Besteht eine "telepathische" Verbindung zwischen Eltern und Kind?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

ich habe das schon öfters erlebt. Den Tod meiner Mutter habe ich auch vorhergeahnt, besser noch gewußt. Und das war ganz bestimmt kein Zufall!

Und vor zwei Jahren hatte ich vor meinen Verkehrsufall eine Eingebung, die mich vor diesem Unfall gewarnt hat! Das kann unmöglich ein Zufall sein!

Alle anderen, die sowas noch nicht selbst erlebt haben, können das natürlich nicht glauben. Diese Leute haben keine Ahnung und sollten darum auch nichts darüber schreiben.

Freunde und ich haben öfters die gleiche Idee oder den gleichen Gedanken. Ich dachte gerade an einen, als er plötzlich zu Besuch kam und andere Begebenheiten.

Natürlich kann die Wissenschaft sowas (noch) nicht beweisen, weil es keine Meßgeräte und ähnliches gibt. Aber man wußte früher auch nicht, das Materie aus Atomen und Quarks besteht - erst mit zunehmenden technischen Möglichkeiten wurde sowas erkannt.

Und ganz neu: Die Wissenschaft hat herausgefunden, das Traumata, in diesem Fall vom Bombenkrieg damals im 2. WK, auf Kinder und Enkel übertragbar sind. Nicht mit Telepathie, sondern durch die Gene!

Es gibt auch die wissenschaftliche Erkenntnis, das Materie miteinander in Verbindung steht (in diesem Fall Elektronen), ohne das man weiß, warum.

Es ist jedenfall weitaus mehr möglich als wir uns denken können!

Viele Grüße

Klingone

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es gibt Telepathie. Manche Menschen erleben manchmal gleichzeitig etwas mit, was Verwandte, aber auch fremde Menschen gerade erleben. Diese Gedankenübertragung kann man nicht bewusst "einschalten" wie ein Radio, aber sie tritt ab und zu auf.

Mit Esoterik hat das nichts zu tun. Am wahrscheinlichsten ist, dass (manche) Menschen im Gehirn ein Areal haben, dass vermutlich im Langwellenbereich ähnlich wie ein Radio funktioniert und Informationen aus diesen Langwellen herausfiltern kann. Entsprechend gibt es (manche) Menschen, deren Gehirn solche Signale über Langwellen sendet. Die Sendeleistung des Gehirns ist zwar so niedrig, dass man sich nicht vorstellen kann, wie ein "Empfängergehirn" in Entfernungen von Hunderten, ja Tausenden Kilometern ein solches Signal noch aufnehmen und entschlüsseln kann, aber es muss wohl so sein, wie einige Beispiele zeigen.

Ich selbst weiß von drei solchen verbürgten Vorfällen:

1. 1942 hat meine Mutter einmal nachmittags völlig erschöpft und nicht ansprechbar im Sessel gesessen. Sie hat dann mit dem nächsten Feldpostbrief an meinen Vater, der irgendwo in der Ukraine als Soldat eingesetzt war, angefragt, ob es zu diesem Zeitpunkt etwas Besonderes gegeben habe. Seine Antwort war: Ja, wir haben unter unseren Lastautos gelegen, mit denen wir Proviant nach vorne bringen sollten, und russische Tiefflieger haben unsere Kolonne beschossen.

2. 1956 habe ich als Werkstudent in den Semesterferien in einem Labor für die Entwicklung von Messgeräten in Karlsruhe gearbeitet. Dort habe ich gegenüber dem Laborleiter, der aus Westphalen stammte, einmal  das "Spökenkieken"  angesprochen. Darauf hat er mir erzählt, dass er einige Monate vor diesem Gespräch plötzlich mitten in der Nacht aufgewacht sei, sich angezogen habe und zum Hauptbahnhof von Karlsruhe gegangen sei. Kurz darauf sei sei ein Nacht-Fernzug aus seiner Heimat eingefahren und ausgestiegen sei zu seiner Verblüffung seine Verlobte, die sich unvermittelt und ohne ihn zu benachrichtigen zu dieser Fahrt entschlossen hatte und dann während der Fahrt in großer Angst darüber nachgedacht hatte, wie sie denn so mutterseelenallein mitten in der Nacht in dieser ihr fremden Stadt heil zu ihrem Verlobten kommen würde.

3. Etwa 1962 habe ich, für 4 Wochen von München aus abgeordnet, in Regensburg in einer Fabrik unserer Firma mitgearbeitet und während dieser Zeit ein Zimmer in Werksnähe bewohnt. Das Werk lag in der Nähe eines Pferderennplatzes der Fürsten von Thurn und Taxis, der inzwischen mit Wohnhäusern bebaut wurde. Eines Nachts bin ich gegen 12:30 Uhr von einem erschreckenden Traum folgenden Inhalts aufgewacht. Ich stand in einer lokeren Gruppe von mir unbekannten Leuten am Rand eines Pferderennplatzes, wo ein Pferderennen lief, das mich nicht interessierte. Plötzlich fiel ein Pferd zu Boden, blieb aber nicht gleich liegen, sondern rutschte auf unnatürliche Werise noch einige Meter vorwärts, ehe es offenbar tot dann liegen blieb. Möglicherweise habe ich beim Aufwachen sogar geschrieen, weil ich von meinen Fahrradstürzen genau wusste, wie weh das tut, wenn man über den Boden schleift. Einige Tage später habe ich dann erfahren, dass zum Zeitpunkt meines Traums eine junge Frau aus der Spätschicht unserer Fabrik (damals war die Nachtarbeit für Frauen noch erlaubt) mit einer Gruppe von Arbeitskolleginnen und -kollegen mit dem von der Firma angeheuerten Bus  nach Arbeitsende nach Donaustauf (ca. 10 km östlich von Regensburg) gefahren worden war, dort ausgestiegen und um den Bus herum auf die Straße getreten war, als im gleichen Augenblick ein anderes Auto am Bus vorbeifuhr, sie erfasste und zu Tode schleifte. Offenbar habe ich damals die Gedanken eines der Menschen mitbekommen, die diese Tragödie ohnmächtig ansehen mussten.

