Formel 1 - KERS und DRS

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

DRS (Drag Reduction System): Wenn man im Rennen an bestimmten Messpunkten an der Strecke maximal 1 Sekunde hinter seinem Vordermann liegt, kann man in bestimmten Bereichen (sind zwei pro Runde, meistens die 2 längsten Geraden bzw. Teile davon) DRS verwenden. Dabei klappt der Heckflügel auf (kann man im Fernsehen gut erkennen), was den Luftwiderstand verringert und so für eine höhere Geschwindigkeit sorgt und damit das Überholen erleichtern soll. Beim Bremsen klappt der Flügel automatisch wieder zurück, damit man genug Anpressdruck für die Kurve hat. Verwendet werden darf DRS nur im Trockenen, wenn kein Gelb in diesem Bereich ist (also keine Gefahrenzone vorliegt) und erst 3 Runden nach dem (Re-)Start. Im Qualifying muss man übrigens nicht eine Sekunde hinter jemandem sein.

KERS (Kinetische Energie Rückgewinnungssystem) bzw. ERS: Eine Batterie wird beim Bremsen aufgeladen, welche beim (manuellen bzw. per Knopfdruck am Lenkrad) Entladen wiederum ca. 80 Zusatz-PS liefert. Man durfte knapp 7 Sekunden den Spaß pro Runde benutzen. Dieses System gibt es seit diesem Jahr nicht mehr. Es gibt jetzt ERS. Das wird meines Wissens vom Fahrer und den Ingenieuren voreingestellt, ist viel komplizierter und umfangreicher. Ich glaube, ERS liefert ca. 150 Zusatz-PS und wird auch länger pro Runde verwendet. Ist aber eben nicht mehr so manuell gehandhabt wie KERS.

Ich hoffe, das hat geholfen :)

Klasse Antwort!

Ich probier mal zum ERS was hinzuzufügen: Genau genommen besteht das "ERS" aus zwei Komponenten. Das erste hat den komischen Namen MGU-K. Dieses funktioniert ziemlich gleich wie das KERS. Es sammelt Bremsenergie von der Hinterachse und speichert sie in einer großen Batterie. Nichts spezielles, bringt aber maximal 2 Megajoule (!). Zusätzlich funktioniert sie wie ein weiterer Motor beim Beschleunigen und bremsen, indem sie den V6-Turbomotor mit ungefähr 160 PS unterstützt.

Die andere Einheit ist die MGU-H. Das "H" steht für "Hitze". Diese MGU benutzt also Hitze um Energie herzustellen. Genauer gesagt kommt diese Hitze von der Abwärme des Motors und den Auspuffgasen. Die MGU-H muss mechanisch mit dem Abgasturbolader verbunden sein. Hier ist die maximale Leistung nach oben offen und unbegrenzt. Auch hier wird die Energie in eine Batterie gespeichert. Außerdem kontrolliert sie die Geschwindigkeit des Turboladers, um ein sogenanntes "Turboloch" zu verhindern beziehungsweise ihn herunterbremst und ein künstliches Wastegate (Welches ja vor einigen Jahres heiß diskutiert wurde) hervorruft.

Komplett kann man aus einem ERS-System 4 Megajoule abrufen, das entspricht dem zehnfachen der KERS-Energie des letzten Jahres. Das heißt also, dass es 160 Zusatz-PS für den Fahrer in einem Zeitraum von geschätzten 33 Sekunden gibt.

Kompliziert, ich weiß. ;-) Ich hoffe dass ich noch etwas bezüglich ERS hinzufügen konnte.

~ Tobi

0

Also KERS an sich gibt es schonmal garnihct (mehr) :D Das wurde durch ERS abgesezt, wovon ich aber 0 ahnung habe. Aber nungut:

KERS: KERS ist ein Energierückgewinnungssystem, heißt deine Bremsenergie wird als Strom in einen 86PS starken Motor geleitet (Wie bei einem Fahraddynamo). Du kannst es pro Runde 6,7sec benutzen.

DRS: Es darf nur in bestimmten Zonen auf der Strecke verwendet werden, und auch nur wenn es Trocken ist. Im Training und im Qualifyin darf es mmer in den Zonen genutzt werden und im Rennen nur wenn du am Messpunkt 1sec hinter deinem Vordermann bist.

Okay, vielen Dank :D

1

Was möchtest Du wissen?