Argumente gegen Ferienjobs?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

-man "verschwendet" Freizeit (da man die Ferien nutzt)

-es ist nicht unbedingt gut bezahlt

-man muss früh aufstehen (kann sich in den Ferien nicht erholen vom Alltagsstress)

-es ist nur eine kurzfristige Arbeit

-es sind unschöne Aufgaben zu erledigen (z.B beim Eisverkauf darf man nicht verkaufen, sondern muss putzen, etc.)

Das fällt mir auf Anhieb ein, hoffe ich konnte helfen ;-)

LG

Wenn  man in den Ferien arbeitet kann man die freie Zeit nicht für das nützen wofür sie eigentlich gedacht ist: Erholung. Wenn man sich mit einem Job überfordert besteht also die Gefahr dass man genau so gestresst in die Schule zurückommt wie man sie zu Beginn der Ferien verlassen hat und nicht leistungsfähig ist.

Schule kann ganz schön stressig und fordernd sein,ganz zu schweigen von der Pubertät die so nebenbei auch noch dazu kommt.

-weniger Zeit für Freunde
-eventuell mehr Stress
-weniger Zeit um sich auf die Schule vorzubereiten
-geringere Erholung

Dagegen gibt es gar nichts einzuwenden. 

Die Schule bereitet euch schon gar nicht auf die Arbeitswelt vor und sorgt nicht dafür, dass ihr es mal leicht haben werdet Geld zu verdienen. Jetzt will sie euch auch noch jede Eigeninitiative in dieser Richtung wegerziehen. 

Zeitverschwendung, früh aufstehen, lieber was mit Freunden unternehmen.... usw.

Gegenargument: Die Ferien sollen der Erholung dienen, damit man sich danach mit frischen Kräften wieder der Schule widmen kann.

- Wenn man Ferienjobs macht, hat man in den Ferien weniger Zeit für andere Dinge. Z.B um sich mit Freunden zu treffen.

Ferienjobs sind verdeckte Kinderarbeit, mit allen Nachteilen der regelmäßigen Kinderarbeit.

Man hat keine freie Zeit und kann sich nicht erholen

Was möchtest Du wissen?