hey ich muss eine Bewerbung schreiben ... ist diese ok?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Ronja2001,

für ein Schülerpraktikum empfehle ich generell den persönlichen Kontakt als ersten Schritt. Wenn die Einrichtung bei Dir in der Nähe ist, warum gehst Du nicht einfach mal dorthin und erkundigst Dich nach einer Praktikumsmöglichkeit? Dann hast Du schon mal den Vorteil des ersten persönlichen Eindrucks und im besten Fall brauchst Du vielleicht gar keine schriftliche Bewerbung.

Falls doch, machst Du so im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und falls Du irgendwelche Fragen hast, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die
Gelegenheit dazu.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Praktikumsmöglichkeit für Dich gibt (oder es Dir dort nicht gefällt), hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Falls Du eine schriftliche Bewerbung brauchst, stellst Du am besten noch mal einen neuen Entwurf hier ein und fragst nach Verbesserungsmöglichkeiten. Erfahrungsgemäß gibt es immer noch was zu verbessern. Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/schuelerpraktikum-bewerbung-aufbau-und-mustervorlage/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

besser wäre, du hättest das praktikum bereits abgeleistet, dann könntest du deine erfahrungen in deine bewerbung einbringen und zeigen, dass du dich dadurch nochmals in deinem berufswunsch bestärkt fühlst.

es geht ganz klar nicht ums "bespielen und bespaßen" der kinder, als angehende erzieherin hast du nach dem BEP und baykibig einen erziehungs-, bildungs- und betreuungsauftrag zu leisten. im zetrum deines beobachtens und handelns sollte das gemeinschaftsfähige, vielseitig interessierte, schöpferische und individuelle kind stehen. in einer gruppe von bis zu 25 kindern nach aktuellem betreuungsschlüssel. du fungierst praktisch als entwicklungsbegleiterin jedes kindes und unterstützt es bei vielfältigen entwicklungsaufgaben und (selbst-)bildungsprozessen in und mit der gruppe bzw auch in kleingruppen und im freispiel. davon würde ich noch etwas einbauen :)

ps: zur erzieherInnenausbildung... du bist später studierende an einer fachakademie für sozialpädagogik. davon 2 jahre soz.päd. seminar in verschiedenen einrichtungen, dann bist du kinderpflegerin, also päd. ergänzungskraft. darauf folgt a- und b- kurs recht theorielastig, jwls ein jahr, und im c-kurs (anerkennungsjahr zur erzieherin) bist du nochmal, wie die ersten beiden jahre, fast ausschließlich in der praxis tätig. mit anschließender facharbeit, praktischen prüfung und kolloquium. dann bist du erzieherin, also päd. fachkraft und darfst selber ne gruppe oder einrichtung leiten. also 5 jahre. in anderen ländern wird es schon lang als studium anerkannt, leider hinkt deutschland mal wieder hinterher....

ES IST KEIN PRAKTIKUM :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neuzugaengerin2
05.03.2017, 12:52

Sie macht doch nur ein Schülerpraktikum, was durchaus möglich ist. 

Ich zum Beispiel mache dieses Jahr mein Praktikum in einer Kindertagesstätte. Da bräuchte ich über dieses alles gar nichts wissen:

_"ps: zur erzieherInnenausbildung... du bist später studierende an einer fachakademie für sozialpädagogik. davon 2 jahre soz.päd. seminar in verschiedenen einrichtungen, dann bist du kinderpflegerin, also päd. ergänzungskraft. darauf folgt a- und b- kurs recht theorielastig, jwls ein jahr, und im c-kurs (anerkennungsjahr zur erzieherin) bist du nochmal, wie die ersten beiden jahre, fast ausschließlich in der praxis tätig. mit anschließender facharbeit, praktischen prüfung und kolloquium. dann bist du erzieherin, also päd. fachkraft und darfst selber ne gruppe oder einrichtung leiten. also 5 jahre. in anderen ländern wird es schon lang als studium anerkannt, leider hinkt deutschland mal wieder hinterher..."_

Sie würde ein Schülerpraktikum *als* Erzieherin machen. Von daher war von Erzieherinsein nicht die Rede. Nur dass sie sich das gerne anschauen und ausprobieren möchte.

Sie muss noch kein Praktikum gemacht haben. Weil jeder irgendwann mal irgendwo sein erstes Praktikum in einer Kindertagesstätte machen wird. "Nur weil dann das Formulieren leichter fällt."

Als Schüler reicht es auch aus erstmals Interesse mitzubringen und Zuverlässigkeit. Man muss noch keine Fachkenntnisse oder so ähnlich mitbringen. Das alles lernt man in der Fachschule oder Uni als Student. Je nach dem ob einem dieser Beruf gefallen hat.

0

Was möchtest Du wissen?