erst Ausgleichsmasse oder erst Wandverkleidung?

2 Antworten

Hi, ich würde auf jeden Fall zu erst die Wände machen und dann den Fussboden.Ausgleichsmasse ist wie der Name schon sagt zum Ausgleichen da und nicht zum darauf rumlatschen.

 

....du weißt schon was Ausgleichsmasse ist, oder?

Darauf "rumlatschen" wird er wenn´s trocken is zwangsläufig sowieso müssen!

 

0

Mal davon ausgehend, dass du eine selbst nivilierende Ausgleichsmasse verwenden willst und du als Wandverkleidung sagen wir mal, Paneele (welcher Art auch immer)verwendest.

Da würde ich dir raten den Ausgleich als erstes zu machen. Denn die Ausgleichsmasse wird fasst wässrig angerührt und breitgegossen. D.h. mit der Aktion bringst du eine ganze Menge Feuchtigkeit in deine Räumlichkeiten die auch wieder raus muß.

Wenn du schon vorher deine Wände verkleidet hast, würde es erstens sehr viel länger dauern bis der Ausgleich trocken ist, weil das Material (Paneele) die Feuchtigkeit auf jeden Fall erst mal aufnimmt und nur sehr langsam wieder abgibt. Und zweitens hättest du sehr schön vorgesorgt das sich in absehbarer Zeit irgendwo Schimmel bildet. (Restfeuchte)

Also erst Ausgleichen-dann ordentlich lüften bzw. austrocknen lassen-und dann die Wandverkleidung anbringen!

Gruß doc.imod

Speicher zu Zimmer ausbauen?!

Hallo :) Eine Freundin von mir wohnt in einem großen Mietshaus, mit ihrer Familie. Also sie ist die Tochter und hat keine eigene Familie, da sie erst 21 ist. Da sie ein richtig kleines Zimmer hat, wo sie mittlerweile kaum noch Platz hat, hat sie mal überlegt auf den Speicher zu ziehen. Der ist richtig groß und fast schon wie eine eigene Wohnung. Sanitäreinrichtungen hat sie eine Etage weiter unten, weshalb sie die oben schon mal nicht brauchen würde. Die Dachneigung ist auch perfekt, weil man da überall stehen kann, selbst untern den Schrägen, weil sich über dem großen Speicher, noch mal ein kleinerer Dachboden befindet. Das Dach ist eigentlich auch schon isoliert, mit Glaswolle und dieser Folie, die unter die Glaswolle kommt. Allerdings hört es da dann auch schon auf, also da ist sonst nichts mehr, drüber undman schaut auf diese dicke Folie. Außerdem müssten die geraden Wände (nebenan ist direkt ein Mehrfamilienhaus) wahrscheinlich neu verputzt werden und ein normaler Boden müsste auch darein. So weit ich das durch Google beurteilen könnte, würde ich sagen, dass es ein Pfettendach ist. Kann jemand grob sagen, ob das möglich ist, dass sie da oben ihr Reich bekommt? Weil sonst immerhin alles vorhanden ist...nur mehr oder weniger renoviert werden müsste..würde ich zumindest sagen :D Und wenn sie das machen wollen, also den Dachboden auch richtig nutzbar machen, vor allem wegen Dach, weil die Glaswolle an einer Stelle unter einem Dachfenster rauskommt und es wohl auch mal hieß, dass das Fenster undicht ist, müsste die Vermieterin für diese Kosten aufkommen oder müssten die Kosten die Mieter tragen? Wie realistisch ist so etwas? Und Kosten kann man wohl nicht fragen, weil ich die Quadratmeter nicht weiß richtig :D? LG Nikki

...zur Frage

Bodenplatte im Keller feucht?

Guten Morgen,

wir haben vor wenigen Wochen ein Haus, unser Haus, gekauft. Jetzt haben wir im Keller eine Leichtbauwand herausgenommen und dabei festgestellt dass diese an den Aufsatzpunkten feucht ist. Darauf hin haben wir die Bodenplatte "gefühlt" und festgestellt dass die Bodenplatte im Keller feucht ist.

Man kann den Bodenaufbau über der Kellerbodenplatte sehr gut an der herausgenommen Wandstelle sehen.

Von oben: -Ca. 5 cm Estrich -Ca 5 cm Dämmung -Oberfläche der Bodenplatte

Eine zusätzliche Folie zur Sperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit ist hier nicht sichtbar.

Nun zu der Frage:

es ist weder der Estrich feucht noch die Betonwände. Allerdings wurden die Leichtbauwände im Keller direkt ohne Dämmung oder ummantelung auf die Bodenplatte gestellt u d erst danach der Estrich eingezogen.

Da nun immer eine Folie zur Abdichtung der Böden nach unten eingezogen wird, gehe ich davon aus, dass dort immer irgendwie Feuchtigkeit entsteht. Sonst wäre ja eine solche Folie sinnlos?!

Wie kann ich nun weiter machen? Wenn Estrich und Wände trocken sind und es nur an den Leichtbauwänden feucht ist. Wäre es in Ordnung, einfach die Leichtbauwände raus zu nehmen und dann die offenen Fügen zu verdichten?

Also Dämmung rein und dann Estrich drüber ziehen.

Ich bin sehr dankbar für Meinungen und Ideen bzw. Feedback ob meine Vermutung korrekt ist dass Bodenplatten häufig eine gewisse Feuchte ziehen und eben deshalb unter dem Estrich und der Dämmung eine Folie eingezogen gehört.

Wir haben hier gerade einen halben Nervenzusammenbruch, da wir mit unseren. 3 Kindern eigentlich in wenigen Wochen einziehen wollen!

Herzlichen Dank für Meinungen, Anregungen, Einschätzungen

nasivin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?