Internationaler Bund - Erfahrungen?

3 Antworten

Während meiner Ausbildung war ich auch bei dem Internationalen Bund. Meine Meinung ist eher gespalten...die Kosten wurden von meinem Ausbildungsbetrieb übernommen. Ich erkläre dir mal die Situation die bei mir war: Zuerst wirst du einer Gruppe zugeteilt die in etwa die gleiche Bildungsstufe hat wie du, so sollte es normalerweise sein. Jedoch gab es bei uns zu viel Ausfall und deswegen wurden fast alles Gruppen zusammen gesetzt. Also sprich 8-10 Leute wo eigentlich nur höchstens 3-4 waren. Da sitzt dann ein Lehrer mir drin, wobei es nicht immer ein Lehrer sein muss, bei mir war es eine Dozentin von der Hochschule. So dann sitzt du da und machst Aufgaben und wenn du Fragen hast stellst du die, kein Problem, ab und zu war ich auch alleine. Wenn aber jemand anderer eine Frage hat kannd as ziemlich schnell stören. Naja da ist wohl jeder anders. Zumindest hat es teilweise was gebracht. Da bei dem IB auch Ausländische Mitbürger betreut werden, die noch sprachprobleme haben und noch nicht mit der Schule klarkommen und du dann mit denen in einem Raum lernen musst, kann das schon ganz schön ablenken. Das sollen jetzt keine Vorurteile sein oder nicht mehr angeboten werden, aber wie gesagt normalerweise sitzt man in Gruppen die zueinander passen. Trotzdem würde ich wenn ich eine andere Wahl habe mich woanders umschauen.

Der Vorteil vom IB ist der Notendurchschnitt von 3,0 in M,D,E für ein Gymnasium. Andere Schulen haben oft einen höheren Schnitt für die Aufnahme. Lernen muss Du aber auch hier selber. :-)

Also was ich gehört ab über den internationalen bund ist: IB=Idioten Bunker. Soweit ich weiss hockt da der teil der leute der wirklich gar keine möglichkeiten hat. Sprich da willst du nicht wirklich hin!

Was möchtest Du wissen?