bei konstand gehaltener Temperatur bei einer Glühlampe der Fall. Streng genommen aber ändert sich mit der Spannung auch die Temperatur und mit ihr der Widerstand. Auch hat der gewendelte Glühfaden eine geringe Induktivität. Wie hoch diese ist, weiß ich leider nicht, aber streng genommen handelt es sich bei der Glühlampe nur näherungsweise um einen ohmschen Widerstand. Für den Alltagsgebrauch ist dies aber vernachlässigbar. Anders bei Energiesparlampen (einschließlich LEDs), die einen Transformator enthalten und dadurch auch eine hohe induktive Blindleistung aufweisen (mit guten Energieverbrauchsmessgeräten messbar).

Die Glühlampe enthält nur einen Ohmschen Widerstand in Gestalt eines Glühfadens und weder Spule noch Kondensator, somit keinen induktiven oder kapazitiven Widerstand.

Die Glühlampe ist ein ohmscher Widerstand (und kein kapazitiver, kein induktiver).

Aber Vorsicht: Das ohmsche "Gesetz" (besser: die ohmsche Gesetzmäßigkeit) gilt nur bei konstant gehaltener Temperatur: Du hast also beim Messen mit einem Multimeter (Widerstandsmessung mit 1,5 V - Knopfzelle) einen anderen Widerstand als du ihn aus Betriebsspannung und Stromstärke (bzw. Betriebsspannung und Leistung) per R = U / I oder R = U² / P ausrechnen würdest.

Der Widerstand bei Betriebstemperatur ist ca. 10 bis 12 mal höher als bei kalter Glühwendel.

Ja. Zwar ist der Widerstand temperaturabhängig aber er ist bezüglich Frequenzen konstant. Ein nicht ohm´scher Widerstand ist ein komplexer Widerstand.

Sie ist ein Kaltleiter, d.h. im Einschaltmoment ist der Glühfaden kalt und das entzieht dem Netz einen ordentlichen Stromstoß, danach wird der Glühfaden heiß und der Stromfluß sinkt und bleibt bei einem bestimmten ohmschen Widerstand hängen.

Was möchtest Du wissen?