Bin ich wirklich so schlecht im reiten wie mein Reitlehrer sagt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Egal, was du noch nicht kannst - es ist immer in Ordnung!

Angst ist auch völlig normal - vor allem nach dem, was Du schon erlebt hast. Ich finde es sehr mutig, dass Du trotzdem nicht aufgegeben hast! 

Angst ist richtig und wichtig, grade beim Reiten, damit wir uns vor Selbsrüberschätzung hüten. Lass Dich niemals zu etwas drängen,  wobei Du Dich nicht sicher fühlst! Oft gehört mehr Mut zum " nein" sagen, als dazu, sich in Gefahr zu begeben. Das ist der Unterschied zwischen wirklichem Mut und Leichtsinn. Ich finde daher erst recht, dass Du sehr mutig, und obendrein sehr vernünftig bist. Weiter so!

Wie Du schon richtig festgesfellt hast: Du bist in der Reitschule, um zu lernen. Und ein Reitlehrer sollte neben Sachverstand eines in hohem Maße haben: Geduld. Und zwar seeeeeeehr viel Geduld!

Fast jeder Reiter hat irgendein Problem, wo er jahrelang dran  zu kämpfen hat, und auslernen tut man sowieso nie. Das ist bei vielen Reitschülern der Galopp - was auch mit daran liegt, dass kaum eine Reitschule das große Glück hat, genügend in jeder Hinsicht geeignete Schulpferde zur Verfügung stellen zu können. Dessen sollte sich aber der Reitlehrer bewußt sein und daher noch mehr (!!!) Geduld haben.

Übrigens, falls es Dich tröstet:

 ich bin  sicher in der Jugend 100 mal runter gefallen und wieder aufgestiegen.  Ich habe Jungpferde angeritten, und Rennpferde im Training. Ich habe schon manches Pferd " gebändigt", an dem sich  erfahrenere Leute die Zähne ausgebissen hatten. 

Und dennoch  gibt es die Momente, wo ich Hilfe hole, weil mir ein Schulpferd drohend den Hintern zudreht. Oder wo ich mich weigere, ein Pferd zu reiten, (welches zum Teil von Anfängern geritten wird, ) weil es mir nicht geheuer ist. Oder dass ich bei einer Prüfung abgebrochen habe, weil ich plötzlich dss Gefühl hatte, der Lage nicht gewachsen zu sein. So was versteht dann niemand - weil ich eben aufgrund meiner " Heldentaten" als sehr mutig gelte. Aber ich bin eben nicht leichtsinnig - wenn ich mir etwas im Moment nicht  zutraue, warum auch immer , dann lasse ich es!

Wenn Du mit gebrochenen Knochen im Krankenhaus liegst und das Pferd, von dem Du gefallen bist, noch  jemand anderes geschädigt hat, wird dir sicher  auch niemand zujubeln. 

Sei froh, dass du jetzt eine bessere Lehrerin hast, und bleib wie du bist!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ja ein absolut unmögliches Verhalten von ihm und du solltest dich niemals so behandeln lassen! Da hast du alles richtig gemacht.

Ich selbst habe erst nach fast drei Jahren das freie Galoppieren gelernt und nach vielen Rückschlägen auch sehr große Angst davor gehabt. Als es dann irgendwann mit der Reitlehrerin und dem Schulpferd wirklich gepasst hat und ich mich sicherer fühlte, hat es dann aber auch recht bald geklappt und es gab seitdem nie wieder Probleme mit dieser wunderschönen Gangart :)

Mach dir nicht zuviele Gedanken, es ist absolut in Ordnung noch nicht alles zu können. Das schaffst du schon noch, lass dir all die Zeit die du brauchst und hör nicht auf solche Leute. Oft ist es eben gerade die Angst, die der Grund dafür ist, dass eine Aufgabe nicht klappen will. Dann geht es halt etwas langsamer und nur in kleinen Schritten. Davon darfst du dir nicht den Spaß am Reiten nehmen lassen! Konzentriere dich lieber auf die Dinge, die du gut kannst und die dir Spaß machen :D


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ginger200
25.07.2016, 23:37

Danke für diese Antwort :-)

0

Ich hatte das gleiche mit meinem ersten Reitlehrer. Dadurch habe ich die Freude am Reiten verloren und aufgehört. Später dann habe ich an einem neuen Ort angefangen. Jetzt habe ich keine Angst mehr und wieder viel Freude am Reiten. Ein Reitlehrer sollte jedem immer so viel Zeit lassen, wie er/sie braucht.

Umbedingt Reitlehrer oder Hof wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ginger200
25.07.2016, 23:16

Ich habe den Reitlehrer gewechselt bin jetzt bei einer Reitlehrerin und diese sagt ich soll mir zeit lassen :-)

Doch es beschäftigt mich immer noch deswegen habe ich diese frage gestellt Danke für die Antwort :-)

0

Also erst mal: es ist echt gut dass du nicht mehr bei diesem reitlehrer bist. Man sollte seinen Reitschülern (grade in der Reitschule) helfen und nicht angst einjagen und sie fertig machen sollte.
Es ist verständlich, dass du nach 4 Stürzen erst mal im Galopp an die Longe willst. Es ist auch völlig berechtigt, dass du dir zeit damit lässt. Aber Pass auf, dass du sicherheit bekommst und wenn es klappt auch mal versuchst selber die Kontrolle zu haben. Die Longe kann ja locker trotzdem dran bleiben. Aber ich meine, dass du zusieht, dass du irgendwann auch wieder von der Longe weg kommst weil sonst kommst du nicht weiter. Aber bleib an der Longe bis du genug Sicherheit dafür hast, sonst hat das keinen Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Reitlehrer ist ein unfähiger Idiot. Nicht du, sondern er kann nichts!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ginger200
25.07.2016, 23:10

Ich habe mich eigentlich immer gut mit ihm verstanden aber er ist aufeinmal so zu mir :-(

Aber danke :-)

0
Kommentar von Dahika
25.07.2016, 23:58

Wer weiß, warum er schlechte Laune hat. Kann dir aber egal sein. Er darf dich so nicht behandeln. unprofessionell und völlig daneben.

1

Die Reitschüler sind immer so gut wie der Reitlehrer selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ginger200
25.07.2016, 23:31

Also meinst du es ist inordnung dass ch als Anfänger noch nicht frei galoppieren kann?

0
Kommentar von Blizzi2
11.08.2016, 23:50

Klar

0

Nein, Dein Reitlehrer ist ein Depp, das ist das Problem. Liegt nicht an Dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?