aus dem Röhrchen bzw. der Ampulle am Heizkörper ist Flüssigkeit ausgetreten, wie geht das? Defekt?

5 Antworten

Die Flüssigkeit kann nur auslaufen, wenn das Röhrchen beschädigt wurde ( und das ist hinter einer durchsichtigen Plast-Abdeckung !)Melds dem Vermieter-sonst kanns teuer werden!

Wenn die Flüssigkeit ausgelaufen wäre, hättest du das sicherlich gemerkt. Sie stinkt penetrant und ist sehr farbintensiv. Man würde Spuren am Heizkörper und auf dem Boden sehen. Und bedenke, wir hatten einen sehr langen Winter. Da hast du mit Sicherheit mehr verbraucht.

Hallo Heiko22, leider sieht man nix mehr an dem Heizkörper und auf dem Boden. Beides wurden bevor wir einzogen renoviert...Also keinerlei Flecken sichtbar. Hat der Handwerker wohl schön lackiert und der Teppich wurde ja sowieso komplett neu verlegt. Nur das Gehäuse wo die Ampullen drauf sind ist es blau verschmiert. Die Heizung wurde nur 1-2 mal benutzt, weil sie im Flur steht. Und da wird nicht geheizt. Das ist echt doof. Mir unterstellt die Firma, dass ich zu viel verheizt hätte, was wirklich nicht stimmt. Da ist definitiv falsch. Ich weiß nicht, wie ich mich rechtfertigen soll...

0
@aleyna1982

WIe Heiko22 schon sagte wenn flüssigkeit austritt stinkt dies sehr furchtbar :D.

Wenn das Gehäuse verschmiert ist, ist der Rechtfertigungsgrund schon gegeben, damit würde ich agumentieren. Bei Verdunstern kann es allerdings auch zu einer sogen. Kaltverdunstung kommen. D.h. wenn i-welche Gegenstände, welche Wärme abgeben oder die Sonne stark draufscheint- kann dies zu Verdunstung führen ohne das der Heizkörper eingeschaltet ist!

0

Das siehst Du richtig. Erstens sind diese Heizkostenverteiler (Verdunster) ab 2013 ohnehin nicht mehr zulässig und eine derartige Erhöhung lässt einen Defekt vermuten. Du solltes Dir von MINOL die vorgeschriebenen digitalen Heizkostenverteiler montieren lassen. Den erhöhten Verbrauch müssen Sie Dir erst mal nachweisen, aber da frag bitte den Mieterschutzbund - kann ich nur empfehlen (die Mitgliedschaft ist im Übrigen auch günstiger gg. einer Rechtsschutzversicherung-Mieter... Gruß

NEGATIV!

1. Ab 2013 sind nur Verdunster ohne Sicherungsampulle unzulässig. Die Minol MT2 zum Beispiel sind weiterhin zulässig!

2. Ein Defekt muss der Mieter beweisen- nicht das Messdienstunternehmen den Verbrauch.

0

Heizkosten zweimal hintereinander schätzen lassen - Große Überraschung bei der Abrechnung!

Ich habe eine Frage bzgl. meiner Heizkostenabrechnung. Leider war es der Fall, dass die Heizkosten für meine Nebenkostenabrechnung im Jahr 2010 und 2011 abgeschätzt werden mussten. Normalerweise werden in unserem Mietshaus jährlich im Dezember Heizkostenverteiler (Röhrchen) abgelesen und erneuert. Der letzte gemessene Wert wurde somit im Dez. 2009 vorgenommen. Für das Jahr 2010 hat die Ablesefirma den geschätzten Betrag aus dem gemessenen Vorjahreswert gebildet. Soweit so gut. Für das Jahr 2011 hat die Ablesefirma jedoch den Betrag aus dem Flächenanteil meiner Wohnung gebildet. Mir wurde am Telefon erklärt, dass es ein gemittelter Wert aus allen Wohnungsverbräuchen im Mietshaus wäre. Laut Gesetz wäre man ab zweimal hintereinander folgenden Verbrauchsabschätzungen dazu verpflichtet!? Das bedeutet für mich, da ich mit die kleinste Wohnung habe, meine Heizkosten haben sich um 60% erhöht ohne eigentlich mehr verbraucht zu haben. Soweit auch noch okay, da ich davon ausgegangen bin, sobald im Dezember 2012 wieder die Heizkosten per Heizkostenverteiler gemessen werden, der verbrauchte Wert über die letzten drei Jahre gemittelt wird. Das würde bedeuten dass die Mehrkosten aus dem Jahr 2011 mir im Jahr 2012 gutgeschrieben werden. Die gute Frau der Ablesefirma hat mir aber jetzt erklärt, dass die Abrechnungen für die letzten beiden Jahre 2010 und 2011 abgeschlossen wären und eine Gutschrift aufgrund ‚falsch‘ abgeschätztem Wert nicht stattfindet. Der Grund wäre wohl dass diese Röhrchen lediglich zur Messung einer Heizperiode hergenommen werden könnte. Ein Mittelwert über drei Jahre, wäre nicht möglich. Ich kenne mich leider nicht damit aus ob dies der Wahrheit entspricht. Es wäre klasse wenn jemand Licht ins Dunkle bringen könnte. Vielen Dank!

