Excel Rechnen mit Variablen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du "sprechende" Variablennamen willst, musst Du die Zellen als Bereich benennen.

zB der Pythagoras: Seite a, Seite b und Seite c

Klicke in A1 und schreib links oben ins Adressfeld a rein, dann das gleiche mit b (in B1 oder egal wo). Bei c wird Dir ein Fehler angezeigt, (weil der Name c xl-intern offenbar anderweitig belegt ist), dann musst Du den Bereich eben zB _c oder c_ benennen.

Schreibst du nun in _c die Formel =(a^2+b^2)^(1/2) rein, so erscheint das Ergebnis, sobald Du a und b gefüllt hast: zB a=3, b=4, c==>5.

Alternativ kannst Du die Formel =WURZEL(a^2+b^2) verwenden.

Das lässt sich auch mit 10 Variablen machen. Die Bereiche dürfen nur nicht so benannt werden, dass xl sie als Adress-Formulierung interpretieren könnte. Und Indices gehen da nicht, da müsste man dann zB v_0 schreiben oder v_1. oder g_Erde bzw g_Mond

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich ist Excel genau dafür gemacht!
man legt Zellen als Eingabebereich fest

Und Excel passt mit jeder Eingabe das Ergebniss in den Ergebniszellen mit Formel an

Einfaches Beispiel

In Zelle A1 und A2 werden die Länge und Breite eine Rechteck eingegeben.

In Zellen C1 wird die Formel =A1*A2 eingegeben

In C2 die Formel =2*(A1+A2)

Während die Zellen A1/A2 immer die Eingegeben Zahlenwerte anzeigen, rechnen die Zellen C1/C2 die eingegebene Formel und zeigen daher den Flächeninhalt bzw Umfang des Rechtecks an.

mit jeder Änderung wird das Ergebnis aktualisiert - genau dafür ist Excel da

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Suboptimierer
21.04.2016, 19:58

Genau! DH! 

Und um programmierlike Variablen verwenden zu können, kann man noch Zellen und Berechnungen mit dem Namensmanager Namen zuordnen.

0

Was möchtest Du wissen?