Erklärt folgende Aussage:"Die Reformation ist ohne die Entdeckung der Buchdruckerkunst nicht denkbar." Könnt ihr mir helfen?

5 Antworten

Dadurch konnte das, was da geschrieben wurde schneller verbreitet werden.

Vor dem Buchdruck wurde ja alles mit Hand geschrieben, da hätte eine Vervielfältigung länger gedauert und so konnten mehrere Blätter auf einmal beschriftet werden.

Der Buchdruck hat es natürlich ermöglicht, Informationen weitaus schneller zu verbreiten, als dies mit Handschriften oder mündlicher Übermittlung möglich gewesen wäre. Dennoch würde ich der Behauptung: "Die Reformation ist ohne die Endeckung der Buchdruckerkunst undenkbar", widersprechen.

Zum Ersten ist die Reformation nichts weiter als die Verbreitung einer neuen Lehre, die durch die Buchdruckerkunst lediglich beschleunigt, aber keinesfalls erst ermöglicht wurde, da die neue Lehre aus sich heraus schon für Verbreitung sorgte.

Siehe, wie weit sich das Christentum bis zur Erfindung des Buchdrucks verbreitet hat... auch ohne diesen.

Zum Zweiten waren in der damaligen Zeit die meisten Bürger nicht lesekundig und somit weiter auf mündliche Informationen angewiesen. Der Buchdruck nützte diesen Leuten also rein gar nichts.

Neue Gedanken brauchen ein neues Medium. Denn die herrschenden haben ja alles vorhandene unter Kontrolle. Die Kunst des Buchdrucks ermöglichte auch die Verbreitung von Flugschriften. Und plötzlich bekamen die Leute Gedanken präsentiert, die Ihnen ihr Priester sonntags in der Kirche nicht erzählte. So ist das heute auch mit dem Internet. Ohne dieses Medium könnten sich neue Gedanken auch kaum verbreiten.

Dein Gedankengang ist gut, hat aber einen "Denkfehler".

Was nützte der Buchdruck oder auch die Verbreitung von Flugschriften, wenn die Masse des Volkes nicht lesekundig war?

Das ist genau wie bei Angela Merkel: Das Internet ist für uns Neuland.

0
@ulmimax

Der Hinweis ist natürlich richtig, deshalb muss die Erklärung ergänzt werden durch den Hinweis darauf, dass es eben auch bei den lesekundigen Leuten Unzufriedenheit gab und die lese unkundigen Leute haben es sich dann von denen vorlesen lassen.

1

Nur durch den Buchdruck mit beweglichen Lettern konnten sich die Lehren der Reformation schnell und weitverbreiten und so ihren Siegeszug antreten.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Langjährige Beschäftigung mit Geschichte und Ländern

Die Ideen Luthers waren revolutionär. Nur weil Luther selber berühmt wurde und seine Ideen sich im Volk verbreiten konnten, konnte es auch eine Reformation geben.

Internet gabs noch nicht.
Zeitungen gabs auch noch nicht.

Schriftliche Informationen mussten bis dato von Hand abgeschrieben werden. So hatten die Klosterschreibereien und die Kirche die Kontrolle, was geschrieben und verteilt wurde. Und weil handgeschriebene Sachen auch noch teuer waren, kamen die gar nicht bis ins einfache Volk, das mangels Lesestoff häufig überhaupt nicht lesen konnte.

Das änderte sich schlagartig mit dem Buchdruck. Nun konnten Schriftstücke in kurzer Zeit, ziemlich billig und außerhalb der krichlichen Kontrolle in großen Mengen erzeugt und verteilt werden. Nun gelangten die Ideen Luthers bis in die breite Volksmassen und entwickelten dadurch ihre Wirkung. Das Volk nahm gerne auf, dass es offensichtlich auch ohne katholische Kirche und deren Unterdrückung und Ausbeutung ging, ein gottesfürchtiges Leben zu führen.

Was möchtest Du wissen?