Ich habe einen Text geschrieben. Wie findet ihr ihn?

 - (Buch, Text)

8 Antworten

Ich schreibe seit ich 8 bin und jetzt bin ich 14... dein Schreibstil ist komplett anders als meiner aber melde dich doch mal bei wattpad.com an, das ist ganz interessant. Da kannst du deine Sachen Hochladen und die von anderen lesen und bewerten und kommentieren...
Ich denke dir fehlt noch ein wenig Erfahrung. Aber es könnte noch was werden.
Ps: Achte auf Rechtschreibung und mach längere Sätze!
Lg

Darf man fragen, wie alt du bist? Ich schreibe selbst sehr gerne seit ich schreiben kann (also Grundschule), bin jetzt 18 und würde behaupten, ich hab schon ein bissl Erfahrung. Es gibt viel Bücher, die sagen, wie man ein Buch schreibt (habe nie etwas davon gelesen, aber manche tun das). Nun ist aber auch die Frage, willst du einen Roman schreiben oder Kurzgeschichten?

1. Du brauchst jemanden in deinem sozialen Umfeld, der die deutsche Sprache sehr gut beherrscht und der dich beraten kann, denn da sind einige Fehler in deinem Text. Sowohl Rechtschreibung als auch Grammatik.

Wäre super, wenn du sagst, ob du Kurzgeschichten oder Romane schreiben willst. Dann kann ich noch mehr helfen.

Das A und O ist die Sprache. Die beste Story kann erfolglos sein, wenn die Sprache nicht stimmt. Bei einem Roman ist es wichtig Abwechslung hinein zu bringen. Nicht immer nur Dialog o.ä. Immer wechseln zwischen Dialog, Beschreibung, Gedankengänge und alles einzeln für sich wirken lassen aber auch mischen. Machst du zum Teil ganz ok.

Wichtig ist außerdem, dass du immer und immer weiter schreibst, da wird viel Misst raus kommen, aber mit jedem Mal wirst du besser. Wenn du einen Text schreibst, lass ihn eine Weile liegen und ließ ihn nochmal und du entdeckst deine eigenen Fehler.

Hole dir nicht nur Kritik bei Bekannten, sondern auch bei Fremden z.B. in einer Schreibwerkstatt (wenn du etwas weiter bist und zufrieden mit deinem Werk).

Achte auf abwechslungsreiche Wortwahl. Nenne einmal z.B. das Alter und sag dann "der jüngere". Beginne die Sätze nicht immer mit "Ich", sondern verbinde sie: "Ich sehe den leeren Raum um mich, höre Schritte und Stimmen lauter werden, höre das Klacken des Türschlosses. Zwei Personen betreten den Raum." Und sage nicht zwei mal, dass der Raum leer ist.

Die Personen müssen nachvollziehbar handeln und sprechen. Wenn deine Protagonistin sag "Ich bin *noch* verwirrt", bedeutet das im Grunde, dass sie weiß, dass sie bald nicht mehr verwirrt sein wird. Lass das "noch" weg. Es kommt nicht auf die Länge der Geschichte an. Qualität nicht Quantität.

Das Mädel wacht gerade auf und findet sich mit der Tatsache ab, dass sie keine Erinnerungen hat. Da weniger Dialoge, mehr denken lassen. Zeig, dass sie verwirrt ist, verzweifelt, orientierungslos, etc. Versuch dich in die Situation hineinzuversetzen.

"Du hattest Schrammen im Gesicht und an den Armen" - heißt das, die sind schon verheilt? Dann sollten sie auch sagen, wie lange die Protagonistin bewusstlos war.

"Doch da macht jemand die Tür auf" - Umgangssprache. "Da macht jemand..." ja das klingt nicht wie Gelbes vom Eis. "Jemand öffnet die Tür."

