Aufgaben (Gefühle beschreiben, Bilder zuordnen,Begründung)?


12.01.2021, 22:09

Fragen zum Text beantworten

 - (Schule, Englisch, Bilder)  - (Schule, Englisch, Bilder)  - (Schule, Englisch, Bilder)  - (Schule, Englisch, Bilder)

2 Antworten

Aufgabe 1)

a) Eine Situation, in der ich eines der beschriebenen Gefühle erlebe ist die derzeitige Coronakrise. Da bin ich machtlos, kann an der Situation nichts ändern und dass es immer noch Leugner gibt und manche die Cornoamaßnahmen ignorieren, macht mich wütend.

b) Ein Faktor, der dazu führt, ist die Tatsache, dass ich nichts gegen das Virus und die Infektionszahlen und Toten tun kann.

Aufgabe 2)

Foto 1: das sieht wie eine Hungersnot in Afrika aus. Die Leute fühlen sich machtlos. Sie können die Situation selber nicht ändern.

Foto 2: das sieht wie eine Textilfabrik in Indien oder Bangladesch aus. Die Arbeiterinnen müssen für Hunderlohn arbeiten, da sie sonst nicht überleben können. Auch die fühlen sich machtlos und viellleicht auch wütend über die schlchten Arbeitsbedingungen.

Foto 3: damit kann ich auch nichts anfangen

Foto 4: Giftige Abgase aus den Schornsteinen haben das Land vergiftet. Das macht für die dortigen Bauern auch ein Gefühl der Machtlosigkeit. Sie können nichts daran ändern, weil sie gegen die Industrie machtlos sind. Wahrscheinlich sind sie auch wüten.

Foto 5: Kinder bearbeiten zusammen eine Aufgabe. Sie sind ganz entspannt mit den Menschen um sie herum.

Foto 6: Das siehtz nach einem Straßenfest mit guter Stimmung aus. Die Menschen freuen sich, jemand kennenzulernen und sind ganz entspannt in einer Gruppe auch mit Fremden.

Aufgabe 3)

Überschrift A gehört zu Bild 5
a) Die Kinder sehen von hinten wie Migranten aus. Das Bild scheint in einem Kindergarten/Schule, also einer Erziehungseinrichtung aufgenommen zu sein.
b) keine Änderung
c) Bild und Überschrift verraten, dass es um die Integration von Migrantenkindern in die Gesellschaft geht

Überschrift B gehört zu Bild 1
a) Hier handelt es sich um Hungerflüchtlinge aufgrund der Klimakrise

Überschrift C gehört zu Bild 6
a) hier handelt es sich wohl um ein "Auslkänderstraßenfest"

Überschrift D gehört zu Bild 3
a) Die Gruppe sieht ziemlich wütend aus. Da sind aber nicht nur Jugendliche drauf.

Überschrift E gehört zu Bild 4
Erneuerbare Energien stoßen keine giftigen Gase aus. Sie müssen für arme Länder profitabel werden.

Ü F zu B 2

Überschrift C gehört zu

DANKE DIR.DU BIST EIN LEBENSRETTER🙏🏻😖

1

Kannst du mir bitte irgendwie versuchen in Päda zu helfen?🙏🏻😭

0
@Kaliu22

Irgendwie muss wirklich nicht “perfekt” sein🙏🏻🙏🏻😭

0

Anthropologische Voraussetzungen für Sozialisation:

Anthropologisch meint das, was für den Menschen speziell ist und worin er sich von Tieren unterscheidet.

Die wichtigste typisch menschliche Voraussetzung für Sozialisation besteht darin, dass der Mensch nicht mit einem fertigen Programm in seinem Gehirn zur Welt kommt, also wie viele Tiere mit einem angeborenen Verhalten und Instinkten. Stattdessen muss er durch Erfahrung mit seiner Umwelt lernen, in dieser zurecht zu kommen.

