Hund bellt sobald ich mich fertig mache um die Wohnung zu verlassen..

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

versuche ein klickertraining! diesen klicker bekommst du in jeder tierhandlung und hilft echt gut... du solltest aber bestimmte schritte beachten: Schritt1: hund an den klicker gewöhnen-versuche bei jedem klick ihm ein leckerlie zu geben und steiger dies dann mit mehr aufmerksamkeit vom hund d.h. versuche das er mit seiner schnautze die freie hand (hand die keine leckerlies gibt) diese zu berühren. hat er dies geschafft so bekommt er die belohnung... das machst du über einen längeren zeitraum! Schritt2: suche einen stillen paltz für ihn z.b. eine hundedecke die du auf dem boden platzierst und einen hundekorb-versuche dass dein hund sich beim klickern auf den ruheplatz stellt sitzt oder liegt und belohne ihn dafür, diese übung mehrmals wiederholen! Schritt3: versuchen die wohnung zu verlassen-versuche dass er sich auf seinen platz liegt wenn du dich vertig machen willst und belohne ihn sofort wenn er ruhig ist, wenn er laut wird ignorieren so merkt er wenn er was richtig oder falsch macht. wenn du dann die wohnung verlassen willst belohne in wenn er ruhig liegen bleibt wenn nicht einfach raus gehen wiederhole das rein und rausgehen bis er i wann mal ruhig liegen bleibt sobald du die wohnung verlässt.... ich wünsche dir viel erfolg

Mein Hund ist auch sehr auf mich fixiert. Das Weggehen ohne ihn war lange eine Tortur für mich. Er hat alles genau beobachtet, wie ich mich verhalte bevor ich gehe. Meistens wusste er vor mir, dass ich weg will. Er hat geheult und gebellt ohne Ende. Es war schlimm .Alle guten Tipps haben wenig geholfen. Eines Tages hatte ich die Nase voll und habe ihn einfach mal in ein Zimmer eingesperrt, habe mich in der Wohnung aufgehalten bis er nicht mehr gemeckert hat, dann habe ich ihn wieder rausgelassen. Aber nur, wenn er leise war. Ca.. 1/2 Stunde pro Tag. Nach einer Woche habe ich das gesteigert. Ich habe an der eigenen Wohnungstür geklingelt, habe die Tür auf und zu gemacht, bin zur Mülltonne gegangen, habe mich in den Hof gesetzt, Bin zum Bäcker gegangen etc. Der Hund durfte erst wieder aus dem Zimmer, wenn er leise war. Das hat alles sehr viel Nerven gekostet. Aber irgendwann musste er lernen alleine zu sein. Übrigens halte ich es für sehr wichtig, den Hund zu ignorieren, wenn er wieder aus dem Zimmer darf. Es soll ja nichts besonderes sein, wenn ich wieder da bin oder weggehe. Wenn mein Kind zuhause ist gehe ich übrigens ohne einsperren. Inzwischen kann er es akzeptieren ohne Alarm und Panik, wenn ich gehe. Das alles hat ca. 1 Jahr gedauert. Ich habe den Laptop mit Video angehabt, um zu sehen, was er macht, wie es ihm geht etc. Das hört sich auf den ersten Blick schlimm an. Aber sonst hätten wir ihn abschaffen müssen.

Da die Vorgeschichte des Hundes unbekannt ist,, denke ich, dass er eine sehr negative Erfahrung mit dem Alleinsein hatte. Es hört sich brutal an, aber es hat funktioniert. In Zukunft darf er auch in der ganzen Wohnung sein. Nur leider setzt er sich vor die Tür und jault dort. Das ist nicht gut, wegen der Nachbarn. Aber er hört inzwischen auf zu greinen und liegt auch schon mal gemütlich auf dem Bett, frisst und spielt mit dem Kong und macht nur noch eine riesen Schau, wenn ich gehe oder wiederkomme. Dank Videoaufnahmen weiß ich das. Inzwischen kann er 2 Stunden alleine sein. Aber wann immer es geht hat er einen Hundesitter und das geht dann ohne Probleme.

Inzwischen bellt er nur noch, wenn es an unserer Tür klingelt, oder einer von uns den Schlüssel in der Tür bewegt. Aber das hört sich wesentlich anders an als früher und hört schnell wieder auf. Soviel müssen meine Nachbarn hinnehmen. Das finde ich auch ok. immerhin ist er ja auch sehr wachsam so gesehen.

Ja lange Geschichte, aber ich hoffe es hilft dir .Du brauchst schon Geduld, gute Nerven und vor allen Dingen viel Zeit. Sei konsequent und lass dem Hund nichts durchgehen.

Klar ist meiner schon besonders schwierig, aber er hatte ja auch Probleme. Alles ist lösbar. Jeder Hund kann lernen, egal wie alt er ist. An meinem Sehe ich das. Er ist ca. 7-10 Jahre alt und ich habe ihn jetzt 14 Monate. Er hat sehr viel gelernt und ist ein ganz ganz süßer lieber Kerl. Damals konnte er nicht spielen, nicht Knochen kauen, kannte kaum andere Hunde etc. Alles hat er jetzt noch gelernt und er wird immer besser. Ich würde alles für diesen Hund machen, damit er bei mir sein darf. Er ist aus dem Tierheim und macht sehr viel Freude. Ich fühle mich verpflichtet auch alles für ihn zu tun und ich würde ihn niemals weggeben die kleine Kröte.. Guck was du aus meiner Information für dich finden kannst. Hundeschulen helfen nicht immer weiter auch Herr Rüther nicht. Manchmal sollte man für sich eine Mischung aller Tipps zulassen und mit viel Liebe und Geduld und eignem Sachverständnis rangehen. Viel Glück und alles Liebe

Es ist möglich, dass er dich mit diesem Verhalten (wenn es wirklich dominant/ oder mit deinen worten agresiv ist) dominieren will, er denkt er stehe in der rangordnung über dir. Er möchte die kontrolle über die situation!