Du erwähnst auch in einem Absatz öfter mal "Erschrecken": "erschreckende Still", "der Mann sieht mich erschrocken an", "ich bin selbst schockiert". Wechsel in den Vokabeln. Sag verwundert, verstörrt, empört, verängstigt.

0

Danke für eure Kritiken das hilft mir unglaublich weiter
Ich bin 13 Jahre und ich weiß nicht was ich schreiben will ich habe jetzt ein paar Kurzgeschichten geschrieben und es hat mir Spaß gemacht darum dachte ich, ich schreibe einfach mal drauf los

0
@1AleunaM

Na dann, für dein Alter ist das nicht schlecht. Und wenn du am Schreiben dran bleibst, kann da was draus werden.:)

1

Dankeschön

0

Die Rechtschreibung ist grauenhaft (Groß- und Kleinschreibung) und viel zu viele Sätze fangen mit "Ich" an

Jeder Satz wirkt sehr angestrengt, da ist keine Leichtigkeit da, kein Flow. Es werden keine Emotionen transportiert, in den Sätzen sind keine Empfindungen beschrieben, die Sinne werden nicht angesprochen (Gehör, Geruch, Gefühl)

WIE hallen die Schritte im Gang, wie riecht es, wie sind die Wände gestrichen? Welche Geräusche machen die Schuhsohlen, klopft ihr Herz, was denkt sie?

Das Wichtigste ist, eine Beziehung zum Leser aufzubauen, und das muß innerhalb der ersten 10 Sätze passieren. Bei dir passiert das nicht!

Du musst unbedingt deine Syntax verbessern. Dieser permanente parataktische Satzbau nimmt jegliche Spannung und entzieht dem Leser jede Kreativität. Grammatikalisch erzeugte Langeweile, man kommt sich vor als würde man seinem vierjährigen Sohn ein Kinderbuch vorlesen, die sind nämlich auch so geschrieben.

Zum Inhalt kann ich bei dem kleinen Ausschnitt natürlich nicht viel sagen, aber auf den ersten Blick bekommt man den Eindruck, das alles schon x-mal gelesen zu haben; dieses ganze "Ich bin aufgewacht und habe keine Erinnerungen" - so fangen Viertklässler gerne ihre einseitigen Geschichten an.

Die Handlung schreitet zu schnell voran, alles wird ausführlich erklärt - dem Leser wird damit das Denken abgenommen, was dazu führt dass er gelangweilt wird. Versuche, weniger allwissend zu beschreiben und lass den Leser durch Denken herausfinden, was im Moment geschieht.

Außerdem musst du deinen Wortschatz immens erweitern, du verwendest viel zu viele Standardworte (Raum, Bett, ...) - das ermüdet schnell. Arbeite mit Synonymen und versuche, so viel wie möglich spezifizieren (Da lag ich nun in dieser klaustrophobische Gefühle erzeugenden Kammer auf einer modrig riechenden, alten Matratze und starrte an die Decke; der Putz in den Ecken begann bereits abzubröckeln, was die vertrockneten, terracottafarbenen Ziegel dahinter entblößte. [...]).

Die Interpunktion ist natürlich unter aller Sau, wozu sich ja ein Vorredner schon geäußert hat - daran musst du dringend arbeiten!

Das war´s mit meiner ausführlichen und hoffentlich konstruktiven Kritik. Das obligatorische "Ganz toll, für den ersten Versuch super, mach weiter so!" überlasse ich anderen, die können das besser.

Hehe da fängt Sie auch direkt an Kritik einzuholen :) finde ich gut!

Also ich habe mir nur die erste Passage durchgelesen und finde es gar nicht schlecht. Du hast den Typischen Buch Stil. Beschreibst schön. Achten würde ich auf jeden Fall auf die Rechtschreibung.

"Wie soll ich antworten (klein)" Aber "die Antworten" Groß

Hoffentlich konnte ich dir etwas weiterhelfen :)

Liebe Grüße!

Was möchtest Du wissen?