Für mich ist es kein Konzentrationsausgleich also Gleichgewicht wenn es wie auf dem Bild aussieht?

 - (Schule, Chemie, Biologie)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Verhältnis Wasser zu Teilchen ist ausgeglichen.

DANKEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE!

0

Wenn du so fragst, dann hast du den Begriff "Konzentration" im chemischen Sinne noch nicht verstanden.

Die Konzentration eines gelösten Stoffe in einem Lösungsmittel ist sein Gehalt, also das Verhältnis der Menge des gelösten Stoffes zur Menge des Lösungsmittels.

Wie dicht beieinander befinden sich die gelösten Teilchen?

Zu Beginn des Experiments ist der Wasserstand auf beiden Seiten der semipermeablen Membran jeweils gleich hoch. Das ist das einzige, was "ausgeglichen" ist. Der gleich hohe Wasserstand hat aber keine Bedeutung. Er macht es nur einfacher zu erkennen, dass auf der linken Seite weniger Teilchen vorhanden sind als auf der rechten Seite.

Da die gelösten Teilchen aufgrund ihrer Größe nicht durch die Membran hindurch können, bleibt ihre Anzahl auf beiden Seiten jeweils konstant.

Links hat man etwa 8 Mol Teilchen in 2 l Wasser. Das ist eine Konzentration von 4 mol/l. Rechts hat man 24 Mol Teilchen ebenfalls in 2 l Wasser. Das ist eine Konzentration von 12 mol/l, also eine dreimal so hohe Konzentration.

Nun diffundieren durch den osmotischen Druck so lange Wassermoleküle durch die semipermeable Membran, bis die Konzentration der Teilchen auf beiden Seiten gleich hoch ist.

Auf der linken Seite wird die Hälfte des Wassers entzogen. Die Teilchen rücken enger beisammen. Ihre Konzentration beträgt schließlich 8 mol/l.

Auf der rechten Seite wird die Lösung verdünnt. Aus 2 l werden 3 l. Dadurch weichen die 24 Mol Teilchen weiter auseinander. Die Konzentration beträgt nicht mehr 24 mol/2 l = 12 mol/l, sondern 24 mol/3 l = 8 mol/l.

Und da gilt:

8 mol/l = 8 mol/l

Fortsetzung:

wurde ein Konzentrationsausgleich erzielt.

Die Zahlen wurden zur Veranschaulichung gewählt.

0

Was möchtest Du wissen?