ich habe angst vor der unendlichkeit.was soll ich machen?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieber Sascha,

Ich kann mir nicht ausmalen wie, wie schwierig es für dich sein muss, schon so lange über diese Thematik nachzudenken. Mich hat dieses Thema erst vor wenigen Monaten urplötzlich gepackt und nicht mehr loslassen wollen. Ich finde es unverschämt, wenn jemand kein Verständnis für dieses ernste Problem zeigt und es nicht mal im Keim versucht nach zu vollziehen. Auch ich lag Nächte lang wach, mit Panikattacken, Angstzuständen und dem Gefühl der Sinnlosigkeit in diesem Laben. Ein Albtraum, wie du mir sicher nachfühlen kannst. Ich habe diese Problemaik nciht auf mir sitzen lassen wollen und den Weg zum Psychologen gesucht. Der beste Rat, den mir meine Psychologin gegeben hat war, dass Ich mich aktiv mit dem Theme 'Tod' auseinandersetzen soll, anstatt die Gedanken daran verdrängen zu wollen. So staut sich das auf und überrollt dich quasi schubweise in Gedankenlawinen. War zumindest bei mir der Fall. Ich lege dir ein Buch ans Herz, welches mir ungemein geholfen hat, mit dem Thema klarzukommen. Das Buch heißt "Über Leben und Sterben" von Jiddu Krishnamurti, einem - meines Erachtens nach - der größten Philosophen, des letzten Jahrhunderts. Er hat sich Zeit seines Lebens von allen Religionen abgewandt um nach der "ultimativen Wahrheit" zu suchen. Ich hoffe für dich, dass es dir genauso helfen kann, wie es mir geholfen hat.

Beste Grüße und Kopf hoch, es gibt auf jeden Fall Leute, die dich verstehen! - Richard -

Süßer oder Süße, beruhige dich mal! X3 Wenn du nicht vergessen werden willst, hinterlasse einen Brief oder tu etwas Einprägendes. Habe keine Angst vor der Zukunft, die ja noch in dem Falle weit weg ist. Das Leben nach dem Tod ist bestimmt nicht schlimm. Der Tod ist nur das Ende eines Abschnitts.

Zu Punkt 1: Ja, das ist furchtbar, wenn es dort nur Frieden gibt. Denn >nur Frieden< verwandelt sich schnell in Langeweile um. Das ist wirklich ein Stillstand.

Zu Punkt 2: Wie soll bitte nix kommen? Das "Nichts" ist eine Illusion, denn man ist nie allein und ist stets von etwas umgeben, sei es sichtbar, oder nicht.

Zu Punkt 3: Keinen Sinn? Ich glaub, mein Schwein pfeift! Deine Erinnerung verblasst bei jeder Wiedergeburt, sodass du alles neu lernst und somit für die Zeit "neue" Abenteuer erlebst. Du lernst immer wieder, was Gut oder Böse ist. Du lernst, wie man überlebt, wie es ist, etwas anderes zu sein. (Um am Ende zum Ergebnis zu kommen, dass alles Eins ist) Du erfährst LIEBE. Ist dir das denn nicht wichtig?

Zu Punkt zwei kann ich noch hinzufügen: Falls es dieses Nichts gibt- an das ich persönlich nicht glaube- dann kannst du ja beruhigt sein. Denn dann tritt Punkt eins und Punkt drei nicht ein. Somit sind zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Zu deiner Angst mit "Vergessen-Werden": Du wirst nicht vergessen werden. Denn Erinnerungen werden im Raum stets existieren. (wenn ich dir noch erklären würde, wieso, wäre diese Antwort zuuu lang o.o)

Hab keine Angst! Lebe dein Leben jetzt und grüble nicht zu sehr darüber nach, was sein könnte.

lg <3

zeit ist ein subjektives empfinden, dass es nur im menschlichen gehirn gibt.

also mach dir mal keine sorgen: egal, was kommt - es wird keine zeit mehr geben. somit auch keine unendlichkeit.

zumindestens nimmt man sie als solche nicht wahr :)

Hallo, als ich in die Pupertät kam, habe ich viel über den Tod nachgedacht. Ich lag nachts im Bett und habe die ganze Nacht geheult, weil ich Angst vor dem Tod hatte, richtig dolle sogar. Letztes Jahr starb eine Freundin von mir und damit hat sich alles geändert. Plötzlich sehe ich den Tod als eine Art Erlösung und alles wovor ich noch Angst habe, ist dass die Menschen um mich weinen würde. Genieß dein Leben, statt an den Tod und die Unendlichkeit zu denken. Für jeden kommt mal die Zeit und was danach kommt...lass es ein Abenteuer sein ;)

Das geht mir genauso.Die Menschen wollen einen dazu zwingen.Das ist gemein.Ich hoffe für dich und alle Wesen auf Frieden am Ende des Lebens.