MUSS ABER NICHT SO SEIN!!! Ist immer schwer zu helfen, wenn man sich nicht selber ein bild davon machen kann...

Steht er dir in den weg oder läuft er dir hinter her, wie ist seine körper haltung?

PeanutxD 26.06.2013, 01:21

ne der springt im kreis und läuft auch eher weg wenn ich auf ihn zugehe..

0
grayshepherd 26.06.2013, 03:00
@PeanutxD

Wenn er davon läuft, kannst du ihn nicht ruhigstellen.

Ver suche mal das:

Wiederhole immer die selbe situation- provoziere si quasi.

Zb. Fängst du dich an zu schminken, wird er unruhig oder fängt an zu bellen läufts du einfach weg.. Wiederhole dies immer wieder. Wird er ruhig lobe ihn fängt er wieder an ignorierst du ihn und läufst weg.- aber nicht aus dem haus!

So rutinierst du di situation und zeigst ihm, dass es keinen grund zu bellen gibt.

Wenn das klappt- und das wird kaum nach zwei tagen sein ;) gehst du einen schritt weiter. Zb mit jacke an und aus ziehen usw.

Versuche kleine situationen zu wieder holen- bei denen er denkt du gehst- du darfst dabei aber nicht gehen.

(Z.b. Zieh di jacke an- bellt er, lässt du sie fallen. Ist er ruhig ziegst du sie wieder an usw...)

So soll er lernen, das du die jacke anziehen kannst ohne dass du das haus verlässt. So wird er ruhiger

0
grayshepherd 26.06.2013, 03:00
@PeanutxD

Wenn er davon läuft, kannst du ihn nicht ruhigstellen.

Ver suche mal das:

Wiederhole immer die selbe situation- provoziere si quasi.

Zb. Fängst du dich an zu schminken, wird er unruhig oder fängt an zu bellen läufts du einfach weg.. Wiederhole dies immer wieder. Wird er ruhig lobe ihn fängt er wieder an ignorierst du ihn und läufst weg.- aber nicht aus dem haus!

So rutinierst du di situation und zeigst ihm, dass es keinen grund zu bellen gibt.

Wenn das klappt- und das wird kaum nach zwei tagen sein ;) gehst du einen schritt weiter. Zb mit jacke an und aus ziehen usw.

Versuche kleine situationen zu wieder holen- bei denen er denkt du gehst- du darfst dabei aber nicht gehen.

(Z.b. Zieh di jacke an- bellt er, lässt du sie fallen. Ist er ruhig ziegst du sie wieder an usw...)

So soll er lernen, das du die jacke anziehen kannst ohne dass du das haus verlässt. So wird er ruhiger

0

Da gab es mal eine Sendung VIP Hundeprofi Martin Rüther. Da war GENAU so ein Fall. Ich bild mir ein, der hat das Gefühl gehabt er muss seine Besitzer beschützen, weil sie nicht alleine zurecht kommen (hat sie auch überall hin verfolgt) Die mit "peer kusmagk" vlt findest du was bei voxnow ;) Kostet aber was, weils ne ältere Sendung ist.

Ist aber nur ne Vermutung, dass das das selbe Verhalten ist!

Leider hast Du nicht geschrieben, wie alt Dein Hund ist. Sperrst Du ihn dann in Deinem Zimmer ein? Wie lange muss er allein bleiben? Du solltest Dir erst mal vor Augen führen, dass der Hund ein Rudeltier ist, und alleinsein überhaupt nicht vorkommt. Ein Welpe darf bis zur Pubertät überhaupt nicht allein sein. Ers teht in der Zeit Todesängste aus, weil für einen Welpen Alleinsein sterben bedeutet. Das ist Instinkt, das kann man nicht aberziehen. Dauerkläffen, Randalieren oder Resignieren sind die normalen Verhaltensweisen auf Einsamkeit. Wie hast Du - sofern er erwachsen ist - das Alleinsein geübt? Das muss über lange Zeit minutenweise trainiert werden. Beim Gehen etwas Nettes sagen, wenn man heimkommt, sanft und umsichtig begrüßen, damit der Hund lernt, dass Kommen und Gehen etwas ganz Normales ist. Es gibt auch Hunde, die können einfach nicht allein sein, da kommst Du um einen Sitter nicht rum. Wie bei den Menschen eben auch.

der hund scheint auf jeden fall verlustängste zu haben. gab es ereignisse in der vergangenheit, die dies hervorgerufen haben können?

damit der hund aus solch einem muster austritt sollte man die hundeschule besuchen, da so etwas ziemlich arbeitsintensiv ist.

PeanutxD 26.06.2013, 01:07

nicht das ich wüsste.. ich verstehe ja nicht einmal warum er bei mir so ist aber nicht bei meiner Mutter..

0

Was möchtest Du wissen?