...zur Frage

Heizkosten: Vormieter laesst nicht ablesen-muss ich Schätzung fürs Folgejahr bezahlen?

Hallo,

Im Januar 2013 zog ich in eine1-Zi-Whg ein. Nun wurden etwa ein Jahr später im Dez 2013 die Verbrauchswerte an meinen 3 Heizungen abgelesen und auch ein Beleg mit den Werten ausgestellt. Als die Abrechnung dann jetzt im Juli kam, dachte ich, ich guck nicht richtig: 200 euro Nachzahlung trotz 60 Euro reine Heizkosten-Vorausleistung im Monat für eine 32 qm-Wohnung.Ich war wirklich so gut wie nie da, da ich im Schichtdienst tätig war (sieht man an der Stromrechnung von 300(!) KWH für den selben Zeitraum!!!!

Als ich mir die Abrechnung dann genauer ansah, stellte ich fest, dass mein Verbrauchswert fürs Jahr 2013 geschätzt worden war, obwohl ja im Dezember 2013 ordnungsgemäß abgelesen worden war und sich ja auch kein Ableser über ungültige Werte beschwerte) .

Nun stellte sich heraus, dass Ende 2012 die Ablesefirma in die Whg (damals meines Vormieters) wollte, um abzulesen, jedoch nicht hineinkam, da dieser zu dem vorgegebenen Termin nicht zu Hause war. Dieser Umstand wurde mir gegenüber jedoch weder beim Ablesen ein Jahr später (haette dem Ableser das nicht auffallen müssen, dass die Röhrchen im Vorjahr nicht getauscht worden waren?), noch in der Rechnung erwähnt und kam erst durch aufwändige Nachforschungen meinerseits ans Licht. Nun zu Frage:

Da ich in keinster Weise davon in Kenntnis gesetzt wurde, dass mein Vormieter den Ablesetermin Ende 2012 nicht eingehalten hat und nun aufgrund dieser Tatsache mein Gesamter Jahresverbrauch für 2013 geschätzt worden ist, habe ich da einen Anspruch auf Schadensersatz durch den Vormieter?

Und wäre die Ablesefirma/bzw der Energielieferant in der Pflicht gewesen, mich beim Ablesen darauf hinzuweisen, dass die Werte ungültig sind?

Achja, die Heizkosten wurden uebrigens ueber den Vermieter abgeführt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand eine Antwort weiss. danke fürs Lesen,

teufelchen 115

...zur Frage

Heizung nicht gewartet, Kosten explodieren.

Ich wohne seit ca zwei Jahren in meiner 90m² DG Wohnung. Letztes Jahr wurde die Nebenkostenabrechnung noch mit meiner Vormieterin geteilt da waren es ca. 350 Euro Nachzahlung. Jetzt habe ich eine Abrechnung für 1.-12.2013 (die 1.800 Euro Abschlag im Jahr schon berücksichtigt) mit 2.300 Euro Nachzahlung! Angeblich hätte unser Vier-Parteien-Haus 4000! l mehr (als das doppelte) an Heizöl verbraucht! Die anderen Mieter die bisher zwischen 50 und 150 Euro nachgezahlt haben haben jetzt 700-1.200 Euro Nachzahlung.

Dazu kommt dass unser Vermieter wegen Rechnungsstreitigkeiten seit zwei Jahren schon keinen Wartungsvertrag mehr hat, sprich meine Heizkörper weder von mir entlüftet werden können weil zuwenig Wasser drin ist, bzw. ein Heizkörper dadurch gar nicht! mehr funktioniert. Das habe ich natürlich mehrmals! reklamiert! Unser 90 Jähriger Vermieter erachtet es aber nicht für notwendig etwas zu unternehmen. Seit diesem Jahr lässt sich unsere Zentralheizung nur noch mit dem Notschalter komplett ein- oder ausschalten, die Nachtfunktion geht nicht mehr und sie fällt regelmässig für einige Stunden aus.

Zusätzlich kann ich die Heizung im Bad nicht ausschalten weil der Knopf kaputt ist und mein riesiger Heizkörper im Wohnzimmer (ca25m²) vor einer Vollfensterfront wird, wie der Rest der Wohnung, noch mit Röhrchen abgelesen. Da hab ich von Januar bis heute 140 Einheiten drauf, im Rest der Wohnung sind´s insgesamt! 70. (Dazu muss ich sagen dass ich im Sommer hier oben wegen viel Süddach und der Süd-Fensterfront teilweise Wochenlang über 45 Grad tagsüber habe...) Natürlich gibt es auch noch andere Mängel, aber die spielen in dieser speziellen Konstellation jetzt erstmal keine große Rolle.

Ich habe 5 Jahre alte Zwillinge und kann diese Summe nicht mal mit Gutwill aufbringen, geschweige denn mir einen Anwalt leisten! Ich habe natürlich schon an einen Umzug gedacht, aber mein Vater wohnt im ersten Stock und ich bin sonst mit der Betreuung der Kinder aufgeschmissen.

Fällt euch etwas ein wie ich gegen die Abrechnung bzw. gegen die Mängel angehen kann?

Danke und LG BlackDagger86

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?