Ermittle die Produktionsmenge, bei welcher der Gewinn je Mengeneinheit am größten ist. Gegeben: K(x)=0,1x^3 - 7x^2 +220x + 800 und E(x)= 250x ; Ansatz?

5 Antworten


So, du hast eine Gewinn und eine Kostenfunktion und sollst berechnen, wann der Gewinn je Mengeneinheit am größten ist.

Wenn es um Gewinn geht, wirst du die Gewinnfunktion aufstellen müssen und die ergibt sich in dem du Erlöse Minus Kosten rechnest.

Gewinn = Erlöse - Kosten

250x - (0,1x^3 - 7x^2 +220x + 800)

Dabei musst du die Rechenregeln minus mal minus gleich plus und so was beachten. Darum setzt man die Kostenfunktion auch in Klammern.

G(x) = -0,1x^3 + 7x^2 + 30x - 800

Von der Gewinnfunktion brauchst du jetzt den Extremwert bzw. nur den x-Wert davon, weil die Menge gesucht ist. 

Also:

- 1. Ableitung bilden

- Nullsetzen

- x bestimmen

- 2. Ableitung aufstellen (Nachweis das es ein Extrema ist)


g(x) = -0,1x^3 + 7x^2 + 30x - 800

g´(x) = -0,3x^2 + 14x + 30

0 = -0,3x^2 + 14x + 30 

(alles durch -0,3 teilen und PQ-Formel anwenden)

0 = x^2 + 46,66x - 100

x1 = 2.05
x2 = -48.71

Ich denke ich habe irgendwo was falsch gemacht... heute klappts mit Mathe bei mir nicht so :(


Dies ist bereits Teil 2; bitte erst Teil 1 durch arbeiten.

 Unser Perfektionist Prof. Kulze hätte rituell die Kreide durch gebrochen mit den geflügelten Worten

  " Meine Damen und Herren; wir haben uns das letzte mal mit dem SRN beschäftigt. "

Ich würde jetzt den TR programmieren mit dem Hornerschema ; dann suchst du die negative Wurzel durch fort gesetztes Halbieren des Intervalls ( " Bit shift " ) - mehr Mühe würd ich mir damit nicht machen. Wolfram gibt

          x3 = ( - 11.88 )     ( 2.1a )

              Polynomdivision ( PD ) durch Gleitkommagrößen verlangt nicht mal das Internet. Es ist mir durchaus schleierhaft, wieso eure Lehrer an dem quietschenden, rostigen Getriebe der PD fest halten; schon in den 90-ern entwickelte ich zwei pq-Formeln als Alternative. Aber wie sollten sie heißen? ===> Michael Ende hatte sein Erfolgsbuch " Jim Knopf " eigens für mich verfasst, da war ich erst 9 . Kronzeuge ist der Vater meines Freundes Mike, der mir durch seinen Sohn bestellen ließ

   " Michael Ende ist nicht dem Alfons sein Erziehungsberechtigter; wie kommt der dazu, ein Buch zu drucken, was alles er am Alfons so toll findet? "

    Mein erster Username bei dem Konkurrenzportal ===> Lycos war " Alfons 3/4 XII " nach einer Figur aus besagter Erzählung. Na und da fand ich es eben witzig, meine Formeln zu taufen als " erste und zweite Alfonsinische pq-Formel " ( AF ; du kannst längst nach ihnen googeln. ) Gehen wir rein formal von der euch wohl bekannten PD aus; was will ich mit PD erreichen? Zu dem kubistischen Polynom f ( x )  in ( 1.1c ) das quadratische Faktorpolynom g ( x ) aufstellen.

        f ( x ) = ( x - x3 ) g ( x )      ( 2.1b )

      Vieta das geschmähte Stiefkind; den Vieta von g kennst du

         p = x1 + x2      ( 2.2a )

       q = x1 x2          (  2.2b )

       Der Vieta von f ist jetzt vielleicht nicht so bekannt

          a2 = - ( x1 + x2 + x3 )       ( 2.3a )

           a0 = - x1 x2 x3       ( 2.3b )

        Und jetzt lege den Rückwärtsgang ein; einsetzen von ( 2.2a ) in ( 2.3a ) so wie ( 2.2b ) in ( 2.3b )

         a2 = - ( p + x3 )       ( 2.4a )    ; AF1

         a0 = - q x3        ( 2.4b )         ; AF2

     Seit Je sind Unbekannte bei den Schülern bestens eingeführt; mit sicherheit hattest du schon schwerere ( und dazu noch gekoppelte ) Systeme zu bewältigen. Vorsicht; AF stammen von Vieta ab. Im Gegensatz zu PD ist stets darauf zu achten, dass die Normalform wie in ( 1.1c ) vor liegt.

