Abitur in Bayern so schwierig?

3 Antworten

"Schwer ist leicht was" (Polt) - will sagen, dass hängt ganz von Deinen Vorkenntnissen und Deiner Einstellung ab. Die Schüler in Bayern sind nicht klüger aber auch nicht dümmer als in den anderen Bundesländern. Absolut gesehen, ist das Abitur nicht schwieriger (die Kultusbehörden aller Bundesländer stimmen sich in etwa ab, was das Niveau betrifft). Bayern ist auch bildungspolitisch ein eher konservatives Land und deshalb sind manche Schulstrukturen nicht so flexibel wie in norddeutschen Stadtstaaten. Dafür findest Du hier meist recht engagierte Lehrer und das bayerische Abitur ist bundesweit gut angesehen.

Schwerer als in der Abendschule in Hessen garantiert nicht. Auf der Abendschule in Gießen ist das Abitur nicht zu schaffen. Die Wetzlarer Schule für Erwachsene, wo das Abitur ebenfalls nachgeholt werden kann, allerdings in Tagesform, hat gesagt, dass das Abitur in Wetzlar schwerer sei als in Gießen. Da ich weder das Fachabi noch das Abitur in Gießen geschafft habe, sowohl aber ein BWL-Studium und den Fachwirt, was höher angesehen ist, absolviert und mit erfolgreichem Abschluss geschafft habe, fragte ich die Wetzlarer Schule, warum das Abitur in Wetzlarer schwerer sei als ein Studium. Die schwiegen.

Schwerer als in Hessen kann ja nicht sein. Vielleicht auf dem gleichen Niveau. Das würde aber bedeuten, auch nicht zu schaffen.

Ich erkundigte mich bei der Gießener Schulleitung, beim Schulamt und so weiter. Raus kam, dass ich ich das BWL-Studium geschafft habe, weil mir die Fächer beim BWL besser liegen. Daher habe ich im BWL in Mathe und Statistik (inkl. Wahrscheinlichkeitsrechnung) nur einer, bei der Abendschule nur vierer. Die Logik, dass Integralrechnung leichter sei als Integralrechnung, ist für mich unbegründet. Ein anderer sagte, das eine Fach hat mit dem anderen nichts zu tun. In meinen Augen ist Integralrechnung=Integralrechnung und nicht wie studierte, promovierte Lehrer sagen, mit anderen Worten Integralrechnung hat mit Integralrechnung nichts zu tun (er sagte, dass das eine Fach mit dem anderen nichts zu tun hat, daher der große Notenunterschied).

Grundsätzlich einmal ist jede Prüfung schwer, die man gerade machen muss.

Aber es ist schon richtig: In Bayern ist das Abitur schwerer alsz:B. in NRW, Hessen oder Bremen. Die machen dort und auch in weiteren Bundesländern ein "Abitur light". Das liegt vor allem daran, dass dort der jeweilige Lehrer die Prüfung ausarbeitet. Klar: Er muss die dann noch absegnen lassen, aber ein faierer Lehrer will doch, dass seine Schüler ein gutes Abitur machen, und so wird er nichts fragen, was im Unterricht nicht behandelt wurde und was "seine Leute" nicht bewältigen können, wenn sie gewissenhaft mitarbeiten.

Und in Bayern? Da gibt es das Zentralabitur. Wie läuft das ab? Vom Kultusministerium werden Lehrer aufgefordert, zu bestimmten Themenbereichen der Halbjahre Prüfungen auszuarbeiten. Ganz bewusst werden nur solche Lehrer ausgewählt, die momentan keinen Kurs K13 (in Zukunft K12) haben. Es werden auch viel mehr Aufgaben angefordert, als man wirklich benötigt. Die Lehrer, die das ausarbeiten müssen, stehen je nach Alter und Rang in der Hackordnung evtl. auch noch unter Beurteilungsdruck und werden sich hüten, sich Unterforderung vorwerfen zu lassen.

