Fruchtsäfte in der Schwangerschaft

10 Antworten

Es kann dem Kind sicher nur schaden, wenn Du Unmengen von unverdünntem Saft trinkst, da Fruchtsäfte einen geringen Gährungs-Alkoholgehalt haben. Ich denke aber, dass der so gering ist, dass er dem Kind nichts anhaben kann. Ähnlich ist es mit alkoholfreiem Bier, das auch meist (inzwischen gibt es wirklich welches mit 0,0 % Alk.) einen Rest von 0,5 oder 0,6 % Alkohol enthält. Du solltest lieber verdünnten Saft trinken - 1/2 Wasser, 1/2 Saft.

Das ist nicht wahr, ein typisches Ammenmärchen. Fruchtsaft schadet dem Baby überhaupt nicht. Allerdings können Fruchtsäfte am Tag vor einer Vorsorgeuntersuchung im Urin einen falsch positiven Zuckertest ergeben und den Frauenarzt eine Schwangerschaftsdiabetes vermuten lassen. Deshalb einen Tag vor der Untersuchung lieber keinen Saft trinken.

Fruchtsäfte gehören zu den Lebensmitteln mit einem natürlichen Alkoholgehalt. Dieser natürliche Alkoholgehalt wird laut Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) als unbedenklich eingestuft, da er selten 0,3 Volumenprozent übersteigt. Nach der Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung (LMKV § 7b und Anlage 4) muss der Alkoholgehalt erst bei nicht als „alkoholfrei“ gekennzeichneten Getränken mit mehr als 1,2 Volumenprozent angegeben werden.

Das Netzwerk „Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie“ empfiehlt werdenden Müttern, täglich etwa 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen, am besten Wasser und ungesüßte Tees. Furchtsäfte sollten nur sparsam – etwa ein Glas pro Tag – getrunken werden, da sie einen recht hohen Energie- und Zuckergehalt haben. Eine Portion unverdünnter Obst- oder Gemüsesaft ersetzt dann eine der fünf empfohlenen Obst- bzw. Gemüseportionen pro Tag. Zum Durstlöschen sollten Fruchtsäfte besser als Schorle getrunken werden, gemischt aus etwa drei Teilen Wasser und einem Teil Saft. „Werden Fruchtsäfte in diesen Mengen konsumiert, führt der Alkoholgehalt zu keiner nachgewiesenen Gefährdung von Schwangeren und ihrem ungeborenen Kind“, heißt es in der KErn-Stellungnahme vom Juli 2015 zu diesem Thema: „Der gelegentliche Verzehrt ist also unbedenklich“.


Quelle: http://www.schwanger-null-promille.de/bescheid-wissen/alkohol-in-fruchtsaft-alkoholfrei-bier/

glaub ich nicht. das einzige was passieren kann, meiner meinung nach, ist dass du sodbrennen bekommen kannst. aber frag doch einfach mal deinen frauenarzt

Die Fruchtsäure im Saft kann die HAut des Babys empfindlich machen. Also besser mit Wasser verdünnen.

Was möchtest Du wissen?