Ist die Arbeit als Fachinformatiker anstrengend?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich versuche mal, etwas "übergreifender" zu antworten:

Ja, Arbeit an sich ist erstmal anstrengend. Dafür wird sie aber auch vergütet.

Die Anstrengung kann körperlicher oder oder geistiger Art sein. In der Regel wird geistige Arbeit etwas besser vergütet. Außerdem ist man auch noch in fortgeschrittenem Alter eher in der Lage, eine exzellente geistige Leistung zu erbringen, als eine exzellente körperliche. Je älter man wird, desto mehr kann man auf Erfahrungswerte zurückgreifen.

Um von einer Überlegung zu einem greifbaren Ergebnis zu kommen, braucht es oft mehrere Beteiligte. Die Zusammenarbeit mit anderen ist dabei nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Man muss nicht mit jedem gleich Freund sein. Aber man muss in der Lage sein, seine Überlegungen überzeugend darzustellen - und andererseits auch in der Lage sein, anderen zuzuhören und deren Beweggründe nachzuvollziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Redditer
14.01.2016, 22:05

Man, ich habe Angst das ich das nicht schaffen werde :(. Sogar in der Schule bei Gruppenarbeiten kriege ich kein Satz von mir raus :/ Ich bin am Ende...

0

Ich habe ein praktikum als fachinformatiker gemacht und ja da sind alle in einem raum. Die aussbildung kann ich mir vorstellen das sie sehr schwer ist. Aber dannach das arbeitsleben sah relativ gemütlich aus alle saßen an ihren plätzen tippten in die tastatur und tranken kaffee

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an wo du die Ausbildung machst, in manchen bist du "nur" drinne und machst was bei anderen musst du zu Kunden fahren und dort den Kunden beraten/System installieren.. etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,
naja was heißt anstrengend? Zumindest musst du dich körperlich nicht besonders anstrengen, jedoch solltest du eben in Mathematik und Naturwissenschaften gut sein. Logisches Denken usw.

Fachrichtungen

Anwendungsentwicklung (software development)
ist auf die Auswahl, Entwicklung, Anpassung, Wartung von Software sowie Datenbanken und auf die Anwenderschulung spezialisiert, er benutzt dazu geeignete Methoden und Verfahren der Softwaretechnik, Programmiersprachen und Entwicklungswerkzeuge ( Siehe auch: Programmierer oder Softwareentwickler).
Systemintegration (systems integration)
plant, installiert, wartet und administriert Systeme sowie Netzwerke und setzt Kenntnisse im Bereich der Betriebssysteme, Rechnernetztechniken und Protokolle ein. Aber auch das Thema IT-Sicherheit (Firewalls,Verschlüsselung etc.) ist von Bedeutung. Eine typische Beschäftigung nach der Ausbildung ist Systemadministrator und Systemintegrator.

Gemeinsam sind bei beiden Fachrichtungen die Kernqualifikationen (Datenbanktheorie, -entwurf und -abfrage, moderne Analyse-, Entwurfs- und Implementierungsmethoden in der objektorientierten Softwareentwicklung und der Systemtechnik, umfassende Kenntnisse betriebswirtschaftlicher Analyse, Steuerung und Kontrolle, Projektplanung, Kommunikationstechniken).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, mache doch vorab ein Schnupperpraktikum. Da bekommst du vieles erklärt. Unsere Firma macht schon sowas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Redditer
14.01.2016, 20:49

Ich bin jetzt im Abschlussjahr und da würde ich dann doch gerne mit einer Ausbildung anfangen als erst mit einem Praktikum :). Aber trotzdem Danke !

0

"Arbeit" ist überall in jedem Beruf schwer und wirklich mit Arbeit verbunden... ob geistig, körperlich oder beides gemeinsam!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?