Begriff der Sozialisation nach Geulen:

Die Sozialisation wird davon bestimmt, welche Erfahrungen wir von früher Kindheit an mit unserer Umwelt machen und wie wir diese Erfahrungen verarbeiten. Zur Umwelt gehören die Eltern, Geschwister, andere Kinder, Spielmöglichkeiten, Schule, Schulkameraden und später auch Arbeitskollegen. Sozialisation fasst alle Lernprozesse zusammen, die wir durch die Wechselbeziehungen mit dieser Umwelt und der inneren Verarbeitung dieser Erfahrungen durchmachen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Lernprozesse bewusst, unbewusst, geplant oder gesteuert ablaufen und es spielt auch keine Rolle, wann und wo sie stattfinden.

Beitrag um Glossar (das du aus dem früheren Lehrstoff in diesem blöden Fach zusammenstellen sollst). Dazu musst du die früheren Arbeitsblätter raussuchen, in denen die jeweiligen Begriffe erklärt sind)

Sozialisation: Summe aller Lernprozesse, die wir durch die Wechselbeziehungen mit unserer gesamten Umwelt durchmachen.

Eigene Beispiele für Sozialisation:

a) Wer in einem Elternhaus mit vielen Geschwistern aufwächst, in dem viel Wert auf fairen Umgang miteinander gelegt wird, wird auch später fairen Umgang mit seinen Mitmenschen pflegen.

b) Wer in der Kindheit gelernt hat, seine Interessen mit Gewalt durchzusetzen, wird auch später Probleme mit Gewalt lösen und nicht mit fairen Diskussionen oder Diplomatie.

Letzter Abschnitt:

1. Satz: Unter Sozialisation versteht man alles, was irgendwie mit einem Lernprozess zu tun hat. Wie der Lernprozess konkret aussieht, spielt dabei keine Rolle. Die Sozialisation ergibt sich von alleine, ohne dass sie von irgendjemand geplant oder gesteuert wird. Sie hat kein bestimmtes Ziel.

2. Satz: Erziehung ist auch ein Lernprozess, aber einer der geplant ist und ein bestimmtes Ziel verfolgt. Das Zielorientiert sich dabei an bestimmten Normen. Für Erziehung braucht man einen Erzieher/in, der den Erziehungsprozess möglichst professionell vorantreibt. Diese Spezialisten sind die Pädagogen. Diese professionelle und geplante Erziehung findet in der Regel in speziellen Institutionen („Erziehungsanstalten“) wie z.B. Kindergarten oder Schule statt.

DANKE😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭

1

Danke danke aber was gehört zu Aufgabe 2,3,4 und 5?😬

0
@Kaliu22

Dieser Text bezieht sich nur auf das später ergänzte Blatt mit den darüber stehenden Fragen. Und das steht nix von Aufgabe 2,3,4 und 5?.

Die anderen Aufgaben darüber habe ich in dem anderen Beitrag bereits beantwortet.

0
@Hamburger02

Also da steht ja oben das sind so Punkte • und das sind so Aufgaben 1,2,3,4 und 5 (sind es ja insgesamt)

0
@Kaliu22

Die sind so gekennzeichnet ,,•‘‘ (5 mal)

0
@Kaliu22

Ja ich habe die Überschriften sinngemaäß zu den Punkten geschrieben:

1) Anthropologische Voraussetzungen für Sozialisation:

2) Begriff der Sozialisation nach Geulen:

3) Eigene Beispiele für Sozialisation:

4) Letzter Abschnitt:

5) Habe ich bislang übersehen...

Also:

Für Pädagogen/innen ist der Begriff der Sozialisation deshalb wichtig, weil er der Abgrenzung zur Erziehung dient. Im Bereich der Erziehung können Pädagogen/innen Einfluss auf die Kinder nehmen, bei der Sozialisation nicht. Da müssen sie die Kinder so sozialisiert nehmen und annehmen, wie sie nun mal sind.

0
@Hamburger02

Also die 5.Aufgabe gehört zu..was du zu ,,Also‘‘ geschrieben hast oder?

0
@Kaliu22

Nun habe ich doch die Nr. der Punkte davor geschrieben, also vor die Überschriften bzw. Fragen.

0

Was möchtest Du wissen?