Bin ich zu langsam bei der Grundpflege?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ähm was soll man zu dieser frage sagen... bzw antworten... normalerweise... arbeite seit 9 jahren auf einer chirugischen station... und ich glaube, man kann mit normalen hausverstand sich selbst diese frage beantworten...

Beobachte aber bei meinen kollegen auch immer wieder dieses verhalten... nicht nur bei denen die schön länger in diesem beruf arbeiten... sondern auch bei denen die frisch von der schule kommem... kein gewissen und mit einem gefühl wie "alles ist mir egal, ich bekomm am monatsende sowieso mein geld und deswegen mach ich meine arbeit irgendwie! " der mensch steht bei denen schon lange nicht mehr im vordergrund!

es kling zwar schlimm, aber es wird vergessen das es sich um menschen handelt mit denen man arbeitet... klar hat man viel zu tun und wenig zeit... die arbeit soll so schnell wie möglich erledigt werden usw... 

Aber trotzdem...würdest du als mensch so behandelt werden wollen? Ich nicht... und das is das was ich mir bei der arbeit immer denke... deswegen ist mir persönlich egal wie schnell meine kollegrn arbeiten oder sonst was.... ich mach meine arbeit so... das ich kein schlechts gewissen habe,was viele meiner kollegen auch nicht mehr besitzen... den so ein egal-gefühl hab ich schon lange nicht mehr erlebt... wie zurzeit bei vielen die auch ausgebildet werden... manch welche sind einfach fehl am platz... und trotzdem arbeiten sie in diesem beruf...und schaffen irgendwie die ausbildung zur krankenschwester...

Da frag ich mich, was in unsrer schule verkehrt läuft, denn es werden immer mehr von denen...

Behandle jeden, patienten, klienten oder bewohner... so wie du auch behandelt  werden möchtest und das ist das wichtigste!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fischi1310
06.03.2017, 07:18

Das Problem ist, dass viele ihre Arbeit gut machen wollen. In der Ausbildung lernt man patientenorientiert zu arbeiten, Ressourcen fördern, etc. Dann geht man von der Theorie in die Praxis und auf Station wird von Seiten der Examinierten angekreidet, wieso man solange braucht. Das übernimmt man dann selbst und eignet sich das an.
Und das Problem besteht auf den meisten Stationen, vor allem, um so mehr "Pflegefälle" vorhanden sind, desto höher der Zeitdruck und so geringer die Zeit die man sich lässt.
In der Altenpflege ist der Druck noch höher, aufgrund der Zeitvorgabe.

0

Bei der Grundpflege gibt es kein zu schnell oder zu langsam.

Die Grundpflege hat nach den Möglichkeuten des Pflegebedürftigen zu erfolgen. Bei dem einen geht es schneller, beim anderen dauert es länger.

Was du machen kannst, überprüfe deine Organisation bei der Grundpflege.

Z. B. legst du dir all erforderlichen Utensilien
und stellst du dir alle erforderlichen Pflege so wie Hilfsmittel

vor dem Beginn der Grundpflege beim Bewohner grifbereit zurecht?

Oder rennst du wegen jeder Kleinigkeit hin und her?

Alleine diese Organisation kann dir schon eine erhebliche "Zeiteinsparung" bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ea gibt kein zu langsam oder zu schnell bei der Versorgung von Menschen. Nutze die Zeit und unterhalte dich mit.den Klienten, bei den älteren Kollegen steht oft das Fertig werden und der Ablauf des eigenen Tagesplanes im Vordergrund. Da kann es stoeren, wenn man nicht zu festgelegten Zeiten am Tisch sitzt oder seine Zigarette rauche kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein

Besser langsam weill das für den Senjoren auch angenehmer sein sollte.

Hast du eine besondere Einschränkung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt eine Vorgegebene Uhrzeit pro Bewohner. Die lasse dir mal geben. Und dann guckst du auf die Uhr. Allmählich entwickelst du dann ein Zeitgefühl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?