Drainagerohre- wie funktionieren die eigentlich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Drenagerohr soll Wasser aus dem Keller leiten. Es sollte ein abfallendes Gefälle nach draußen haben, dort im Erdreich an ein Abwasserrohr oder Abwasserschacht angeschlossen sein, natürlich auch mit abfallendem Gefälle. Zudem nicht Verstopft sein, ebenfalls nicht im Erdreich gebrochen, zusammengedrückt, ebenfalls nicht mit Wurzeln zugewachsen.

Also, wenns wieder funktionieren soll, draußen Drenagerohr aufgraben, nachschauen, was fehlerhaft ist, reparieren.

Eine aufwändige Geschichte.

Ich selber hatte in meinem Natursteinkeller mit Naturboden auch nach starken Regenfällen Wasser. Grundwasser, kam sogar durch die Natursteinwände.

Ich verputzte die Natursteine mit Beton innen, Brachte eine Kiesrolierung an den Außenwänden innen an, ca. 20 cm Höhe, Breite ca. 30 cm. Diese Rolierung führete ich zusammen, grub ein tiefes Loch in den Kellerboden. Dort setzte ich ein dickes offenes Betonrohr senkrecht drauf.

Dann Betonierte ich den Boden und die höhere Kiesrolierung und das Rohr. Unterm Rohr hatte ich noch einen Eimer mit Löchern eingegraben.

Jetzt kann das Grundwasser nicht mehr schnell durch die Natursteinewände sickern und nicht mehr vom Naturboden aufsteigen.

Und wenns viel Wasser giebt, giebt es jetzt das offene Wassersteigrohr, wie ein offener Brunnen im Keller, wo das Wasser steigen, stehen kann.

Resultat, es gab keine Überschwemmungen mehr, bei viel Regen, viel Grundwasser ist Wasser im Steigrohr, Kellerbrunnen, läuft aber nicht über.

Und wenns oberdick kommen würde, würde ich das Wasser im "Kellerbrunnenrohr" einfach abpumpen.

Bei mir funktionierts und der Keller trocknet sogar langsam dauerhaft ab. Wenns viel Grundwass

mit dem drainage rohr soll eigentlich wasser ins grundwasser oder in sammelbecken oder schächte abegeleitet werden,diese rohre haben eine art löcher die dieses rohr durchlässig machen,lass es erst mal liegen und sieh noch mal genau hin

Schwarzes Pulver unterm Teppichboden?

Hallo zusammen!

Ich renoviere momentan ein Haus aus den 70er. In einem Zimmer ist ein Teppichboden verlegt (wurde glaube ich Ende 80er, Anfang 90er verlegt).

Beim Entfernen befand sich am Boden schwarzes Pulver. An einigen Stellen am Teppichrücken noch in fester Form. Das Material sieht aus wie Hartschaum und zerbröselt sehr leicht. Unter der Hartschaum-Schicht befindet sich noch eine Gummischicht.

Hat jemand eine Idee, um welches Material es sich hier handeln könnte? Schaumkleber? Der Teppichrücken selbst?

Wollte mal nachfragen, ob jemand schon das gleiche Material bei sich gefunden hatte bevor ich es zur (teuren) Analyse schicke.

Danke und Grüße!

Nachtrag: der Teppich wurde nur an den Rändern mit doppelseitiges Klebeband "verklebt"

...zur Frage

Wasserfleck schlägt auch bei Isolierfarbe durch. Was kann man machen?

Habe Gestern meine Decke, welche eine großen und alten Wasserfleck hat, mit Isolierfarbe gestrichen. Aber auch durch die Isolierfarbe schlägt der Fleck durch. Zwar nicht mehr so doll aber trotzdem noch sehr sichtbar. Hat jemand eine Idee was ich dagegen machen kann? Mit Acrylharzfarbe drüber und dann nochmal versuchen zu streichen nachdem die Acrylharzfarbe getrocknet ist?

Wäre sehr dankbar für schnelle Hilfe.

Lg
Ben

...zur Frage

Tapete von Altbaudecke entfernen?

Hi Leute, ich ziehe momentan in eine WG und bin gerade dabei mein Zimmer komplett neu zu machen. Jetzt ist das Problem das an der Decke Tapete ist und ich die abhaben möchte. Ich habe jetzt schon ca 1m2 ohne nässen entfernt und manchmal stoße ich auf kleine stellen wo man mal einen Halm "Stroh" sieht. Meint Ihr ich kann einfach weiter machen? Und wenn ja wie am besten? Erstmal versuchen trocken so viel abzuziehen wie möglich? Oder lieber extrem nass machen und warten bis die Tapete von allein abfällt? Habe nen bisschen Angst das mir hier die Decke aufn Kopf fällt. lgBen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?