Den inneren Schweinehund töten aber wie?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn wir versuchen erfolgreich zu sein und sich Widerstände auftun, verbergen sich dahinter meist tieferliegende Ängste. Es gibt mehrere Ängste, die für deinen Widerstand verantwortlich sein können: Vielleicht bist du ein Mensch, der auf Sicherheit setzt und lieber in den bekannten Sphären bleibt, als das Risiko einzugehen, mit einer neuen Idee zu scheitern/ Vielleicht hast du Angst vor dem Erfolg, weil du damit bisher schlechte Erfahrungen gemacht hast (z.B. Hänseleien in der Schule o.ä.) oder weil du unbewusst andere Menschen, die dir liebe sind, nicht überflügeln möchtest/ Vielleicht weil das, was du planst, gut ist und anerkannt wird und Sinn macht, aber in Wirklichkeit gar nicht dein Traum ist und wenig mit dir zu tun hat/ Oder im Umkehrschluss weil du etwas möchtest, aber keine Anerkennung und keinen Zuspruch bekommst und deswegen schnell entmutigt bist./ Vielleicht wird dir alles zu viel, du bist überfordert und denkst "Wenn das nicht das Richtige für mich ist oder wenn ich einen Fehler mache, dann kann ich einpacken. Ich muss jetzt die hunterprozentig richtige Entscheidung treffen" und bist gelähmt, weil du Angst vor dem nächsten falschen Schritt hast- obwohl man in Wirklichkeit ja immer wieder die Möglichkeit, sich zu änder, etwas anders zu machen, Fehler zu korrigieren und sich auch komplett umzuentscheiden...

Was es auch ist: So schön das Bild eines greifbaren inneren Schweinehunds auch ist, da ist kein komischer Fremdköper in uns, der uns stört und behindert. All deine Widerstände sind Du- es sind deine Gefühle, deine Gedanken, deine Erfahrungen. Sie sind untrennbar mit deiner Persönlichkeit verbunden. Sie einfach abzutöten, würde bedeutet, dass du dich selbst verstümmeln müsstest. Selbst wenn das möglich wäre (ich weiß nicht, wie du das anstellen würdest), würdest du nicht gestärkt, sondern geschwächt daraus hervorgehen. Also finde heraus, was dir Angst macht. Dann überlege, wieso dir das Angst macht (z.B. wegen schlechter Erfahrungen). Dann kannst du dir selber Ängste nehmen, indem du dir einfach klar machst "Guck mal, ich mache das gerade und es ist nicht gefährlich. Ich sterbe nicht, ich mache hier mein Leben nicht kaputt, ich tue mir nichts Schlimmes an, ich verletzte niemand anderen. Und solange ich glücklich bin, ist alles gut. Mehr brauche ich nicht- ich muss nichts beweisen, ich muss niemanden beeindrucken, ich muss keine großen Errungenschaften machen, ich muss niemanden glücklich machen außer mich selbst, ich muss keine Entscheidungen für mein ganzes weiteres Leben treffen... egal was ich hier tue, das Schlimmste, was mir passieren kann, ist Fehler zu machen. Ich werde nicht sterben. Ich werde nichts unwiderbringlich zerstören. Und das Beste: Während ich das hier mache, geht es Tausend anderen Menschen auf der Welt genauso. Wir schaffen das alle schon." Außerdem kannst du auch ganz gezielt lernen, deine Ängste beizulegen oder sie in deiner Arbeit zu berücksichtigen, wenn du weißt, was genau dir Angst macht.

Ah, danke für den Text. Ich weiß noch nicht wie ich es bewerkstelligen soll, aber zu mindestens fühle ich mich jetzt viel besser. Wahrscheinlich weil ich mir bewusst bin, dass ich das irgendwie umsetzen kann was du geschrieben hast. Ich werde demnächst mal einen langen Sparziergang machen und über meine Ängste nachdenken.

1

Meinst du nicht, dass es klüger wäre, dein spezielles Problem zu Diskussion zu stellen? So abstrakt zu sagen, du sollst es durchziehen oder nicht ist doch (nicht nur wenig) Spekulation. Dieses Problem zu deiner "Eigenschaft" zu machen ist, denke ich, auch nicht weiterbringend! Da blockierst du dich letztendendes doch nur selber.

".............................Diese innere teuflische Stimme die in jedem von uns steckt wahrscheinlich, die macht mich echt irre. Ich habe viele Bücher gelesen zu dem Thema, bin auch selbstbewusst etc. allerdings sehe ich mich nicht wirklich als etwas besonderes der was erreichen könnte und da liegt mein Problem schätze ich. Was wäre wohl eine effektive Methode dieses zu unterdrücken oder gar zu besiegen?"

Den kannste nicht töten - denn er ist ein Stück von dir - aber du kannst ihn zähmen - dich mit ihm arrangieren und mit ihm anfreunden - damit ihr besser miteinander auskommt ! Ganz schlecht - wenn du dir ihn zum Feind machst !

Alles Gute !

Gib Deinem inneren Schweinehund erst mal einen Namen und dann rede mit ihm wie mit einem kleinen Bruder.....manchmal lästig, aber fest mit Dir verbunden.

Und ab und an will man halt auch mal was alleine machen, da stört er nur und muss zu Hause bleiben....;-)

Ich finde es zwar süß wie du das geschrieben hast, aber so wirklich was daraus vorstellen kann ich mir nicht. Ich schätze ich habe eigentlich viel Fantasie, dennoch tu ich mich schwer meinen Schweinehund einen Namen zu geben und ihn Bruder zu nennen. Als ich daran ernsthaft 10 Minuten lang gedacht habe um verschiedene Namen auszusuchen und ihn als Bruder vorzustellen, bin ich am Ende mit einem Lachkrampf stehen geblieben. Und ich habe laut gelacht. Alleine.

3
@raistar

Lachen ist doch schon mal gar nicht so schlecht...:-)
Der innere Schweinehung, ich nenne ihn jetzt mal einfach Günthär, hat IMMER Einwände und Gegenargumente. Es ist ja nicht schlecht, wenn jemand auf einen aufpasst, aber ZU wichtig darf man ihn auch nicht nehmen. Sonst wird Grünthär Dich immer am Tun hindern.

Ich fragte mal einen weisen Menschen: wie schaffst du das alles?
Die schlichte Antwort: MACHEN !

Einfach loslegen und nicht lange Zeit mit Diskussionen mit Günthär verschwenden. Ich habe es auch schon probiert, es ist wahnsinn, was dann alles geht. Wie Mausl1986 auch sagt.

Allerdings finde ich die Antwort von Albatroesser auch sehr interessant. Warum ist Günthär so stark, so laut? Ich könnte mir vorstellen, wenn man das herausfindet, bekommt man ihn auch leichter in den Griff.

Viel Freude noch mit Günthär, lass Dich nicht unterbuttern und zeig dem Bruder mal, wo´s lang geht....;-)

3

Was möchtest Du wissen?