Ich wüsste gerne was Rennmäuse so fressen dürfen und was nicht.

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rennmäuse ernähren sich hauptsächlich mit kleinen Sämmereien und Getreide, sie nehmen nur wenig Früchte oder tierische Nahrung zu sich. Als Hauptnahrung sollte eine Mischung aus vielen Kleinsämereien, Getreide und etwas Gemüse und Kräutern gereicht werden. Bunt und poppig ist nicht immer das Beste, wählen Sie das Futter Ihrer Rennmäuse gut aus. Riecht es frisch und sieht es frisch aus? Nehmen Sie Abstand von staubigem, grauem Futter.

Menge: Pro Rennmaus und Tag wird ein gut gefüllter Teelöffel Futter angeboten. Wird dieser innerhalb weniger Stunden weggeputzt, dann geben Sie langsam mehr Futter. Bleibt viel Futter übrig, dann reduzieren Sie die Futtermenge. Ein hochwertiges und gut geeignetes Trockenfutter für Rennmäuse ist dieses hier: ZooDi® Gerbil Rennmausfutter.

Lagerung: Trockenfutter sollte nicht länger als 4 Monate gelagert werden. Bei zu langer Lagerung gehen Vitamine verloren und fetthaltige Bestandteile werden ranzig. Ideal zum Aufbewahren von Futtermitteln sind Blechdosen/Keksdosen, ebenfalls mit Papier ausgeschlagene, dickwandige Pappschachteln oder Holzschachteln. Weniger gut geeignet sind die beliebten Plastikbehälter mit fest verschließbarem Deckel oder Plastiktüten. Aus ihnen kann keine Restfeuchte entweichen und so kommt es zu Schimmelbildung. Tüten aus verschiedenen Materialien oder dünne Pappschachteln eignen sich zur Aufbewahrung nicht, sie bieten Parasiten keinen ausreichenden Wiederstand und so kommt es in Tüten häufiger zu einem Befall mit Mottenlarven und Milben.

Folgende Bestandteile kann und sollte ein gutes Futter enthalten:

Kleinsämereien: verschiedene Grassamen (z.B. Kammgras, Rohrschwingel, Knaulgras, Weidelgras, nur ungedüngte Ware aus Deutschland verwenden! Sie bekommen diese Samen z.B. bei www.samenkiste.de) sollten den größten Teil der Futtermischung ausmachen, dazu kommen Kräutersamen wie z. B. Löwenzahn und Fenchel und weitere Kleinsämereien/Ölsamen die wegen ihres extrem hohen Fettanteils nur eine geringen Anteil an der Samenmischung ausmachen sollten wie Negersaat, Kardi, Perilla, Leinsaat, Hanf, Mohn, Sesam. Diese Kleinsämereien können sie als Wellensittichfutter fertig gemischt im Zoofachhandel bekommen, nur die Grassamen müssten Sie dann noch selber beimischen. Infos zu den einzelnen Saaten sind auch hier zu bekommen: Saaten, Getreide und Nüsse

Getreide: Haferflocken, -körner- ripsen, Weizenkörner - und Weizenflocken (in geringen Mengen und aus Bioanbau), Gerste, Roggen, Emmerweizen, Kolbenhirse, Buchweizen, grüner Hafer, Amarant.

Meine bekommen Gemüse, Gerbil Futter, Hirsekolben aber nicht so oft, macht nämlich dick. Trockenes Brot auf grüne Gurke stehn die immer sehr. Mal ne rohe Nudel ist auch nicht schlecht. Ab und zu Mais.

sie sollten kein zement, bäume, fernseher, computer, handys, bänke oder menschen essen

Was möchtest Du wissen?