Ein Atom zerfällt mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,15 im Laufe eines Tages. Wieviel Prozent dieses radioaktiven Stoffes sind nach 10 Tagen noch da?

3 Antworten

Wenn ein Atom mit der Wahrscheinlichkeit von 0,15 nach einem Tag zerfällt, bedeutet dies, dass in einer größeren Menge von Atomen jefen Tag 15% zerfallen (15% = 15/100 = 0,15).

Der Wachstumsfaktor in dieser Exponatialfunktion beträgt somit -15% (also eigentlich ein Abnahmefaktor).

Der Wachstumsfaktor q berechnet sich als q = 1 + p/100. In deinem Fall ist p= -15%.

Der Wachstumsfaktor nach n Zyklen (hier Tagen) berechnet sich aus q^n und beschreibt den Anteil der Ursprungsmenge nach n Zyklen (n Tagen). Man kann diesen dann - wie in deiner Aufgabenstellung gefordert - wieder in % umwandeln.

Einsetzen - Rechnen - Viel Erfolg!

Hallo,

(1-0,15)^10=0,1969.

Nach zehn Tagen sind noch 19,69 % der ursprünglichen Masse vorhanden.

Herzliche Grüße,

Willy

Na, dann viel Spass beim Rechnen. Nur dran denken, dass nur die 85% Atome zerfallen können, die tags zuvor übriggeblieben sind, und diese nun wieder 100% bilden. Und so weiter.

Und was wenn ich es auf die Wahrscheinlichkeitsrechnung beziehen möchte ?

0
@LoLoLOOOL

Na, dann musst Du dich sozusagen tageweise nach unten durchrechnen. Am verständlichsten ist das immer mit absoluten Zahlen, z.B.:

Tag 1 - 100 Atome, 15 zerfallen, 85 nicht
Tag 2 - 85 Atome; 12,75 Atome zerfallen, 72,25 nicht
Tag 3 - 72,25 Atome; 10,8375 zerfallen, 61,4125 nicht

usw.

Nach dem dritten Tag sind also noch 61,4125 Atome von einst 100 übrig. Abgesehen natürlich davon, dass es keine Teilatome gibt. 100 lassen sich nur so schön in Prozent umrechnen.

Wichtig ist immer die richtige Basis, auf die sich die Zerfallswahrscheinlichkeit bezieht. Und das sind eben nur die nicht zerfallenen Atome.

Eigentlich eine sehr schöne Aufgabe, die Du da hast. Denn die radioaktive Zerfallsreihe ist eine wichtige naturwissenschaftliche Erkenntnis zur Altersbestimmung.

PS: Wenn Du in Excel oder OpenOffice Calc fit bist, lässt sich das fabelhaft in einer Tabelle darstellen

Gruss


2

Wieviel K2 bei 60 000 I.E. Vitamin D3 pro Tag?

Hallo Freunde!

Ich habe einen extremen Vitamin D3 Mangel und werde bald 10 Tage lang 60 000 I.E. Vitamin D3 nehmen.

Wieviel Vitamin K2 und wieviel Magnesium sollte ich dann in diesen Zehn Tagen und wieviel danach (10 000 I.E. pro Tag ) nehmen ?

...zur Frage

Wieviel Prozent ca. bedeutet "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit"?

...zur Frage

Kann mir einer bei der kniffligen Aufgabe weiterhelfen?

Bei gewissen Untersuchungen wird Patienten radioaktives Iod gegeben , das so zerfällt , dass die vorhandene Menge nach jeweils 8 Tagen auf die Hälfte zurückgeht. Nach wievielen Tagen sind noch 10 % (1%,2%) der Anfangsdosis vorhanden?

...zur Frage

Brauche nochmal Hilfe bei Rabatt und Skonto D:?

Bei der letzten haben mir die Antworten geholfen. Bei dieser komme ich GARNICHT weiter...

Aufgabe:
1 Geodreieck = 3,50 CHF
5 Geo-D = 3.25 CHF
10 Geo-D = 2.90 CHF
50 Geo-D = 2.50 CHF

3.50 sind 100% wieviel spare ich wenn ich 5 kaufe(also um wieviel Prozent senkt der Preis bei 0.25, 0.60, 1 CHF)

Ich weiss nicht wie ich das ausrechnen soll.....

...zur Frage

Schrödingers Katze - beides?

Hi Leute,

im Gedankenexperiment „Schrödingers Katze“ tritt nach meinem Verständnis im Laufe der angegebenen Stunde entweder das Gift aus oder nicht (aufgrund der 50%igen Wahrscheinlichkeit dass ein Atom zerfällt auch mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%).

Tritt das Gift im Laufe dieser Stunde aus, ist die Katze nach dieser Stunde tot, tritt das Gift nicht aus, lebt sie nach einer Stunde noch. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Katze noch lebt, liegt nach der Stunde also bei 50%. Wieso heißt es denn dann immer, dass die Katze nach einer Stunde lebendig und tot ist?

Die Katze ist doch nach dieser Stunde entweder tot oder lebendig, wir wissen es nur erst, wenn wir die Kammer öffnen. Aber bloß weil wir es vorher noch nicht wissen, heißt das ja nicht, dass die Katze beides gleichzeitig ist.

In der Quantenphysik können Quantenobjekte ja zwei Zustände gleichzeitig haben, und erst wenn wir sie nachmessen, nehmen sie einen der Zustände an und sind dann entweder oder, obwohl sie vorher beides waren.

Der Vergleich mit Schrödingers Katze hinkt dann ja total, da es sich ja dabei nur um Wahrscheinlichkeiten handelt und nicht um die Realität, wie es bei der Quantenphysik der Fall ist.

Danke für Antworten. Ich kenne mich übrigens so gut wie gar nicht mit Physik aus, wäre nett, wenn ihr also leicht verständlich antworten könntet :D

...zur Frage

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit eines Autofahrers, einen tödlichen Unfall zu haben?

Bin derzeit in der Führerschein-Ausbildung, und würde mal gerne wissen worauf ich mich da einlasse. Von Verkehrstoten hört man ja nur selten was, da es inzwischen zum Alltag gehört und man soetwas bereits gewöhnt ist.

Aber wie wahrscheinlich ist es tatsächlich? Wieviel Prozent aller Autofahrer werden wohl im Laufe ihres Lebens einen tödlichen Unfall haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?