Ch zu Sch...Falsche Aussprache!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Problem haben fast alle Türken, aber auch Araber. Zusätzlich schwer für sie ist, dass wir im Deutschen zwei ch haben, einmal wie in lachen, einmal wie in ich.

Frage ihn, wie ein Tiger macht, wenn man in reizt und er wird CHHHHH produzieren, wie in lachen.

Nun frage ihn, wie eine kleine Katze macht, die man ärgert, und er wird das ch wie in ich artikulieren.

Das ist erstmal fürs Verstehen, warum sich das für deutsche Ohren so anders anhört. Das nächste Problem ist das TRAINIEREN. Du musst ihn immer wieder korrigeren, wenn er das mitmacht. Viel Glück!

vieln Dank für den Orden!

0

Die meisten Wörter werden doch auch mit Sch (Charlotte) gesprochen und nur wenige Ch wie China. Ist doch auch nicht so schlimm. Ach so, er sagt wahrscheinlich immer "Isch". Naja, das lehrst du ihn schon noch.

Das ist ganz einfach: Im Hochdeutschen wird nach den hinteren
Vokalen und Diphthongen (a, o, u, au) ein velares (hinteres) "ch"
gesprochen. Also hinten im Rachen.

Nach den vorderen und mittlren Vokalen (i,e,i,ü, äu, eu, ei, au) ein
palatales (vorderes) "ch", also wie das Fauchen einer Katze.

Beide Laute sind Reibelaute: die Zungen bildet mit dem Gaumen einen Spalt und dadurch fließt der Lautstrom.

Beim hinteren "ch" wie in "ach": Spalt zwischen Hinterzunge und weichem (hinteren) Gaumen,

Beim vorderen "ch": Spalt zwischen Mittelzunge und hartem (mittlerem Gaumen).

Das ist alles.

Ist doch ganz einfach!

Das muss man den Türken und Arabern einfach nur klar machen.

Was möchtest Du wissen?