Gab es in Deutschland sowas wie einen Wilden Westen?

9 Antworten

Die haben sich nicht im Bürgerkrieg gebildet, sondern lange vorher. Wenn du ein Land erschließt, geht das nicht gut unbewaffnet - das war bei den Römern ähnlich. Und wo jeder bewaffnet ist, kommt es eben auch zu solchen Entwicklungen. Ich bin ganz froh, dass sie hier viel länger her sind, dadurch ist das Bedürfnis bei den Menschen verschwunden, selbst jederzeit schießbereit zu sein.

Wie wär´s mit dem Räuber Hotzenplotz und dem Schinderhannes? Auch Klaus Störtebecker war dabei - und ein paar Jährchen früher die ganzen Raubritter auf den Burgen quer durchs Land. Marodierende Banden gab´s nach 1945. Das waren freigekommene Gefangene, Häftlinge, Zwangsarbeiter, die nun in Deutschland unmittelbar nach dem Krieg ums Überleben kämpften. Es gab da manche ruhmlose Geschichte zwischen Deutschen und Fremden. Grüße

in deutschland in dieser form nicht

man hat früher zum ruhrpott aus spaß "wilder westen" gesagt.

insbesondere auch hinblick auf die konkurrenz im fußball zwischen schalke und dortmund

Na gut, dann versuche ich es mal ernsthaft. (Obwohl ich auch das mit dem Ost-West etwas ernsthaft gemeint hatte).

 

Typisch für WildWest waren die Cowboys und Indianer. Logisch, die gabs hier nicht. Aber Durchaus ähnliche Abenteuer. Karl May sagt ja jedem Wildwestfan was. Der hat, was viele nicht wissen, nicht nur über Winnetou und Hadschi Halef, sondern durchaus auch über seine Heimat geschrieben. Dort waren es nicht Cowboys, sondern Schmuggler, die das Abenteuer brachten. Der bekannteste aus dem Erzgebirge dürfte wohl das Buschgespenst sein. Sicher dann was für dich.

<a href="http://tinyurl.com/66dzbuo" target="_blank">http://tinyurl.com/66dzbuo</a>

nein gab es nicht da es keine Wüsten hier gab..Und falls doch dann vor unserer Zeit...also den Menschen ;-)

Was möchtest Du wissen?