Adaptation?Auge? Kann mir einer helfen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Adaptation ist ( auf das Auge bezogen ) die Anpassung an einen Helligkeitszustand. Wir haben ja jeden Tag millionen von unterschiedlichen Helligkeitszuständen zu tun und das Auge muss sich dem ständig anpassen. Entgegen der Landläufigen Meinung erfolgt die Adapation des Auges NICHT ausschließlich durch die Iris. Ganz im Gegenteil. Relativ betrachtet bewirkt die Iris nur einen kleineren Teil der Adaptation. Die Iris kann sich ja verengen und weiten, was jeder mit bloßem Auge sehen kann. Dies Steuert im ersten Schritt die eingefallene Lichtmenge. Diese Irisadaptation erfolgt sehr schnell. Die weitaus stärkere, dafür aber langsamere Adaptation erfolgt über die totale Hell-Empfindungsadaptation der Rezeptoren auf der Netzhaut. Es gibt eine sogenannte Hell und eine Dunkeladaptation. Die Duneladaptation ist die Anpassung des Auges an eine dunkle Umgebung. Diese kann bis zu einer halben Stunde dauern. Die Helladaptation geht deutlich zügiger ( einige wenige Minuten ). Man kann über dieses Thema ganze Bücher schreiben. Aber ich denke das sollte als Erklärung reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die adaption beschreibt das anpassen an die umgebungshelligkeit. dies wird gesteuert mit der iris, der regenbogen haut (das um das schwarze herum). bei hellen lichtverhältnissen verengt sie sich indem sich ihre muskeln zusammenziehen und somit weniger licht ins auge eintreten lässt. bei dunkelheit weitet sie sich, indem sich die muskeln entspannen, damit mehr licht auf die netzhaut fällt. -> google :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jasaria
13.10.2011, 18:31

vollkommen richtig. Nur das die Lichteinfallsmengenregelung der Iris nur einen Teil der Adaptation des Auges ausmacht. Den Großteil der Adaptation erfolgt über die Rezeptoren der Netzhaut selbst. Siehe meine Antwort

0

kenne keinen Link aber ich versuche mal es dir so zu erklären. Die Adaptation des Auges bezieht sich auf das scharfe Sehen eines Gegenstandes , welcher vor dein Auge geführt wird. Um das zu messen gibt es Hilfsmittel. einem gesunden jungen Menschen gelingt es wesentlich besser , die Adaptation des Augees herzustellen. Um so älter man wird , um so mehr nimmt diese Fähigkeit ab. Irgendwann schaffen es die Augen nicht mehr , selbst wenn der Gegenstand still vor deinem Auge ruht , dann braucht der mensch eine Brille.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jasaria
13.10.2011, 18:23

Das ist leider falsch. Was du beschreibst ist die Akkomodation.

0

Was möchtest Du wissen?