Deutsch Argumentation Erörterung Jugendliche Gewalt

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Früher wurden die meisten Jugendlichen mit Gewalt erzogen, welche später sehr stark das Lösen der Konflikte mit einer anderen Person beeinflusste, ohne dass über einen anderen Ausweg nachgedacht wurde. Daraus ergibt sich die Frage, (Komma) welche Ursachen dafür sprechen und durch welche Gegenmaßnahmen diese Gewaltausbrüche verhindert werden könnten. Zuerst werden die Ursachen erörtert. Beim sozialen Aspekt spielen die Probleme zu Hause eine große Rolle, da ein Teenager meist durch die Angelegenheiten psychisch belastet ist und der Stress innerlich aufgestaut wird, sodass beispielsweise eine Trennung der Eltern dazu führen könnte , dass das Kind seine Wut an einem Menschen auslässt, ohne sich dabei bewusst zu sein, welchen Schmerz es dem anderen zufügt. Beim Medienaspekt stehen besonders Videospiele und Filme im Vordergrund, da dort Gewalt an Menschen ausgeübt wird, was für viele Jugendliche nicht schlimm ist. [Deswegen - falsche Schlussfolgerung] können Teenager beispielsweise Realität und Fantasie nicht voneinander unterscheiden und empfinden es als normal, (Komma) ihre Heftigkeit auszudrücken. Als Nächstes werden die Gegenmaßnahmen geschildert. Beim gesundheitlichen Aspekt darf der Sport nicht übersehen werden, denn wenn man Sport treibt, kommt der Jugendliche von sich aus auf andere Gedanken und ist später wesentlich ø entspannter als davor. Beim Boxen beispielsweise (kein Komma) kann der Teenager den ganzen Stress abbauen; durch das Schlagen des Sandsackes hat er zudem am Ende keine Kraft mehr, (Komma) Gewalt anzuwenden. Ein weiterer Gesichtspunkt ist, dass mithilfe einer Therapie die Gewalt verhindert werden kann, da man lernt, gezielter mit seinen Aggressionen umzugehen, indem der [Arzt - das macht kein Arzt!] Anweisungen gibt, die man befolgen muss. Beispielsweise wird einem Jugendlichen während der Behandlung veranschaulicht, wie man bei Konflikten zu reagieren hat, ohne dabei jemanden zu verletzen. Beendet wird der Aufsatz mit meiner eigenen Meinung. Eine Therapie zu machen und Sport zu treiben finde ich gut, weil man hinterher einen klareren Kopf hat und konzentrierter wie auch effektiver darüber nachdenken kann, ein Problem zu lösen.

3-4. Eher 4.

  • Dein Aufhänger ist nicht aktuell, Dein Thema aber schon. Das passt nicht. Zudem musst Du nicht mehr über Ursachen sprechen, wenn Du im ersten Satz schon sagst, dass die Gewalterziehung die Gewalt bei der Konfliktlösung verursacht.
  • Deinen Plan stellst Du am Ende der Einleitung vor, nicht mittendrin.
  • Dein Text ist in sich nicht schlüssig, Du ziehst Konsequenzen, wo es keine gibt. Die Sätze beziehen sich nicht oder falsch aufeinander.
  • Du reißt Aspekte an, aber arbeitest sie nicht sorgfältig genug aus. Drücke Dich klarer aus. Achte auf Deinen Ausdruck!
  • Zur Gliederung wären Absätze sinnvoll.
  • Dein Fazit ist kein Fazit, und Deine eigene Meinung bezieht sich nicht auf Dein Thema.
  • Mir sind es zu wenig Argumente.

Erstmal danke fürs lesen und ich sollte allgemein 4 Argumente schreiben

0
@Doggi321

Aber es reicht nicht, die 4 Argumente zu denken. Du musst so schreiben, dass sie nachvollziehbar sind.

Beispiel:

Ein Grund für jugendliche Gewalt kann im Elternhaus zu finden sein. Selbst bei einer gewaltfreien Erziehung können Probleme zu Hause dazu führen, dass Jugendliche gewalttätig werden. So ist es bspw. möglich, dass ein Jugendlicher seine Hilflosigkeit, Überforderung und auch Wut angeichts der Trennung seiner Eltern dann ungerichtet an einem Mitmenschen auslässt. Dadurch, dass auch immer weniger zu Hause gesprochen wird, wie Studien belegen, lernen Jugendliche auch nicht, Konflikte durch eine verbale Auseinandersetzung gewaltfrei zu lösen.

Desweiteren haben die Medien einen großen Einfuss auf Jugendliche. Die Gewalt in Videospielen und Filmen, die darin fast schon verherrlicht wird, wird normal, selbstverständlich. Der Konsument wird gewaltbereiter, weil ein Abstumpfungsprozess gegenüber Gewalt stattfindet.

0

Was möchtest Du wissen?