Getreideversorgung im römischen Reich

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Genaue Angaben hängen vom Zeitpunkt ab. Provinzen, die wesentlich zur Getreideversorgung der Stadt Rom beitrugen, waren Sizilien (seit 241 v. Chr. die Provinz Sicilia), Sardinien (238 v. Chr. besetzt, 227 v. Chr. Provinz Sardinia et Corsica errichtet), Ägypten (wurde 31 v. Chr. zur Provinz Aegyptia) und Nordafrika (146 v. Chr. Provinz Africa errichtet), zum Teil Spanien (Hispania) und Gallien (Gallia).

Informationen sind in Büchern über das antike Rom, die Wirtschaft des römischen Reiches und die Geschichte der Stadt Rom zu finden, Z. B.

Frank Kolb, Rom : die Geschichte der Stadt in der Antike. 2., überarbeitete Auflage. München : Beck, 2002 (Beck's historische Bibliothek), S. 485

Der User Albrecht hat bereits die genaueste Antwort gegeben. Tatsache war, daß die Versorgung von weither her (über See oder die Alpen) und dadurch sehr störanfällig war. Schließlich war das Mittelmeer im Winter (Nov.-Febr.) "geschlossen" (wie heute unsere Alpenpässe). Es wurden nur Botenfahrten, militärische Fahrten und zivile Küstenfahrten unternommen. Stockungen der Zufuhr hatten große politische Bedeutung, weil sie Hungersnöte auslösten. Dabei konnte schnell mal ein Kaiser "hops" gehen. Universalis

Im Römischen Reich gab es auf Grund der großen Ausdehnung natürlich mehrere Provinzen die Getreide abliefern mußten, die hauptsächlichen Provinzen waren in Nordafrika wie Lybien, Algerien und die heutigen Maghreb Staaten, speziell aber Ägypten das deshalb auch als die wichtigste Kornkammer Roms bezeichnet wurde.Für die "Nahversorgung" waren natürlich die nähere Umgebung Roms aber auch die iberische Halbinsel, die damals zwar viel stärker bewaldet war als heute aber dennoch in manchen Gegenden Getreide angebaut wurde.

Wie oft verkaufte der pater familias durchschnittlich seine Kinder als Sklaven? (Beschreibung s.u.)

Also wir behandeln im Geschichte Lk kurs 11te klasse nds das thema Krisen etc in der Antike bzw im römischen Reich, bei der Römischen Gesellschaft gibt es ja den pater familias(oder familiae) der hatte nach dem Zwölftafelgesetz das Recht seine Kinder als Sklaven zu verkaufen, und nun hatte ich die Frage Wie oft kam es vor das ein Pater Familias dies tat? ich habe schon umfangreich gegooglet aber hatte kein glück ich freue mich auf eine schnelle antwort Danke!!!!

...zur Frage

Errungenschaften des Römischen Reiches verloren?

Guten Tag,

meine Frage ist, nachdem die Vandalen in Rom einfielen und das Römische Reich außeinander brach, begann das Dunkle Zeitalter. Warum wurden Erfindungen wie Aquädukte oder auch Schrift und ähnliche Kulturelle und Wissenschaftliche Errungenschaften vergessen und nicht angewendet. Warum wurde Europa wieder Primitiv?

...zur Frage

Wie war das Leben der Einheimischen in römischen Provinzen (Antike)?

Hallo,

ich interessiere mich für die Antike und möchte mir gerne vorstellen, wie das alltägliche Leben im römischen Reich war - aber nicht der reichen Bürger in Rom selber sondern der besetzten Bevölkerung in den Provinzen.
Wie war etwa das Leben der Germanen im römischen Germanien oder das der Gallier in Gallien. Wurden sie aktiv unterdrückt, ihre Kultur und Sprache aktiv verdrängt und verboten? Welche Vor- und Nachteile hatte die römische Herrschaft? Wie wurde die Bevölkerung behandelt? Wurden sie in die römische Gesellschaft integriert? Und was, wenn man sich auflehnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?