Habe mit Genehmigung Pavillon im Hausgarten gebaut, nun Ärger wegen einem anderen Mieter!

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du möchtest ja auch noch etwas in diesem Sommer davon haben! Ich würde mit dem Vermieter noch einmal reden! Er steckt wohl durch den gestörten (neidischen Mieter) in der klemme,aber er wusste was du vorhast! Aber mal ja mal nein das nützt dir wenig! Daher würde ich es so machen, erst Vermieter noch einmal aufsuchen und die Situation schildern,aber sich vorher beim Bauamt mal informieren was erlaubt ist in eurer Region.

Niedlich und hilflos!

0
@Seehausen

Ich weiss..... Wissen ist macht,aber ich bin nicht allwissend und versuche trotzdem mein bestes zu geben!

0
@Cristinchen

Aber nicht das Cristinchen! Selbstgestickte Idealisten, die keine Ahnung von der Materie haben, wirken erfahrungsgemäß nur kostensteigernd.

0

Ich würde mich auf die Genehmigung berufen, um was zu erreichen, müßte der Mieter klagen, und das auf eigene Kosten. Ich würde es drauf ankommen lassen und bei Auseinandersetzungen immer nur auf die Genehmigung hin weisen. Er wird sich schon beruhigen.

Hast du eine schriftliche Genehmigung vom Vermieter. Den dann kannst du dich darauf berufen. Und du hast mit deinem Vermieter darüber gesprochen. Dieser hätte damals sagen können, das ihr die Nachbarn befragen müsst ob sie damit einverstanden sein würden wenn ihr so was bauen würdet. Mir ist zwar so was zwar nicht bekannt, aber man weis ja nie. Sprecht noch mal mit dem Vermieter und lasst es euch schriftlich geben. Der Nachbar ist ja nur neidisch und würde bestimmt auch so ein tolles Gartenhäuschen haben.

Die Genehmigung des Vermieters hab ich schriftlich. Des weiteren war zweimal der Hausmeister da und hat sich das angesehen. In der Satzung bzw. Hausordnung unserer Wohnungsgesellschaft steht nur, dass man den Bau vorher schriftl. beantragen muss, die Form des Antrages und ob man dazu noch eine Einverständniserklärung der Nachbarn braucht ist nirgends festgehalten und wurde auch nicht nachgefordert.

0

Ok, die Genehmigung des VM liegt vor und angenommen es gibt keine zwingenden baurechtliche Probleme, kann der VM die Genehmigung zurückziehen oder einschränken, muss aber alle bisher entstandenen Kosten oder aus der Einschränkung entstehenden Kosten übernehmen.

Im Streitfall wird wohl ein Richter die unterschiedlichen Interessen und die Gewichtung derselben vornehmen müssen.

Da kann dir ein Rat vom Anwalt weiterhelfen! Aber wer möchte dann noch da weiter wohnen bleiben, wenn Der Vermieter(vom Anwalt) damit konfrontiert wird!

Was möchtest Du wissen?