Gartenbrunnen - Wasserproblem

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast Du so eine Pumpe, die an der Oberfläche steht? Dann ist Dein Brunnen wahrscheinlich nicht sehr tief. Also, es könnte sein, dass sich unten im Grund durch das Abpumpen eine Kaverne gebildet hat, und diese dann zusammengebrochen ist. Dann ist unten alles voll Schlamm am Ansaugstutzen, das blockiert die Pumpe. Ich habe, als mir das passiert ist, eine neue Bohrung gemacht, aber vielleicht gibt es auch noch andere Lösungen.

Danke für deine Antwort. Ja, die Pumpe steht an der Oberfläche und ist auch nagelneu, weil ich dachte, dass die alte kaputt war. Ich habe auch den Eindruck, dass Wasser vorhanden ist. Ich komme aber nicht an den Ansaugstutzen ran, weil er irgendwie fest am Boden ist (ein stabiler Schlauch geht in den Boden und lässt sich nicht rausziehen). Was könnte ich noch versuchen, bevor ein neuer Brunnen gebohrt werden muss??

0
@nahe307

Du könntest vielleicht durch eine Rückspülung von oben, mit möglichst viel Druck, etwas erreichen, garantiert ist der Erfolg allerdings nicht. Aber es könnte einen Versuch wert sein. Bei uns hat es damals nicht geholfen, dafür aber beim Brunnen eines Freundes!

0

Ich nehme an, die Pumpe steht oben und der Saugschlauch hängt im Brunnenloch. Da ist es tatsächlich vom Wasserstand abhänging. Es könnte auch sein, das ein Saugschlauch mit größerem Durchmesser schon hilft. 

also da gibt es 2 möglichkeiten:

1. Die Pumpe ist verstopft oder defekt

2. Die Pumpe ist nicht dafür ausgelegt wasser über diesen höhenunterschied zu befördern(mal in der bedienungsanleitung nachlesen)

Wie gesagt: Pumpe ist neu und durchaus für meine Zwecke ausreichend. Hatte vorher sogar eine weniger leistungsstarke Pumpe und es ging auch ganz phantastisch!

0
@nahe307

Das Problem ist, das die Leistung da in erster linie keine rolle spielt, denn sie kann entweder für viel durchflussmenge sorgen oder eben für einen großen möglichen höhenunterschied sorgen.

das ist wie beim Auto und beim Traktor...

haben beide gleich viel PS fährt das auto schneller und der Traktor kann mehr ziehen.

0

Brunnen im Garten ohne Chemie?

Hallo :)
Wir wollen im Sommer einen kleinen Brunnen in unser Kaninchengehege bauen. Nicht so groß, einfach was das schön plätschert :) das Gehege ist überdacht. Wir hätten ihn gerne so, dass die Kaninchen eventuell daraus trinken könnten. Geht das überhaupt ohne Chemie? Also wegen der Pumpe und allem.

...zur Frage

Sind 5000€ für die Reparatur eines Betonrings (Brunnen) realistisch?

Bin gestern aus Unachtsamkeit an einen Betonbrunnen angefahren und habe dabei den Betonring und das Starkstromkabel für die Pumpe beschädigt. Der komplette Ring ist abgebrochen; Pumpe ist intakt. Der Brunnen hat ca. nen Durchmesser von 1,5- 2,0 m.

Mir wurde mitgeteilt, dass bei der Reparatur einige Pflastersteine rund um den Brunnen herausgenommen werden müssen und der Betonring erneuert gehört. Sie rechnen mit Kosten in Höhe von ca 5000€. Mir und auch vielen Bekannten, erscheint die Höhe der Kosten sehr unrealistisch, da die Pumpe selbst ja nicht beschädigt wurde, lediglich das Starkstromkabel ist abgerissen.

Vielleicht hat ja jemand mit sowas schon Erfahrung gemacht, oder ist selbst Brunnenbauer.

-Herzlichen Dank!



...zur Frage

Wasserpumpe für Brunnen ohne Strom?

Hallo, ich habe mal eine Umwälzpumpe für einen Brunnen gesehen, die ohne Strom betrieben wurde. Die Pumpe wurde durch den Frischwasseranteil aus der angeschlossene Wasserleitung betrieben. Der Frischwasseranteil lag bei ca. 10%, 90% Wasser wurden aus dem Brunnen umgewälzt. Durch die ständige Zuführung einer geringen Wassermenge wurde das gesamte Wasser auch stetig erneuert. Leider finde ich den Hersteller dieser Pumpe nicht mehr. Kann mir jemand weiter helfen? Würde mich sehr freuen.

...zur Frage

wie mache ich meinen Gartenbrunnen winterfest?

Ich habe einen Brunnen mit drei Steinen oben drauf. Die Pumpe soll im Winter nicht im Wassert stehen, wegen Einfriergefahr. Wenn man sie rausnehmen will, muß man den ganzen Brunnen komlett abbauen (die Steine wiegen Tonnen!!!), das kann doch nicht der sinn der Sache sein. Wer weiß Rat?

...zur Frage

Erdtank unter der Erde als Hauswasserwerk-Behälter verwenden - wie tief vergraben?

Ich wohne in einem Hochwassergebiet mit Kieserde. Wasserstand vom Brunnen ca. 2-2,5m Tiefe. Wie hoch es steigen kann, weiß ich nicht.

Ich habe vor einen Erdtank (Maßzeichnung: http://www.koops-erdtank.de/Zeichnungen/rcc10.pdf oder (Höhe: gesamt 120cm, bis Tankschulter 105cm. Länge 105cm, Domeinstieg 600mm) im Boden zu vergraben. Darunter soll ein Betonsockel von ca. 15-20cm Stärke + Bewehrung verbaut werden. Den Tank wollte ich mit 2 Bolzen und Gummidichtungen mit dem Betonfundament verschrauben. Das Brunnenrohr KG DN150 führt direkt in den Tank und ist mit einer Lippendichtung abgedichtet. Das Hauswasserwerk steht auf einem kleinen Podest von ca. 7cm Höhe und ist Gummigelagert.

Meine Frage ist nun, ob die geplante Tiefe ausreichend frostsicher ist. Der Tank steht ca. 70cm unter der Erde in einem Luftraum. Reicht diese Tiefe aus, damit die Pumpe auch im Winter funktioniert? Durch eine Schachtverlängerung von 20 oder 60cm könnte ich den Tank noch tiefer unter die Erde bringen. Nur dann besteht die Gefahr durch das möglich steigende Grundwasser.

Gibt es hier "Fachleute", die sich mit der Thematik Frost-Temperatur-Luft auskennen?

Wie tief muss man unter die Erde, um frostsicher zu sein, wenn Luft als Isolierer dazwischen ist?

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?