In welchem Ausbildungsjahr darf man in der Ausbildung zum Krankenpfleger welche Tätigkeiten übernehmen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es geht da weniger um die Jahre mehr um die Lernfelder und was wo/wie/wann im Unterricht dran kommt. Im Prinzip ist es ganz simpel du darfst in der Praxis nichts tun was in der Theorie noch nicht dran kam und besprochen wurde.
Liegt einfach daran das du auch unter praktischer Anleitung oftmals nie genügend Hintergrundinformationen über Risiken, Komplikationen, Diagnosen, Definition, Herkunft von Maßnahmen, Abläufe und so weiter bekommst wenn du es einfach machst. Dieses theoretische Wissen aber genau den Blick schärft was wirklich wichtig ist und was unbedingt beachtet werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luggy050
03.03.2017, 19:48

Dankeschön 

0
Kommentar von Wladimyr09
03.03.2017, 20:02

Du stellst das Personal aber ganz schön blöd hin.

0
Kommentar von Nightwing99
04.03.2017, 20:18

Nein tue ich nicht. Also das ist ja jetzt Quatsch (aber Hauptsache man hat mal was gesagt hmm ;) ). Es hat rein gar nichts mit fachlicher Kompetenz zu tun das einem Ausbildungsinhalte in der Praxis nicht so vermittelt werden können wie in der Theorie. Es ist auch gar nicht die Aufgabe der Praxis das zu tun. Wie soll das auch gehen, nicht umsonst gibt es in Pflegeberufen mehr als 30 Lernfelder und nicht umsonst umschließen diese teilweise mehr als 120 Stunden. Die gesetzliche Vorgabe für Praxisanlaeitungsstunden um zur Prüfung zugelassen zu werden liegt bei 3 Stunden in zwei Wochen. Jetzt sag du mir mal wie eine Praxisanleitung jetzt den gesamten geforderten Theorieteil noch zusätzlich zur praktischen Maßnahmenanleitung durch boxen soll gerade in Pflegeberufen wo Zeitdruck und Einhaltung des Betriebsherganges nach wie vor große Themen sind. Es ist schier nicht möglich und wie gesagt dazu ist auch der theoretische Unttericht an den Schulen da. Das hat nichts mit blöd oder klug zu tun. Sondern mit den gegebenen Möglichkeiten und letztendlich der Haftbarkeit des Auszubildenen.

0

Also ich sags mal so.. des kann man nicht verallgemeinern. Jede Station, jedes Personal ist unterschiedlich. Es kommt ganz darauf an wie sich der Schüler anstellt und wie viel die Station ihm zutraut. Des geht bei Kleinigkeiten wie Blutzucker messen an (in der Theorie wirst du das erst im 3. Lehrjahr lernen so wars jedenfalls bei mir, in der Praxis.. mehr muss ich nicht sagen oder :P das wirst du im 1. sicher auch schon machen) Natürlich heißt es immer schön erst die Theorie dann in der Praxis. Aber jeder der auf einer Akutstation in der Somatik tätig ist, weiß dass das oft nicht zusammenpasst. Natürlich wirst du im 1. Jahr keine ZVD Messung selbstständig durchführen oder eine Magensonde legen. Jedoch unter Aufsicht und Anleitung eines Personals ist das durchaus möglich. Wie gesagt, es kommt auf den Schüler und des einzelnen Personals an. Eine frisch ausgelernte Schwester in der Schicht wird dir eher nicht die Möglichkeit geben. Doch eine langerfahrende motivierte Schwester kann dich durchaus mal mitnehmen und dir Sachen zeigen die du noch nicht gelernt hast, kommt auf den Druck und die Zeit der Station an. Ich z.B durfte im 1. Jahr Fäden ziehen unter genauer Anleitung :) 

Hoff ich könnte dir weiterhelfen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?