Interpretation von Rammsteins "Seemann"

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Bestimmt, aber ich steige auch nicht ganz durch. 37%
Die texten doch immer so pseudo-rätselhaftes Zeug. 25%
Na klar, was gibt's da NICHT zu verstehen? 25%
Hm, gute Frage... 12%
Blödsinn, der Typ war sowas von high, als er das geschrieben hat! 0%

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er singt von einer Frau die wegen ihm zur Hur_e geworden ist und nun da es ihr noch dreckiger geht erinnert er Sie daran wie gut es doch bei ihm war...etc ^^°

Rammstein oder viel mehr Till Lindemann, der Songtexter, meint mit dem See bzw Meer ("komm in mein Boot".., "..so uferlos die kalte See = Sie kann sich nicht selbst retten und treibt immer mehr ins Unglück) das Leben an sich, wie z.b. auch in dem Lied "Reise, Reise" und ich denke, dass mit Seemann = der Lebensgefährte gemeint sein soll. Ich denke, dass die Dame nach einer Beziehung mit ihm zu einer Pro_stituierten geworden ist. Mit der Textpassage: "Sie sprachen nur von deiner Mutter - so gnadenlos ist nur die Nacht" bin ich der Meinung, dass er nach dem Grund dafür sucht weshalb sie nun anschaffen geht und weil viele Menschen glauben, dass solche Frauen, die eine "schlimme Kindheit hatten" (psychisch und/oder körperlich von der Mutter/Vater etc. misshandelt wurden) später anfangen sich zu pros_tituieren usw. Er möchte sie nun wieder haben, ihr helfen aber kann es nicht, weil sie nicht möchte/nicht kann ("komm in mein Boot - der beste der Seemann war doch ich"). Was Till Lindemann letztlich mit dem Lied sagen möchte, weiß nur er selbst. Das ist nun mal Rammstein. Sie erklären ihre Texte nicht sondern überlassen das dem Hörer. Es ist selten das gemeint was man sofort versteht. Bei manchen Liedern habe ich nach dem 14434. Mal anhören erst den Text ungefähr interpretieren können.

Bestimmt, aber ich steige auch nicht ganz durch.

Eine vollständig Interpretation ist nur vom Schreiber selbst möglich und auch nur unter bestimmten Bedingungen. ;) - Für Interpretationen gibt es mehrere Ansätze und nichts ist absolut falsch oder richtig. Wie lehrte uns der Deutschunterricht (sollte er zumindest^^) "Interpretationen gehen immer von der Auffassung des Interpretierenden aus und sind somit nur ein Abbild des eigenen Verständnisses." - Daher halte ich persönlich solche Fragen wie "Was will uns der Autor damit sagen?" schlichtweg für nicht beantwortbar. Zurück zum Thema: Seemann - wie Hooliance schon richtig bemerkte beschreibt eine Situation zwischen eine "Hafennutte" (verzeiht den Ausdruck) und einem 'verflossenen' Seemann (man könnte auch "Freier" sagen, aber das bleibt jedem selbst überlassen) , der auf sehr ungewöhnliche Weise um die Gunst derjenigen kämpft und sich schließlich doch eingestehen muss, dass er ebenso, wie die Angebetet (sei es aus fleischeslust oder wahrer Liebe), doch alleine ist und bleiben wird. Ein Ansatz für die Interpretation ist es sich die Situation der Seeleute vor 100 Jahren vor Augen zu führen (siehe: "In jedem Hafen eine Braut..." - aus 'Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern'). Als Beispiel könnten die Anfänge der Hafenmeile St.Paulis sein. ;) Ich hoffe ich konnte dir ein paar Anregungen geben. ;)

Zu LMnd87: Was sind denn Metaphern? Sind es nicht in Wörter gefasste Abbilder? Ist nicht gerade der metaphorische Ausdruck eine Art der Verbildlichung? :)

Was möchtest Du wissen?