Benötigt man für den Verkauf von Lebensmitteln in der Öffentlichkeit ein Gesundheitszeugnis?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja.

Das ist eine Belehrung nach §43 - Lebensmittelhygienevorschrift.

Die jährlichen Nachunterrichtungen übernimmt dann der Arbeitgeber.

Im § 43 steht "gewerbsmäßig" und ein einmaliger Verkauf ist keine gewerbsmäßige Tätigkeit. Diese müsste planmäßig auf gewisse Dauer angelegt sein.

0

für offene getränke und nahrungsmittel ja brauchst du für verpackte lebensmittel und getränke nein da ist das MHD ausschlaggebend aber brauchst trotzdem eine genehmigung vom amt das du überhaupt was verkaufen darfst

Das stimmt nicht. Wer nicht gewerblich verkauft und dies auch nicht auf einer öffentlichen Fläche tut, braucht auch keine Genehmigung. Wenn ich z.B. die Abizeitung im Pausenhof verkaufe, brauche ich keine Genehmigung.

0
@Klara456

Also in unserm Fall geht es um eine nicht-gewerbliche Feier auf öffentlicher Fläche (angemietete Festhalle)...

0

Ja, das bekommt man beim Gesundheitsamt, ist ein kleines Gesundheitszeugnis (eher eine Belehrung), bei abgepackten Waren. Kost ein paar Euro, und das Geld bekommst du vom Arbeitgeber zurück erstattet. Informiere dich mal bei deinem zuständigen Gesundheitsamt.

Was möchtest Du wissen?