Gibt es giftige Tiere in Jordanien?

5 Antworten

Hallo Irama,

zu diesem Thema gibt es ja schon einige hilfreiche Antworten (siehe unten). Generell ist Jordanien kein Land, in dem es übermäßig viele giftige Tiere oder Reptilien gibt. In der Wüste gibt es Skorpione und Schlangen, jedoch scheuen diese Tiere den Menschen und halten sich nicht in unmittelbarer Nähe von Wüstencamps etc auf. Zudem sind die meisten wie bereits gesagt wurde in einen anderen Beitrag nachtaktiv. Trotzdem sollte man immer festes und geschlossenes Schuhwerk in der Wüste anziehen und keine Steine etc. umdrehen. Generell ist das Klima in Jordanien eher mediterran geprägt und unterscheidet sich dadurch stark von den Klimabedingungen in den Golfstaaten, wo es wesentlich heißer ist. Entsprechend ist auch die Flora und Fauna des Landes mediterran geprägt. Und sollte es dennoch einmal zu einer unfreiwilligen Begegnung mit einer Schlange oder einem Skorpion kommen: Jordanien hat eine erstklassige medizinische Versorgung und wurde von der Worldbank erst kürzlich zu den Top 5 Zielgebieten weltweit für Gesundheitstourismus gewählt.

Schlangen und Skorpione gibt es in Jordanien schon. Wie es mit giftigen Spinnen aussieht, weiß ich nicht... man darf nicht vergessen, dass Jordanien größtenteils aus Wüste besteht, und einige Wüstentiere schützen sich durch Gift vor dem Gefressenwerden.

Gifttiere

Gifttierunfälle sind in allen tropischen und subtropischen Gebieten möglich, bei Touristen jedoch sehr selten. Vergiftungsunfälle können durch aktiv giftige Tiere (Schlangen, Skorpione, Spinnen, Fische, Quallen u.a.) oder passiv durch den Verzehr giftiger Tiere (Muscheln, Fische) zustande kommen. Vergiftungsunfälle bei Reisenden resultieren meist aus leichtsinnigem Verhalten. Zum Schutz vor Unfällen:

Tragen von langen Hosen und festen Schuhen bei unübersichtlichem Gelände; nicht in Erdhöhlen oder unter Steine greifen; nur in übersichtlichem Gelände campieren; nachts nicht barfuß herumlaufen; nachts kein Feuerholz sammeln, Taschenlampe benutzen; Moskitonetz verwenden, Schuhe und Kleidung vor dem Anziehen ausschütteln; Tierkontakte vermeiden. Bei Bissen oder Stichen giftiger Tiere muss vor allem Panik vermieden werden.

In der Regel hat man mehrere Stunden Zeit bis zum Auftreten ernsthafter Symptome. Auf keinen Fall dürfen Manipulationen an der Bissstelle durchgeführt werden, also nicht einschneiden, einstechen, aussaugen oder abbinden. Die Anwendung von Antiseren bleibt ausschließlich dem Arzt vorbehalten.

mach dir nicht so ein kopf :)

Hi, da brauchst du dir keinen Kopf machen, Jordanien, wie Israel auch, hat zwar ein paar giftige Tiere, wie den gelben Skorpion, aber die sind Nachtaktiv und gar nicht so giftig wie man denkt. Das man in der Wüste etc. nicht in Sandalen herumläuft sollte man ja wissen und kurze Hosen sind eh in Jordanien mehr als peinlich.

Wenn ich natürlich Angst habe vor solchen Tieren, sollte ich nicht alle Steine auf den Kopf stellen. Ansonsten hat Jordanien gute Kliniken mit entsprechender Hilfe.

In all den Jahren habe ich im Nahen Osten noch nie einen Skorpion gesehen, einzig ein paar harmlose Schlangen, die schneller flohen, als ich gucken konnte. Das gefährlichste in Jordanien ist, wenn überhaupt, der Verkehr. (-:

Viel Spaß, wenn du Hilfe/Tipps brauchst zu Jordanien, dann kannst du Kontakt zu mir aufnehmen über www.geheimes-israel.de, darüber laufen Momentan auch meine Jordanien und Libanon Dinge.

Was möchtest Du wissen?