Antizipationstraining Badminton?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

1 Ecke vs 3 Ecken würde vielleicht passen: Es gibt jeweils einen Zuspieler und einen Übenden. Der Zuspieler hat nur eine Ecke (z.B. vorne rechts), der Übende jedoch 3 (vorne rechts, vorne links und eine hinten). Der Zuspieler spielt in beliebiger Reihenfolge in diese drei Ecken und versucht so, den Übenden möglichst stark unter Druck zu setzen. Der Übende versucht hingegen, anhand der Schlagbewegung des Zuspielers auszumachen, wo dieser als nächstes hinspielt (also den Schlag zu antizipieren) um sich so genug Zeit zu verschaffen um alle Bälle vernünftig in die Zuspieler-Ecke spielen zu können. Das ganze kann man sowohl auf 'nem Halbfeld (dann kann man auch mit 4 Leuten pro Feld trainieren) oder auf nem ganzen Feld machen, dann ist das ganze natürlich schwieriger und auch deutlich anstrengender.

Ne andere Übung wäre Angriff vs. Verteidigung: Auf einer Seite stehen zwei Spieler, die nur verteidigen (also nur Netdrop, Unterhand-Clear und vllt Drive spielen dürfen), während ein Spieler versucht konstant anzugreifen, also sich 'ne eigene Schlagfolge zurechtlegt und wieder anhand der Schlagbewegung des Gegners und der Flugkurve des eigenen Schlags versucht zu lesen, welchen Schlag der Gegner als nächstes spielt (und dann natürlich entsprechend reagiert.)

Im Prinzip hast du aber Recht: Antizipation entwickelt man in 1. Linie durch Spielerfahrung und kann man nur sehr schwer trainieren, insbesondere nicht als Aufwärmprogramm, wo es eigentlich darum gehen sollte, die Muskeln aufzuwärmen und den Kreislauf in Schwung zu bringen. Und in der Schule, wo die meisten ja nicht einmal die Grundschläge und Lauftechniken wirklich beherrschen, geschweige denn irgendwelche taktischen Grundlagen besitzen, funktioniert das erst recht nicht. Genau das würd ich an deiner Stelle deinem Lehrer auch sagen, wenn es nicht das war, was er sehen wollte, und er dir deshalb ne schlechte Note reindrücken will^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wechseldrop mit Variablen:

1. Ball --> lang
2. Ball --> lang oder kurz
3. Ball --> lang oder kurz
4. Ball --> kurz
Entweder noch ein kurzen oder wieder 1. Ball, je nach Wahl der gespielten Variante in den Bällen vorher (--> max. 3 lange Bälle).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?