Diplomarbeit kopiert...:-(

8 Antworten

sag du möchtest das nicht weil du die Arbeit persönlich nicht sehr gut fandest und versuch ihn zu überzeugen das er das lassen soll.

Dann sag es ihm die Wahrheit. Es bringt auch nichst wenn du nichst sagst - wen dann 30 oder mehrer menschen später auf dich rumhacken..

Sag es ihm.

Sag ihm einfach,dass es dir nicht gefallen würde ! Schließlich ist das ja dein Eigentum und "dein" ;) werk! Schmier ihm noch ein bisschen Honig um den Mund ...du füllst dich geehrt und bist höchst erfreut etc pp.

Und dass du Angst hättest ,dass jemand DEIN werk kopiert.. ;)

Ich glaube zwar nicht,dass es irgendjemandem auffallen wird ,aber sicher ist sicher ;)

Viel Glück !

Sag ihm das es dich zwar ehrt, aber du sie lieber nicht ins internet stellen lassen möchtest, da du letztens von einer freundin gehört hast, wo sie alles von der diplomarbeit an einer anderen uni von ihrer im netz eingestellen diplomarbeit kopiert hätten.

Hey, das ist der beste Tipp!!

0
@KarlVonUndZu

Ich würde das Thema kopieren gar nicht ansprechen. Das könnte Verdacht wecken. Sag einfach, dass du nicht an die Öffentlichkeit gehen willst mit deinen Werken.

0

Jetzt mal anders betrachtet als alter Betreuer von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten: Wer 50 Textstellen derart zusammenfügen kann, dass sie ein sinnvolles Ganzes ergeben, der hat ein Diplom verdient!

Ob er die Quellen der Textstellen nennen muss, ist erst die nächste Frage. Im Grunde muss bei wissenschaftlichen Arbeiten schon die Quelle einer Idee genannt werden ("Als erster verfolgte diese Hypothese Dr. XY in "Gebeine von Ureinwohnern Berlins", Berlin 1873, S. 24.")

Urheberrechtlich ist dies aber nicht notwendig. Und wissenschafts-ethisch nur unter gewissen Umständen.

Wenn ein netter Mensch aber in Wikipedia schreibt "Mit einer strukturellen Höhe von 381 Metern – bis zur Antennenspitze rund 443 Meter – war das von 1930 bis 1931 in ungewöhnlich kurzer Bauzeit errichtete Gebäude nicht nur das höchste Gebäude New Yorks, sondern bis 1972 auch höchstes Gebäude der Welt." und ich schreibe diesen überwiegend faktischen Satz um in einen anderen, mit den selben Fakten,

dann muss ich weder eine Quelle angeben aus urheberrechtlicher Sicht noch aus wissenschafts-ethischen Aspekten! Hier klaue ich nichts. Ich "guttenberge" nichts.

Falls man doch wo aus urheberrechtlicher Sicht oder aus wissenschafts-ethischen Aspekten sich mutmaßlich unlauter bedient hat, dann könnte man dies jetzt offenbaren und prüfen lassen.

Oder man untersagt eine öffentliche Zugänglichmachung der Arbeit per Internet. Notfalls eben mit einer plausiblen Ausrede.

Wie wäre es mit "Meine Oma ist herzkrank, die würde meinen Text nie überleben!"?

Gruß aus Berlin, Gerd

Was möchtest Du wissen?