Was wäre eine gute Einleitung zu einer Pro und Contra Erörterung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

na du must ja ne fikive geschichte schreiben ... so was wie ... Gestern Nachmittag habe ich mit meiner Familie über meine Zukunft gesprochen, da kahmen wir zu dem thema ob ich ein freiwiliges soziales Jahr machen soll. Ich habe dazu ein wenig im Internett recherchiert und kahm dann zu der Frage: Soll ich ein soziales Jahr machen ?? ... und dann fängst du mit deinen pro und contras an ...

In wie fern geht es um ein freiwilliges soziales Jahr? Ob man eines machen sollte oder nicht?

Klassische Einleitung, du brauchst einen Anlass (warum schreibst du jetzt gerade über das Thema, wie kommst du dadrauf, was hat dich veranlasst). Dann brauchst du einen kurzen Satz aus dem deutlich wird, dass das Thema aus dem von dir oben genannten Anlass jetzt wieder aktuell diskutiert wird, dass aber nicht alle einer Meinung sind und du deshalb nun die Argumente beider Seiten gegenüberstellen möchtest. Das war es auch schon. Recht simpel. Denk nicht zu kompliziert.

Was nicht hineingehört, Argumente, eigene Meinung, Geschichten über Bekannte / Verwandte, Ich-Sätze, Schlussfolgerungen...

Da es heutzutage keine Zivis mehr gibt gewinnt ein sogenanntes freiwilliges soziales Jahr immer mehr an Bedeutung.Beispielsweise sind sehr viele kranke und gebrechlich Leute auf diese Freiwilligen angewiesen,die diesen Job machen wollen.Wie aber bei jeder Tätigkeit gibt es Vor- und Nachteile : etc,usw,pro und contra.

Beispielsweise sind sehr viele kranke und gebrechlich Leute auf diese Freiwilligen angewiesen,die diesen Job machen wollen.

Das wäre ein Argument und gehört deshalb nicht in die Einleitung.

0

Was möchtest Du wissen?