Alufolie im Backofen?

2 Antworten

Ich habe mir die Frage auch mal gestellt. Die "Logik" sagte mir dann: Im Supermarkt gibt es ja für Hähnchenschenkel (und andere Gerichte wie z.B. Auflauf) diese flachen "Einweg-Aluschälchen": http://tinyurl.com/a6b23z9 Diese bestehen ja letztlich szs. aus "dicker" Alufolie. Daher ist davon auszugehen, daß auch dünne Alufolie (in "normaler" Stärke) problemlos für den Gebrauch im Backofen geeignet ist.

Backpapier ist aufgrund seiner Eigenschaften (flexibler, "saugfähiger") aber mglw. etwas praktischer, weil am Rand der Alufolie gerne mal etwas Fett in den Backraum läuft, tropft oder träufelt, was dann zu für die Atmung, Zimmerluft und Sauberkeit des Backofens unangenehmer "Fettverdampfung" führt, wenn es auf den geheizten Boden des Backofens trifft. Wenn das Gericht nach verbrannten Fett riecht oder schmeckt, ist dies ja auch nicht so prall. Ich würde daher zu Backpapier raten und Alufolie nur als "Ersatz" betrachten, wenn nichts anderes zur Hand ist.

Das ist kein Problem, die Alufolie schmilzt nicht. Dafür bräuchte es höhere Temperaturen. Und gerade weil sie so sicher ist, benutzt man sie schon seit sehr langer Zeit. In die Mikrowelle darf man generell keine metallischen Gegenstände (Alufolie ist ja ein Metall) reintun, das wäre nicht so gut ;)

Und im Backofen ist es völlig egal, welche Seite der Alufolie benutzt wird um das Bratgut einzuwickeln. 

Was möchtest Du wissen?