" Dieses war der zweite Teil; doch der dritte folgt morgen Abend. "

 " Die Hügel sind purpurrot. "

 " Schneefall ist stärker geworden. "

  Ständig setzt er meinen Puffer auf Blank; ich muss das risiko wieder minimieren und Häppchen weise abschicken.

Die Antwort ist durchaus falsch. E - K gibt Gewinn

      G ( x ) = - .1 x ³ + 7 x ² + 30 x - 800     ( 1.1a )

        Jetzt steht da aber Gewinn je Mengeneinheit:

      g ( x ) := G ( x ) / x = - .1 x ² + 7 x + 30 - 800 / x     ( 1.1b )

     Machen wir die Kurvendiskussion; bei einer gebrochen rationalen Funktion musst du immer von Rechts kommen. Zunächst die Asymptotik; für x ===> ( °° ) hast du im Wesentlichen eine nach Unten geöffnete Parabel. die Stückkosten werden unrentabel; explodieren. Genau so für x gegen ( + 0 ) ; das Residuum der Hyperbel ist negativ. Bei Annäherung an den Pol von Rechts haut der Graf ab nach ( - °° ) Wir erwarten tatsächlich ein Maximum.

  ( Das ist genau der Grund, warum du von Rechts kommen musst. Das Vorzeichen des Residuums stimmt mit dem vorzeichen der Polstelle überein. )

    Aber bei kaufmännischer Interpretation ist etwas anderes viel wichtiger; kommen wir überhaupt je in die Gewinnzone? Die Suche nach ( positiven ) Nullstellen von ( 1.1b )

       f ( x ) = x ³ - 70 x ² - 300 x + 8 000 = 0 ( 1.1c )

        Die Suche hat immer mit der cartesischen Vorzeichenregel ( CV ) zu beginnen; eine negative ist uns sicher. Ausgerechnet in dem uns intressierenden positiven Fall hüllt sich die CV in sibyllinisches Schweigen - kein Wunder; denn von der Höhe des Maximums hängt es ja ab, ob es noch reicht.

    Schau mal, was Pappi alles weiß

https://de.wikipedia.org/wiki/Satz_%C3%BCber_rationale_Nullstellen

       Der Satz von der rationalen Nullstelle ( SRN )    ( 1.1c ) kann wenn ÜBERHAUPT rationale, so nur GANZZAHLIGE Wurzeln haben. Naa; hast du deinen Schock überwunden? Das japanische ===> Zen bezeichnet den Moment der Erleuchtung als ===> Satori.

    " Satori ist, wie wenn dir ein Tiger ins Genick springt. "

     Trotzdem kann der SRN nicht von Gauß stammen; diese Behauptung ist eine Jahrtausendfälschung.

1) Warum hat dein Lehrer noch nie vom SRN gehört?

  2) Wiki kann kein Zitat vor 2006 vorweisen, dem wahrscheinlichen Entdeckungsjahr. Als seriös gilt international das Zitat ===> v.d. Waerden ( 1930 )

    3) Aus dem SRN folgt ein eben so trivialer wie kanonischer beweis für die Irrationalität von Wurzel ( 2 ) u.Ä. Warum ist in den letzten 200 Jahren noch keiner drauf gekommen?

4) Am Schwersten wiegen für mich drei eigene Entdeckungen, die ich unmittelbar in der Woche machte, nachdem ich vom SRN erfuhr. Eine woche im Vergleich zu 200 Jahren ...

   Mal ganz allgemein aus der Algebravorlesung; für ein kubisches Polynom stellt sich doch die Alternative: Entweder es ist prim so wie hier, das ===> Minimalpolynom seiner Wurzeln. Oder es spaltet einen rationalen Linearfaktor ab.

  Wenn der Vater meines Freundes Max & Moritz als Gute-Nacht-Geschichte vor las, dann sagte er immer

  " Dieses war der erste Streich; doch der zweite folgt morgen Abend. "

 " Die Hügel sind purpurrot. "

 " Schneefall ist stärker geworden. "

Was bedeutet Rstr.?

Ich bin in meinen Matheaufgaben auf eine Formulierung die mir ncht geläufig ist gestoßen

Die Aufgabe in der Sie definiert ist heißt:

Seien X:= {...}, y:= {...} und Phi:X-> Y durch diese und jene Zuordnung .... gegeben

Geben sie je ein Bsp für eine Nichtleere Teilmenge M von X derart an dass Rstr . (M hochgestellt Phi) folgende eigenschaften besitzt.

bijektiv

Ich habe gerade keinen Ansatz das zu verstehen und komme durch googeln nicht drauf. Bitte um Verständnis und eine Angabe für bijektiv bei X:=a,b,c,d Y:=1,2,3 zuordnung a>1;b>1;c>2;d>3

...zur Frage

Wie löse ich diese Extremwertaufgabe mit Kostenfunktion?

