Azubi wird gemobbt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Beim Chef beschweren so was ist ja unter aller sau. Das kann auf jeden Fall nicht so weiter gehen. Und ich weiß nicht ob man da einen Anwalt einschalten kann wenn es nicht mehr geht aber wenn man schon Gegenstände nach einem wirft ist das ja schon (versuchte) Körperverletzung. Ich hoffe ihr bekommt das in den Griff viel Glück euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ihr machen könnt? Eurer Tochter Selbsvertrauen zu lernen. Sie muss lernen sich durchzusetzen ansonsten ist sie für den Rest ihres Berufsleben das Opfer. Ihr könnt nicht jedesmal wenn es Probleme gibt ihr einen neuen Job suchen. Menschen sind nun mal Bestien und wenn die ein Opfer wittern schlagen sie zu.

Paralell dazu sprecht mit der zuständigen Ausbilderin. Sie muss sich das ansehen und bei Bedarf handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mit der Chefin sprechen. Es gibt Kollegen, die sind so gehässig, die nehmen einfach aus der Luft, dass auch die Chefin sie nicht haben will. Was ist der Eindruck deiner Tochter?Hoffe, dass die Kollegin die Chefin nicht schon irgendwie manipuliert und auf ihre Seite gebracht hat.

Ansonsten würde ich nochmals mit der IHK sprechen. Die IHK ist kein Ein-Mann/Frau Betrieb. Geht zu den Vorgesetzten der IHK-Sachbearbeiter und sagt, was sich in dieser Firma, wo deine Tochter arbeitet, sich zuträgt. Ich würde auch zum Hausarzt gehen und dort alles besprechen. Hoffe, ihr habt einen guten. Sonst euch von einen Anwalt beraten lassen. Glaube, die Erstberatung ist kostenlos. Sehr wichtig: Ein Mobbingtagebuch schreiben. Was ist wo und wann passiert, wer war Zeuge und wie fühlte ich (die Tochter) dabei.

Ich würde mich da mittlerweile auf die Hinterbeine stellen, da ich in früheren Jahren selbst sehr gemobbt wurde und merkte, dass es nicht besser wird.

Nein, als Azubi hat man klare Rechte und Pflichte. Pflichten, z.B. zu Arbeiten, Rechte, um keine psychische Gewalt zu erleben. Aber auch der Vorgesetzte hat Rechte und Pflichten. Eine Pflicht ist die Fürsorgepflicht der Arbeitnehmer zu gewährleisten. Dazu zählt auch, KEIN MOBBING!!! Sonst macht sich der Vorgesetzte strafbar. Problem dabei ist die Beweislast. Wenn es irgendwie möglich geht, versucht neben dem Mobbingtagebuch auch Beweise zu sichern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?