So, und nun liegen im KuMi eine Vielzahl ausgearbeiteter Aufgaben auf dem Tisch. Nun treten in den einzelnen Fachgebieten sogenannte Auswahlkommissionen zusammen. Die setzen sich aus den Ministerialschranzen und eingeladenen Lehrern zusammen. Welche Lehrer werden dorthin eingeladen? Natürlich linientreue unterordnungsbereite Gestalten, die es schon auf die eine oder die andere Art und Weise verstanden haben, sich bei den Ministrialschranzen einen weißen Fuß zu machen. Und nun kommt das ganz Dreckige: Durch die Aufgabenauswahl hat das Ministerium ein politisches Steuerungsinstrument in der Hand: Will ich viele gute Abiturienten, so nehme ich leichtere, zumindest anständigere Aufgaben. Will ich aber nicht so viele Einser-Abiturienten, so wähle ich vollkommen verquere Aufgaben, in Deutsch z.B. Textgrundlagen aus völlig entlegenen Lektüren, die kein vernünftiger Deutschlehrer je seinen Kollegiaten zumuten würde. Aber immer so, dass die Sache durch den Lehrplan gedeckt ist, was ja kein Problem darstellt. Leider laufen in den Lehrerzimmern immer noch genügend Gestörte herum, die solche Aufgaben einreichen.

Ein bayerischer Lehrer, der einen Kurs zum Abitur führt, steht vom ersten Tag an genauso unter Druck wie seine Schüler, nur dass die das am ersten Tag noch nicht wissen. Er muss vom ersten Tag an auf dieses vermaledeite Zentralabitur schielen und für seine Kollegiaten spekulieren, was drankommen könnte. Was glaubst du, welche Spannung früh am Morgen in den Lehrer- und Direktoratszimmern herrscht, wenn die Umschläge mit den Aufgaben geöffnet werden. Und da herrschen dann genauso Erleichterung oder aber Entsetzen und Entrüstung wie bei den Examenskandidaten zwei Stunden später.

Damit aber ist der Regulierung durch jenes KuMi noch nicht genug. Korrigiert wird das bayerische Abitur an der Schule. Erstkorrektor ist der Kursleiter, der Zweitkorrektor wird vom Direktorat bestimmt; wenn der Chef vernünftig ist, so wird er meist den Kollegen nehmen, der gerade den vergleichbaren Kurs in der Stufe darunter leitet (weil der auch gerade aktuell im Stoff steht). Die beiden sollen sich, wenn irgend möglich, auf eine Note einigen, und sie werden das -auch wenn Sie sich vielleicht nicht leiden können- tun und es vermeiden, dass der Chef oder der Fachbetreuer hinzugezogen werden müssen. Aber und nun kommt's - und jede Schulleitung wird das nach außen hin abstreiten, ich weiß aber ganz sicher, dass es so ist: Die beiden Korrektoren stehen auch wieder unter Druck, denn das Bitur darf weder zu gut noch zu schlecht ausfallen, es sollte dem "Landesschnitt" entsprechen. So, und was passiert, wenn die Kollegen hergehen und sagen: "Regt euch auf oder nicht - die Leute sind so gut, und wir pfeifen auf den Schnitt"? - Dann setzt das KuMi der Schule im folgenden Abitur einen Kommissär vor die Nase. Das ist der Chef einer anderen Schule, der mit einem ganzen Stab an Prüfern anrückt und alles und jedes nachkorrigieren lässt, an vielem herummäkelt (er muss ja etwas finden) und einen langen detaillierten Bericht über die Schule und auch den Chef schreibt. Es bedarf nicht vieler Phantasie, dass keine Schule sich gerne solch einem Verfahren aussetzt, und auch nicht, dass diejenigen, die das verursacht haben, mglw. so ihre Problemchen im Kollegium und mit der Schulleitung bekommen.

So, das war nun einmal ein Blick hinter die bayerischen Kulissen. Ob dieses Verfahren fair und anständig ist oder aber Zeugnis von einer etwas eigenartigen Pädagogik und Bildungspolitik ablegt, mag jeder, der die Darstellung gelesen hat, für sich selbst beurteilen. Er mag auch beurteilen, wieviel der jeweilige Kursleiter für seine Kollegiaten abfedert, wenn er ein anständiger Lehrer ist.

"Stimmt es eigentlich,dass das Abitur in Bayern wesentlich schwieriger als das Abitur der anderen Bundesländer ist?" - Ja!

LG anima mundi

7

übertreib ;D

1
21
@Smailomatiko

Liebe(r) Smailomatiko,

leider, leider handelt es sich bei meiner Darstellung um keine Übertreibung, sondern um jahrelange eigene Erfahrung aus dem bayerischen Kollegstufenunterricht. Es traut sich nur kaum jemand, der noch im aktiven Dienst ist, diese Dinge öffentlich auszusprechen.

