Hallo bpww0,

das ist Abzocke! Ein normaler Geräteaustausch, also alte Therme weg, neue Therme anschließen, sollte nicht mehr als 3.500 bis 4.000 € kosten. Sollte noch mehr hinzukommen, z.B. Kaminsanierung wegen Brennwertkessel/ Schornsteinfeger "vorher" fragen, dann kann es schon mal 7T und mehr € kosten. Vorschlag, schreibe mehrere Fachfirmen immer mit dem "gleichen" Inhaltstext (Therme demontieren/ entsorgen, neue Therme + anschließen, Ca. 2 Stunden für Stundenlohnarbeiten Handwerkerlohn) an, damit die Angebote vergleichbar sind. Gruß, Frank

...zur Antwort

Hallo Redbull 123, die Pumpe hat keine Laufgeräusche mehr. Man kann hier einen Schraubendreher an der Pumpe ansetzen und am andere Ende des Schraubendrehers Dein Ohr anlegen und lauschen. Dies funktioniert wie ein Stetoskop. Keine Laufgeräusche = Pumpe defekt oder nur stromlos/ keine Spannung. Oder Du nimmst hörbare, knacksende Laufgeräusche wahr, dann ist diese Pumpe auch bald am Ende.

Grüße, Frank

...zur Antwort

Hallo Franzi, für einen Heizkörper ist das wirklich ganz schön aufwendig. Bei früheren Anlagen ging das auch ohne Pumpe, nämlich über Schwerkraft (Die Rohren sind hier im Durchmesser entsprechend -über-dimensioniert, 2. ohne Sicherheitsventil, hier benötigt man einen offenen Ausdehnungsbehälter und somit auch eine Schmutzwasseranschluss. Beim Eigenheim solltest Du Deiner Technischen Phantasie keine Grenzen setzen, alles ist möglich. In Deinem Fall vielleicht etwas zu aufwändig. Hier könnte ein Badeofen, wie früher beim Oma, einfach mit Kohle befeuert wird gleichzeitig das Wasser erwärmt und es ist gleichzeitig super warm im Bad...- ein uriges Erlebnis!

Gruß, Frank.

...zur Antwort

Hallo Sascha, die Frage nach dem Diff.Druck wurde ja schon beantwortet. Da Du Installateur bist sollte bei einer Neuanlage die Hydraulik ordentlich berechnet werden. Bei Altanlagen ist das fast immer ein Herantasten, da Bestandsunterlagen/Einstellwerte oft nicht vorhandene. Daher Einbau einer Diff.Druckgeregelten Pumpe (kein Überströmventil!), Volumenstromeinregulierung mit entspr. Reglern und an den Heizkörpern voreinstellbare Ventileinsätze. Dann bekommt man die Altanlagen auch gut in den Griff, ohne als Bauherr/ Auftraggeber Unmengen an Geld für Nachberechnungen der Gesamtanlage auszugeben. Gruß, Frank.

...zur Antwort

Hey Hawkin, meinst Du das der Heizkörper verdeckt ist oder das Heizkörperventil? Das Heizkörperventil kann man mit einem Fernfühler "verlängern", so das dieses nicht vom Bett verdeckt wird. Falls der Heizkörper (HK) verdeckt wird versuche für den HK eine Art Zuluftöffnung an Deinem Bett zu schaffen bzw. Bett ca. 10 cm vom HK wegrücken, so könnte die Luft besser zirkulieren (HK haben Strahlungs- und Konvektionsanteile). Gruß

...zur Antwort

Hallo, fachlich gibt es zu den Anworten kaum etwas zu ergänzen. Die berechnete bzw. ermittelte Lebensdauer von einzelnen Komponenten von Heizungsanlagen sind in der VDI-Richtline VDI 2067 angegeben, entsprechend der Nutzung können z.B. auch Stahlheizkörper über 30 Jahre dicht bleiben. Ob offenes oder geschlossenes System, als auch die Qualität des Füllwassers sind auch entscheidend. Ein neuer Heizkörper im Wohnungsbereich sollte incl. Lieferung und Leistung auch nicht mehr als 250 - 350€ kosten. Gruß.

...zur Antwort

Hallo, so wie es aussieht, ist der Vorlauf primärseitig undicht und damit liegt das Problem beim Wärmeversorger. Im Normalfall ist die Übergabestelle genau geregelt, siehe auch AVBFernW und Du beziehst Deine Wärme erst ab Wärmetauscher, also sekundärseitig. Gruß

...zur Antwort

Das siehst Du richtig. Erstens sind diese Heizkostenverteiler (Verdunster) ab 2013 ohnehin nicht mehr zulässig und eine derartige Erhöhung lässt einen Defekt vermuten. Du solltes Dir von MINOL die vorgeschriebenen digitalen Heizkostenverteiler montieren lassen. Den erhöhten Verbrauch müssen Sie Dir erst mal nachweisen, aber da frag bitte den Mieterschutzbund - kann ich nur empfehlen (die Mitgliedschaft ist im Übrigen auch günstiger gg. einer Rechtsschutzversicherung-Mieter... Gruß

...zur Antwort

Heizkörper werden nach der notwendigen Wärmlast berechnet/ ausgelegt, immer für den Fall bei Minus 14 Grad Aussentemperatur, damit das Zimmer normgerechte 20 Grad Innentemperatur hat. Also beide Heizkörper mit gleicher Thermostatstellung aufdrehen.

...zur Antwort

Hi,

ja Reflektorfolie bringt (kaum) etwas, ich würde jedoch einen sogenannten Strahlungsschirm am Heizkörper anbringen lassen, ist eigentlich auch Vorschrift vor solchen Fensterfronten. Der bringt eine ganze Menge.

...zur Antwort