Darf mir die Lehrerin eine 7 geben, weil sie meine Schrift nicht lesen kann?

Support

Liebe/r chromefoxx,

Deine Frage vermittelt den Eindruck, dass sie nicht ganz ernst gemeint ist oder sie eventuell aus Langeweile gestellt wurde. Hier geht es allerdings um ernsthafte Ratsuche und das Finden guten Rats.

Wenn es Dir dennoch ernst ist und Du hilfreiche Antworten erwartest, solltest Du Dir in Zukunft mehr Mühe beim Stellen Deiner Frage geben.

Herzliche Grüsse

Klaus vom gutefrage.net-Support

143 Antworten

Hey :) Sprich nochmal mit der Lehrerin und mach ihr deutlich, dass du es ernst meinst und dass das wichtig für dich ist!!

Wenn nicht wende dich zuerst an deine Klassenlehrerin und danach erst an den Direktor der Schule --> AUF KEINEN FALL DIE SCHULAUFSICHTSBEHÖRDE, das ist ne Lappalie für die! Biete auf jeden Fall nochmal an in Gegenwart der Lehrerin das Dokument abzutippen damit sie sichergehen kann, dass du nicht hinterher was veränderst:

Das geht definitiv nicht! Da wär es ja besser gewesen, eine leere Arbeit abzugeben (=6)! Es darf keine schlechtere Noten als 6 geben, auch z.B. bei einem Betrugsversuch. Das mit der Schulaufsichtsbehörde ist ne gute Idee, mach das mal. Zum einen sorgs du auf jeden Fall mal dafür, dass aus der 7 eine 6 wird, das dürfte auf jeden Fall machbar sein, und zum anderen lass die mal überprüfen, ob die Schrift denn auch wirklich so unleserlich war, dass diese überhaupt eine 6 rechtfertigt.

Besonders, dass mir die Lehrerin nicht die Option gab, den Text abzutippen und es zu drucken, finde ich nicht fair..

0
@chromefoxx

Das hätte ich auch nicht machen lassen. Könnte ja ein Versuch sein erkannte Fehler zu revidieren. Aber ich hätte zumindest versucht, die Schrift zu entziffern. Kann doch nicht sein, dass da kein einziges Wort lesbar ist! Schreibst du auf kyrillisch oder was?

0

Hi chromefoxx!

In NRW z. B. ist die Notengebung im Schulgesetz, dass ich auszugsweise einkopiert habe, geregelt. Ich weiß nicht, wo Du herkommst, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es für jedes Bundesland ein solches Gesetz gibt. **1. sehr gut (1) Die Note „sehr gut“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen im besonderen Maße entspricht. 2. gut (2) Die Note „gut“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen voll entspricht. 3. befriedigend (3) Die Note „befriedigend“ soll erteilt werden, wenn die Leistung im Allgemeinen den* Anforderungen entspricht. 4. ausreichend (4) Die Note „ausreichend“ soll erteilt werden, wenn die Leistung zwar Mängel aufweist, aber im Ganzen den Anforderungen noch entspricht. 5. mangelhaft (5) Die Note „mangelhaft“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht, jedoch erkennen lässt, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden *sind und die Mängel in absehbarer Zeit behoben werden können. 6. ungenügend (6) Die Note „ungenügend“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht und selbst die Grundkenntnisse so lückenhaft sind, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können. (4) Werden Leistungen aus Gründen, die von der Schülerin oder dem Schüler nicht zu vertreten sind, nicht erbracht, können nach Maßgabe der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Leistungsnachweise nachgeholt und kann der Leistungsstand durch eine Prüfung festgestellt werden. * Also, wenn die Lehrerin die Note nicht abändert, würde ich den Rektor einschalten u. mich ggflls. bei der jeweiligen Bezirksregierung /Ressort oder Dezernat Schule genauer erkundigen. Das erscheint mir sehr willkürlich, was Deine Lehrerin macht. Versuche es aber erst einmal im Guten und weise die Herrschaften auf die gültigen Bestimmungen hin. Viel Glück. Nachsatz trotzdem: Ich finde es schon manchmal eine Zumutung, was Lehrer so alles als Schrift entziffern sollen! Das ist für mich eine Sache des Respekts. Denke bitte mal drüber nach.;o))

Wie auch immer die Umstände sein mögen, aber eine unleserlich geschriebene Physikarbeit kann nicht bewertet werden. Die Antworten sind entweder falsch oder richtig, aber wenn es keiner lesen kann, dann hast du hier eine Nichtleistung erbracht. Also beschwer dich nicht, denn das hast du dir selbst zuzuschreiben.

Und nun kommen wir doch einmal im wirklichen Leben an und sehen uns an, was Nichtleistung bedeuten kann:

Wenn du später einmal einen Arbeitsplatz hast, dann kannst du noch so fleißig und gut sein, wenn du aber z.B. hingeschmierte Telefonnotizen weiterreichst, die nicht lesbar sind, gehen deinem Arbeitgeber vielleicht Kundenaufträge verloren. Dann bekommst du eine erste und dann eine zweite Abmahnungen wegen mangelhafter Arbeitsleistung und eventuell sogar Geschäftsschädigung. Wenn du dich dann immer noch nicht besserst, folgt die Kündigung. Und die hast du dir dann auch selbst zuzuschreiben.

Eine leserliche Schrift ist also keine reine Frage der Höflichkeit sondern essentiell, wenn man mit anderen Menschen schriftlich kommunizieren will. Also geh einmal in dich, bessere dich und schreibe künftig leserlich, dann bekommst du auch Noten entsprechend deiner Leistung.

grins

Wir hatte mal einen Lehrer, der hat auch schon mal eine 6- gegeben. ;)

Hier hätte sie ein nicht feststellbar geben können, was aber auch in einer Note ausgedrückt einer 6 entspricht.

Wenn sie in der Gesamtnote auch mit einer 7 rechnet, würde ich schon dagegen vorgehen.

Vorschlag zur Güte: Hast du einen Lehrer, der deine Klaue lesen kann (kenne das Problem), dann bitte ihn, das zu "übersetzen." Dass die das dich nicht machen wollen, ist klar.

Sattel auf Druckbuchstaben um, habe ich auch gemacht. Wenn man sich daran gewöhnt hat, kann man recht schnell schreiben.

Was möchtest Du wissen?