Ausfallswinkel berechnen

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du entwickelst ja in einem 2dimensionalem Raum, deswegen empfiehlt es sich gescwindigkeit(ein sich bewegendes Objekt) als einen Vektor anzugeben (2 Werte, X und Y). Wenn man die Koordinaten des Objekts jetzt mit einem bestimmten Intervall mit dem Vektor addiert(X+X, Y+Y), bewegt sich das Objekt. Wenn das Obkelt an einer Fläche abprallen soll, musst du jetzt dank dem hier schon erwähntem Gesetz (einfallswinkel=ausfallswinkel) nur einen Wert negieren(*-1)um das Abprallen zu bewirken. Das funktioniert so nur bei 100% senkrechten oder waagrechten Körpern.

Naja, du errichtest ein Lot (rechter Winkel zur Grundfläche) und von dort aus misst du den Winkel. Dann gilt: Einfallswinkel = Ausfallswinkel

Wie wäre es mit den Grundlagen der Physik? Dann wäre Ausfallswinkel = Einfallswinkel und wenn der Untergrund nicht ganz glatt ist, kannst Du ja per Zufallszahl die Winkel etwas manipulieren um den Spassfaktor anzuheben.

Was möchtest Du wissen?