Inhaltsangabe zur Kurzgeschichte gut geschrieben?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bin jetzt mal einer dieser ganz kritischen Menschen, also lass dich nicht erschrecken. Ich meine es nur gut. :D

Punkt 1: 

Woher hast du "die junge Frau" (Z. 3) in deiner Einleitung? Wenn ich die Kurzgeschichte richtig gelesen habe, ist sie aus Sicht eines Ich-Erzählers geschrieben und es wird auch von keinem weiteren Charakter oder an keiner Stelle der Beschreibung erwähnt, dass es eine junge Frau ist. Hat es etwas damit zu tun, dass es eine Autorin ist? Dann einen Tipp am Rande: Schließe niemals vom Autoren auf den Protagonisten! Denn das funktioniert nicht immer.

Punkt 2: 

Weil auf dem Bild wenig Platz war: Obwohl die Bezeichnung "Passagier" im weitesten Sinne immer jemanden meint, der auf einem Verkehrsmittel mitfährt, ohne es selbst zu lenken, sind im engeren Sinne nur Fahrgäste im Schiffs- oder Flugverkehr "Passagiere". In Land- oder Binnengewässerfahrzeugen werden sie "Fahrgäste" genannt. Deswegen ist "Passagiere" hier eher unschön.

Insgesamt finde ich die Inhaltsangabe okay. Die wichtigen Punkte sind genannt, hier und da ist ein Kommafehler.

Die zweite Aufgabe ist ziemlich durcheinander geraten. Du beginnst mit deiner eigenen Meinung und Erfahrung und schätzt dann das Alter des Busfahrers ein, nur um gleich wieder das Verhalten der Leute zu verallgemeinern.

Konzentriere dich auf die Aufgabenstellung! 

1. Warum tun die MENSCHEN, was der Busfahrer sagt? Das hast du völlig außen vor gelassen. Was ist ihre Motivation, ihr Beweggrund?

2. Beurteile seine Handlung. Das bedeutet nicht, dass du in die persönliche Meinung rutschen darfst. Im Deutschunterricht bedeutet der Operator "beurteilen" Folgendes:

"zu einem Sachverhalt bzw. Problem ein objektives und fachlich begründetes
Urteil, ggf. nach vorgegebenen Kriterien formulieren" (Quelle: nibis, Niedersächsischer Bildungsserver).

Das bedeutet, dass deine Meinung außen vor bleiben MUSS! Die Handlung des Busfahrers muss objektiv betrachtet und fachlich begründet sein. Das heißt natürlich nicht, dass du auch nicht spekulieren darfst, denn die Gründe für sein Handeln stehen ja nicht in der Kurzgeschichte drin. Es bedeutet aber, dass Ausflüge in deine persönlichen Erfahrungen unnötig sind und dass Spekulationen, wenn sie vorkommen, begründet werden müssen.

Ich würde die Fehler in deinem ersten Absatz ausbessern und dann noch einmal von vorne versuchen, die anschließenden Fragen etwas sortierter und etwas sachlicher zu beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An sich nicht schlecht. Aber ist die nicht bisschen sehr lang?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?