Unbestritten: Der Standard an bayerischen Gymnasien ist hoch; aber der Preis ist es auch. Immerhin geht es um junge Menschen... Was bedeutet es, wenn ein Vater aus Bremen oder aus Schleswig-Holstein nach München versetzt wird: "Vater versetzt - Kind sitzen geblieben!"

Bayerische Kultuspolitik - das kann an dieser Stelle nicht weiter en detail ausgeführt werden - ist tatsächlich ein Horrorszenarium. Andere Bereiche der bayerischen Politik sind es ebenso. Die Politik des bayerischen Freistaates hat leider Züge, deren Wurzeln in der nicht allzu fernen deutschen Vergangenheit unverkennbar sind. Die "Liberalitas Bavariae" ist leider nur ein Phantom.

Ich mag die vielfältige, wunderschöne bayerische Landschaft; es leben dort viele Menschen, denen ich mich ganz eng verbunden weiß; aber dennoch bin ich froh, im liberalen, freien Norden zu leben.

Also, lieber Smailomatiko, von Übertreibung kann keine Rede sein.

LG anima mundi

0

Was ist schwieriger, die Bos (12+13 mit 2 Fremdsprache) oder das Gymnasium? ( beides Bayern)

Welche der beiden Schularten gilt denn als der schwierigere Weg zum Abitur ? (in Bayern) Habe schon desöfteren gehört, dass die Bos (insb. Technik) wegen der höheren Stundenzahl und des höheren Tempos schwieriger sein soll... oder ist das einfach abhängig vom Bos Zweig und von den Fächern, indenen man am Gymnasium Abitur schreibt? Müssten in der Hinsicht nicht beide Schulformen inetwa gleich schwer sein? Ich mein, das wäre doch auch für die studierfähigkeit für die Uni ziemlich unfair, wenn das Abitur auf den jeweiligen Schulen verschieden schwer ist ?

Danke für alle Antworten im Voraus

...zur Frage

Stimmt es, dass Bayern die restlichen Bundesländer finanziert?

Ein Freund von mir hat in Bayern Abi gemacht und ich habe ihm vorgeschlagen nach Hamburg zu kommen, um dort zu studieren. Die Mutter fand die Idee nicht gut und würde am liebsten, dass er etwas in Bayern macht, weil es den restlichen Bundesländern schon einiges schlechter gehe als Bayern. Was ist da dran?

...zur Frage

NRW Abitur auf dem Niveau von Bayern Realschule?

Dass das Schulsystem von Bayern am schwersten ist, ist eigentlich klar aber ich hab mal irgendwo aufgeschnappt das angeblich vom Schwierigkeitsgrad her die Mittlere Reife (Realschule) in Bayern auf dem Schwierigkeitsgrad von dem Abitur in beispielsweise NRW ist. Stimmt das?

...zur Frage

stimmt es das in Bayern und BW das Abitur schwerer ist?

stimmt es das in Bayern und BW das Abitur schwerer ist als in anderen Teilen Deutschlands und wenn das so ist warum ist das so?

...zur Frage

Fachhochschulreife in Bayern Erlangen ohne Abitur um in anderen Bundesländer an einer für zu studieren?

Hallo Community! Ein Freund von mir hat leider sein Abitur in Bayern nicht bestanden. Nun habe ich von der Möglichkeit gelesen, dass man ausser in Bayern und Sachsen mit dem bestehen der qulifikstionsstufe also 11&12 klasse den schulischen Teil der Fachhochschulreife hat. Mit dem ableisten eines Praktikums zum Beispiel könnte er dann den praktischen Teil auch noch erwerben und könnte dann in den anderen Bundesländern an einer fh studieren Wenn er jetzt den praktischen Teil macht, wird ihm dann die Fachhochschulreife zugesprochen sodass er außerhalb von Bayern und Sachsen an einer für studieren kann? Also obwohl er das ganze in Bayern macht, wird ihm das dann außerhalb zu gesprochen? Kennt sich damit jemand aus?

Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Liebe Grüße

...zur Frage

Abitur Aufgaben 2014 Lösungen Bayern

Hallo, Gibt es eigentlich irgendwo ne Seite auf der die 2014er Abitur Aufgaben, von Bayern, veröffentlicht wurden oder zumindestens die Lösungen. Also am ehesten würd mich nämlich Mathe interessieren. Da ich wissen will ob ich nem anderen Aufgabenteil besser gewesen wäre.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?