Ist dies eine Fensterbank aus Asbest?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

FOTos, leider wollte ich das Fenster nun nicht öffnen. Habe zufällig Asbest-Fensterbank im Netz gesehen und bis eben waren die Fenster noch auf.

 - (Asbest, Schadstoffe, Zement)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola3333hallo
23.06.2017, 12:46

Hallo, wir haben einen Baugutachter schauen lassen: Fensterbank ist wahrscheinlich tatsächlich asbesthaltig. Aber die Bohrlöcher sind wohl sehr alt, sodass nicht davon auszugehen ist, dass noch Fasern "herumliegen". Auch in der Wohnung nicht. Danke für eure Einschätzungen hier!

0

Fest verbautes Asbest im Außenbereich selbst ist nicht gefährlich, Durch Verwitterung auftretende, geringe Stäube werden durch den Regen abgewaschen bevor nennenswerte Konzentrationen auftreten.

Sollte das Material Asbest enthalten, was nach dem Bild möglich aber nicht sicher ist, wird es erst gefährlich wenn die Dinger mal ausgebaut werden. Das dürfen jedoch nur Firmen mit spezieller Zulassung.

Wenn wirklich Asbest enthalten ist dann niemals abschrubben, kratzen, schleifen etc.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola3333hallo
17.06.2017, 22:44

Danke für die Einschätzung.:) Ich hatte etwas von Waffelstruktur gelesen und eine Art dunkle Waben an manchen Stücken gesehen und da war ich schockiert. Die Fensterbänke sind nachträglich angeschraubt, aber die Schrauben bereits wieder lose herausstehend. An diesem Stellen, also der Beschädigung, war ich nicht sicher. Zumal es lange nicht auf die Fensterbänke geregnet hat. Also habe ich uns eher nichts ins Fenster gelüftet oder durch das Zuknallen und wieder Öffnen der Fenster abgelöst? VG

0
Kommentar von Lola3333hallo
19.06.2017, 10:32

Danke sehr für die Antwort. Der Vermieter hat das Haus erst vor wenigen Jahren erworben. Im Garten steht auch eine Mauer, die noch mit Wellplatten gedeckt ist. Ich habe den Vermieter nach Asbest gefragt, ehe ich die Mauer gesehen habe und er hat mir versichert, dass es keines gibt. Er sagte, dass hätte ihm die Sanierungsfirma wohl gesagt. Allerdings wurde nur innen saniert. Daher vermute ich, dass er es auch bei den Fensterbänken evtl. selbst nicht weiß. VG

0
Kommentar von Lola3333hallo
19.06.2017, 14:55

Ich möchte da gar keine Querulanten-Aktionen machen. Kann einfach die mögliche Gefahr nicht einschätzen. Jedenfalls hat der Vermieter bei einem anderen Mietshaus zumindest eine Fassade aus Eternit sanieren lassen. Das hat er uns erzählt.

0
Kommentar von Lola3333hallo
20.06.2017, 08:00

Danke für die Einschätzung. Ich schaue, dass sich das mal jemand von Nahem ansieht. VG

0

Wann wurde das Haus gebaut, bzw. ggf. wann die Fenster installiert?Dies ist i. d. R. Eternit, vermutlich asbesthaltig, da diese Ausführung eines Fensters gewöhnlich aus der "Asbestzeit" stammt. Als Eternit wurden in dieser Zeit Faserzementplatten bezeichnet, bei denen die Fasern Asbest waren.Sinnvoll wäre es nun, die komplette Einfassung vorsichtig mit einem Staubsauger abzusaugen, um vor allem aus den Ritzen die Asbestfasern zu beseitigen. Danach ist die Gefahr gering, da sich - wie hier bereits erwähnt - kaum mehr Fasern aus dem Material lösen. Ein Öffnen des Fensters kann dann ohne nennenswerte Gefahr erfolgen.GrußBaubiologie ProMeDa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lola3333hallo
19.06.2017, 10:57

Danke. Das Haus selbst ist von 1907 oder 1917, jedenfalls von vor der Asbest-Ära. Darauf habe ich geachtet, weil ich mit Kindern keine Lust auf Altlasten habe. Die Fenster sind - soweit ich weiß- von 2009/ 2010. Ist es denn möglich, dass nach sieben/ acht Jahren noch Stäube vorhanden sind? Wir haben schon in der neuen Wohnung geschlafen und vorher nur grob gewischt, Fenster noch nicht geputzt, aber (auch weit) offen stehen gehabt zum Lüften.

0
Kommentar von Lola3333hallo
19.06.2017, 14:30

Über das Austauschen der Fenster und dass dabei Staub entstanden sein könnte, hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Mir kam eben die Überlegung wegen des Innenraums und möglicher Fasern zwischen den Ritzen der Dielen o.Ä. Die Wohnung wurde in der Zeit max. vier Jahre von den Vermietern bewohnt, stand dann mind. zwei Jahre leer. Genügen denn vier Jahre, dass keine Belastung mehr im Innenraum ist? Natürlich falls ! es eine gab. VG

0
Kommentar von buma1978
19.06.2017, 15:19

Vorsicht mit normalen Staubsaugern, deren Filter sind NICHT fein genug um Asbestfasern zurückzuhalten. Hier erreicht man das Gegenteil und verlagert im Außenbereich relativ ungefährliche Stäube über das Staubsaugergebläse in den Innenraum!

Gefährlich sind nicht die makroskopischen Stäube die man sehen kann, gefährlich sind feinste Fasern die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind und die gängige Staubsauger problemlos passieren!

Also bei Asbest Finger weg von Haushaltsstaubsaugern! Amateurmäßig allenfalls nass wischen oder im Außenbereich mit Wasser wegspülen (kein Sprühnebel!). Bei Laminat darf der Lappen jedoch nur feucht sein, sonst war es das fürs Laminat.

0

Nochmal von näher.

 - (Asbest, Schadstoffe, Zement)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?