Es gibt auch weniger dramatische Hinweise auf Telepathie, z.B. wenn man eine bestimmte Melodie "im Kopf hat" und der Partner plötzlich diese Melolodie vor sich hin summt. Oder, wie schon von RudolfFischer erwähnt, man denkt plötzlich an einen Bekannten aus früherer Zeit, dann läutet das Telefon und es ist genau dieser Bekannte dran.

Ich könnte mir vorstellen, dass diese seltene Fähigkeit der Menschen einen gewissen Evolutionsvorteil hatte, als bei den Kleingruppen unserer Vorfahren eine Arbeitsteilung einsetzte und die stärkeren Männer zur Jagd aufbrachen, während die körperlich schwächeren Frauen und Greise "zuhause" blieben, nach Wurzeln und Früchten suchten und die Kinder versorgten. Wenn dann dieser Gruppe plötzlich eine Gefahr drohte, etwa durch das Auftauchen wildffremder Menschen, dann war es natürlich gut, wenn die Angst der Frauen die fernen Männer erreichte und zur Rückkehr veranlasste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine französische Wissenschaftlerin (ich habe ihr Werk gelesen) fand bei Untersuchungen hellsichtiger Menschen heraus, dass diese Gedankenbilder anderer Menschen in Form von Symbolbildern wahrnehmen können. Es ist eine besondere Begabung. (Man kann damit aber nicht in die Zukunft sehen ...)

Informationsübertragung (Telepathie) ist in vielen Berichten überliefert, besonders eine Übertragung zwischen verwandten Menschen, vor allem Zwillingen, auch über große Entfernungen.

http://www.quantec.eu/deutsch/biokommunikation/biokommunikation_mensch_mensch.html

Alltagserfahrungen sind, dass das Telefon klingelt, nachdem man gerade an einen Bekannten gedacht hat, von dem man lange nichts gehört hat. Auch gibt es viel wortlose Verständigung unter vertrauten Menschen im Alltag ("Wollte ich auch gerade sagen", "Du nimmst mir das Wort aus dem Mund"). Das kann man pauschal mit "Zufall" anzweifeln, aber wenn sich das Phänomen schon in Redewendungen niederschlägt, spricht das für eine statistisch signifikante Häufigkeit.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wildcarts2
11.07.2017, 15:35

"Hellsichtige Menschen" gibt es genausowenig wie Telepathie.

GLÄUBIGE solcher Dinge drehen sich alles so zurecht, dass es aussieht, als gäbe es Beweise oder Hinweise. Das ist aber nicht der Fall. Dahinter steckt entweder Betrug, Fehleinschätzungen auf Basis von Vorurteilen oder einfach nur der Wunsch das derartiges real sein könnte.

1
Kommentar von RudolfFischer
12.07.2017, 15:32

Bitte nur das Zitat auf der Website beachten, das auch meine Meinung wiedergibt. Ich mache keine Reklame für die Firma des betreffenden Netzauftritts.

Ich empfehle aber folgendes Buch:

Targ, Russell (2013): PSI - Die Welt ist anders, als sie zu sein scheint. ISBN 978-3-86191-040-4 

0
Kommentar von Klingone
14.07.2017, 01:36

Hallo Rudolf,

bin gleicher Meinung wie Du! Zu bedenken ist noch, das jemand, der übersinnliche Fähigkeiten hat, nur mit Menschen zusammenkommt, die solches für wahr halten! Skeptiker werden also kaum mit ihm zusammentreffen. Oder das Medium kann unter Druck keine ASW-Fähigkeiten entfalten.

Ich kann auch ein Buch empfehlen: "Die Entstehung der Realität" von Jörg Starkmuth über Physik und Metaphysik. Viele Grüße an Dich!

0

Hi AcutusA,

es gab und gibt immer wieder die Überlegung, dass wir mit allen Menschen verbunden sind. Man kann daran glauben, muss es aber nicht.

Genauso gibt es die Überlegung, dass wir über die Generationen hinaus miteinander verbunden sind. 

Es gibt immer wieder die Berichte, dass es Menschen gibt, die den Tod eines nahen Angehörigen spüren. 

Du kannst dich selbst entscheiden , ob du die diese Erfahrung unter Zufall abtust bzw wertest oder als übersinnliches Verbindung betrachtet. 🙏

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine "Telepathie".

Das ist alles nur Fantasie, Einbildung und Überbewertung von simplen Zufällen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich würde mal auf den Instinkt tippen. Manchmal mal ist es so das man sowas fühlt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, so etwas wie telepatische Verbindungen gibt es nicht. Wie du bereits selbst festgestellt hast, gibt es keine Nachweise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?