Aufgabe:

Eine Elektrofirma verkauft monatlich 5000 Stück eines Bauteils zum Stückpreis von 25€. Die Markforschungsabteilung dieser Firma stellt fest, dass sich der durchschnittliche monatliche Absatz bei jeder Stückpreissenkung von 1€ um jeweils 300 Stück erhöhen würde. Bei welchem Stückpreis sind die monatilchen Einnahmen am größten?


Kann mir jemand beim Ansatz helfen?

Ich komme hier weder auf die Haupt-, noch auf die Nebenbedingung.

Ich weiß natürlich nur, dass Gewinn maximal werden soll und ich irgendwie als Hauptbedingung dementsprechend eine Funktion K(x) brauche. Aber wie stelle ich diese auf?

Und wie mache ich die Nebenbedingung? Bin total ratlos :(

...zur Frage

Gr. Funktion 3. Grades anhand 4 Punkten berechnen?

Nun, ich habe den Punkte P(2/3) und die Nullstellen -1, 0 und 1. Ich soll daraus die Funktion bilden. Ist schon 2 Monate her dass wird das bearbeitet haben, musste mal googlen, hab aber auch nichts hilfreiches gefunden.

Ps: Das ist eine freiwillige Übungsaufgabe, keiner macht hier meine Hausaufgaben oder so. ^^

...zur Frage

Parabelaufgabe in Mathe

Hallo :) ich schreibe Mittwoch eine Mathe Klausur und dafür muss ich eine Aufgabe rechnen können die ich nicht verstehe. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen.

Die parabelkirche in Gelsenkirchen wurde von dem Architekten Josef Franke in den Jahren 1927 bis 1929 gebaut. Beim Bau des kirchenmittelschiffes (bei einer Breite b von 10 Metern und einer höhe c von 15 Metern) wurden die in den Boden eingelassenen Stützpfeiler aus fertigungsgründen als einfache geradenstücke, nicht mehr als parabelstücke angefertigt. A) wähle ein Koordinatensystem und bestimme eine parabelgleichung B) berechne die Steigung eines in den Boden eingelassenen Stützpfeilers. C) welchen Winkel schließen Pfeiler und Erdboden miteinander ein? D) ermittle Gleichungen für die Stützpfeiler.

Die grössten Probleme hab ich bei den aufstellen von den Gleichungen, weil je öfter ich das durchrechne, desto öfter bekomm ich eine andere Lösung raus. Desweiteren bin ich nicht so gut mit Winkeln :/ es wär schön wenn mir einer von euch vielleicht helfen könnte :)

...zur Frage

Menschen,die meinen,Drachen gesehen zu haben?

Hallo Leute, ich schreibe einen Fantasy-Roman, in dem die königliche Spezies die Drachen sind und als ich heute so spaßenshalber nach dem Öffnen meiner Drachenfigur mal gegoogelt habe, stieß ich auf interessante Artikel. So bemerkte ich z.B., dass ich so einiges bereits in meinem Buch zu stehen habe,was von anderen "gesehen" wurde und da wollte ich mal fragen, ob ihr wisst wie die Menschen heißen, die einem Drachen "begegnet" sind und vielleicht auch Kontakt zu denen. Mir ist natürlich bewusst, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass es je Drachen gegeben hat oder es sie jemals geben wird, aber allein der Ansatz, der in diesen Meldungen gegeben war, faszieniert mich schon irgendwie. Vorallem dann noch die Frage, warum die meisten Drachen nur in China "gesehen" wurden. Über eure Antworten würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Kann mir jemand sagen ob dieses Ergebnis meiner Mathearbeit möglich ist, es kommt was sehr komisches raus?

Ein Chemieunternehmen besitzt aufgrund eines Patents ein Monopol auf ein spezielles Pflanzenschutzmittel. Die inverse Nachfragefunktion nach diesem Produkt im Großhandel lautet: p=-20x+580

An fixen Kosten fallen bei der Produktion 5300 GE an, die variablen Kosten sind durch die Funktion gegeben: V(x)=0,07921x³-6,1504x²+357x

Bei welcher Produktionsmenge erzielt das Unternehmen maximalen Gewinn?

Ich bekomm da komischerweise ne negative Zahl heraus -4439,9

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?