Bekommen die Menschen die T-Shirts herstellen die teurer sind mehr Arbeiterlohn?

7 Antworten

Nein, in der Regel nicht.

DER PREIS: Hilfiger statt H&M, 50 statt fünf Euro – so einfach ist es tatsächlich nicht. „Ein hoher Preis ist nicht der Garant dafür, dass das Produkt unter guten Bedingungen hergestellt ist“, sagt Gisela Burckhardt von der Kampagne für saubere Kleidung (CCC). Die Organisation setzt sich für bessere Standards in den großen Textilproduktionsländern wie China und Bangladesch ein. „Oftmals werden die Markenkleider in den gleichen Fabriken produziert wie die Discountware.“ Der höhere Preis hänge größtenteils mit besseren Materialien und teurerem Marketing zusammen. Allerdings gibt es auch in Bangladesch Fabriken, die besser zahlen. So wirbt etwa die Firma Hessnatur damit, mehr als den Mindestlohn zu geben. Bei einem T-Shirt für 19,95 Euro liegen die Lohnkosten der Firma zufolge bei 1,40 Euro.

aus: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/mehr-als-schoen-wie-man-fair-produzierte-kleidung-findet/8494682.html

Hier findest du Fair-trade-Marken: https://utopia.de/bestenlisten/beste-fair-trade-t-shirts/

Und weil es bei uns um die Ecke einen Shop gibt: ich kaufe T-Shirts fast nur bei Trigema, die unter vernünftigen Bedingungen (z.B. Tariflöhne) in Deutschland produzieren.

Ob Marke oder Noname wird oft in der ein und der selben Fabrik produziert. Ob Hugo Boss, Tommy Hilfiger, Ralph Lauren.. alles wird in Asien unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert

Das kommt darauf an. Es gibt Marken, die produzieren an den selben Orten, wie diese Ausbeutershirts, werden aber teurer verkauft. Hier bezahlst du nur den Markenname, nichts weiter. Der Arbeiter hat auch nicht mehr davon.

Das heißt, du musst dich schon zu jeder Marke einzeln informieren. Aber wer fair trade produziert, der wirbt auch meistens damit.

Was möchtest Du wissen?