Dichtung bei kg Rohr vergessen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Rohr geländeseitig mittels Muffe und Deckel verschließen.

Gebäudeseitig mit Wasser füllen. Bleibt der Wasserstand über 1...2 Tage konstant, besteht kein Grund zur Besorgnis.

Anderfalls Verlegegraben öffnen und suchen.

Seit euch 100% sicher dass ihr überall die Dichtungen drin habt. Wenn diese Rohre später unter dem Gebäude liegen kann es auf lange Sicht zu Unterspülungen kommen und dadurch zu Gebäudeschäden.

Also entweder alles selber noch mal überprüfen oder eine Kammer rein schicken. Ich bin mir sehr sicher dass die Auch die Dichtungsringe sehen können. (Vorher bitte fragen)  

Ein Dichtheitsprüfung ist übrigens vorgeschrieben.... Informiert euch bitte...
Gibt es denn keinen Bauleiter???

Danke. Wir haben mittlerweile das Rohr gefunden. Alles gut. Erste Etage mit Elektrik ist auch schon fertig 💪🏼 

1. Waren die Dichtringe abgezählt? Seit Ihr sicher das eine Muffe ohne ist?

2. Habt ihr eine Druckprobe (Dichtheitsprüfung) gemacht?

Meine Meinung. Prüfung durchführen. Wenn negativ "buddeln".

Gruß Dietmar

Ja dichtringe wurden abgezählt. Wir hoffen das noch ein Rohr irgendwo rumliegt. Haben heute zwar gut geschaut aber wir schauen Morgen lieber nochmal nach. Sicher ist sicher. 

Nein haben keine Druckprobe machen lassen. Weist du was das ungefähr kostet? 

Gruß, Andreas 

0
@activehama

Wenn Du jetzt auf die Schnelle (Notfall) einen orderst, wittert der Morgenluft und hat $$ im Blickfeld.

Kann schon ein mittlerer 3-stelliger Betrag werden.

Mach es selbst (wenn Du kannst):

Abfluss zum Straßenkanal dicht verschließen. Auf alle Grundleitungsanschlüsse ein KG-Rohr von min. 1,5 m über Gelände stecken (mit Dichtung). Wasser einfüllen, bis voll gefült. Lange Zigarettenpause, Wasser nochmal nachfüllen und Wasserstand markieren.

Stoppuhr starten - 30 Minuten. 

Darauf achten, dass der Wasserstand während dessen nicht mehr als 10 cm sinkt. Sonst nachfüllen,

mit einem Messbecher (nicht mit dem Schlauch).

Nachfüllmenge (in Liter) über die gesamten 30 Minuten notieren und später aufaddieren.

Wenn Du, besten Falls, nichts nachfüllen musstest, dann ist das System dicht und Du kannst alles einpacken.

Oder wenn nicht, dann danach berechnen ob die zulässige Verlustrate überschritten ist oder eben nicht.

Formblätter mit Rechnungsbeispielen gibt es im internet zuhauf.

Bist Du auch nur einen halben Liter über der zul. Wassermenge, dann auf jeden Fall "buddeln".

Da würde ich keine Kompromisse machen, nach dem Motto "geht ja gerade noch".

Die temporären Aufsatzstücke (X mal 1,5 m KG-Rohr) darfst Du nicht mitrechnen.

Während der Prüfung nochmals kontrollieren ob die Kanalanschlussseite wirklich dicht ist (häufige Fehlerquelle).

Danach schreibst Du ein Prüfprotokoll für Deine Bauakte (wichtig). Mit allem Zick und Zack.

Gutes gelingen - vieles steht auch ausführlicher im internet auf entsprechenden Seiten. Hier alles verkürzt und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 

Gruß

0

Was möchtest Du wissen?