Abhärten durch barfußlaufen...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als alter Barfuß-Veteran beglückwünsche ich Dich zu Deiner sehr richtigen Entscheidung, die Füße wieder das machen lassen zu dürfen, wofür sie auch geschaffen wurden. Schlappohr und Projekt haben das schon richtig beschrieben, allerdings stimmt die Sache mit dem Schnee nur bedingt. Die Füße können eine ganze Menge mehr ab, als man sich zu glauben traut, deswegen probiere das dann bei der Kälte selbst aus und entscheide, wann es für Dich gut ist! ;-) Denke bitte daran, daß wenn Du ein Leben lang in Schuhen verbracht hast, Du wahrscheinlich das instinktive Laufen verlernt hast. Bei den meisten knallt die Ferse ungemindert (wie mit einem gepolsterten Schuh) auf den Boden und der Impact, der wie ein Knall durch Dein Skelett läuft, tut dabei nicht gut. Achte immer darauf, vor allem mit dem Vorder- und Mittelfuß aufzutreten und dann sanft nach Hinten abzurollen. Dabei wirst Du erst einmal feststellen, daß Deine Waden und alle möglichen Muskeln, von denen Du noch nicht einmal geahnt hast, daß es sie gibt, rumspinnen und vielleicht auch mal krampfen. Das ist völlig normal, denn das geschwächte Muskelsystem muß sich erst mal richtig aufbauen. Mehr info´s findest Du hier: www.hobby-barfuss-forum.de

Es gibt Menschen, die das in der warmen Jahreszeit praktizieren - wobei die Bezeichnung für diesen Sommer sehr hochgegriffen ist... Für die Füße ist das allemal sehr gut- vorausgesetzt, man läuft nicht nur auf hartem Boden, sondern auf vielen verschiedenen Untergründen wie Split, Rindenmulch, Kiesel, Gras, Sand etc. Zusätzlich könntest du ab und an eine Kneipp-Anwendung machen, es gibt solche Anlagen in vielen Orten, mit Anleitung! Dazu etwas Bewegung und eine vernünftige Ernährung und gut is. Heizung sollte ohnehin nicht auf volle Pulle laufen, das trocknet die Schleimhäute aus. Ich wünsche dir viel Erfolg und gute Gesundheit!

Hey, also diese Methode kenn ich nur aus der 'Kneipp-Kur', eine Art alternative Methode um das körpereigene Immunsystem zu stärken. Meine Mutter macht das seit Jahren - mit großem Erfolg. Kann mich nicht erinnern sie mal krank erlebt zu haben.

Wichtig dabei ist, nicht zu übertreiben. Das 'Tau-Laufen' sollte maximal nur so lange durchgeführt werden, bis ein kneifender Schmerz in den Zehenspitzen auftritt. Auch wenn man krank oder nur erkältet ist, sollte darauf verzichtet werden. Man sollte sanft beginnen und sich dann steigern - also ist jetzt die richtige Zeit damit anzufangen.

Außerdem falls ich mich richtig erinnern. Sobald Schnee liegt sollte man nicht mehr barfuß laufen, denn dann kühlt man zu schnell aus. Alternativ könnte man kaltes Wechselduschen durchführen: 30 Sekunden kalt duschen und dann 2-3 min warm. Aufzuhören ist dann mit einem klaten Guss.

Um sich unabhängiger von Wärmezufuhr zu machen ist es eher nicht die richtige Methode. Schließlich soll man sich ja auch im Winter noch wohl fühlen in der Wohnung! ;)

Grüße!

ich würd lieber im sommer anfangen dann härten sich die füße langsam ab und dann zum herbst hin kriegen sie immer weniger wärme weil es ja immer ein bisschen kälter wird...

jetzt IST sommer :) und ich bin dabei

1

Das nun fast ständige Laufen mit nackten Füßen hat bei mir zu einer verbesserten Abhärtung, Fitness und Beseitigung von Rückenproblemen geführt. Für mich ist das einfach nur gut.

Was möchtest Du wissen?